Köln Nachrichten Köln Nachrichten

reker_marx_09_11_17

Oberbürgermeisterin Henriette Reker und Kurt Marx

Ehemaliger jüdischer Bürger Kurt Max zu Besuch in Köln

Köln | Der Kölner Kurt Marx ist im Rahmen des offiziellen Besuchsprogramms der Stadt Köln für ehemalige Jüdische Bürger zusammen mit seinem Sohn und seiner Enkelin für einige Tage zu Besuch in Köln. Am heutigen Donnerstag begrüßt Oberbürgermeisterin Henriette Reker den 92-jährigen Kurt Marx in ihrem Amtszimmer, wo sich Kurt Marx in das Gästebuch der Stadt Köln eingetragen hat.

kurtmarx_09_11_17

1925 wurde Kurt Marx in Köln geboren. Zunächst besuchte er eine evangelische Volksschule. 1933, nach der nationalsozialistischen Machtübernahme, wechselte er auf die Städtische Israelitische Volksschule Lützowstraße und später auf das jüdische Reform-Real-Gymnasium Jawne.

Mit einem Kindertransport konnte Kurt Marx zusammen mit etwa 20 Mädchen und 20 Jungen 1939 nach London ausreisen, wo er in einem Jawne Hostel untergebracht wurde. Bis Kriegsbeginn besuchte er eine englische Schule, dann wurde er von den britischen Behörden zum „enemy alien“, zum feindlichen Ausländer, erklärt.

Durch Kontakte zu jüdischen Emigranten konnte er eine Lehre als Diamantenschleifer machen und verdiente seinen Lebensunterhalt im Diamantenhandel. 1947 heiratete er seine Frau Ingrid, eine Überlebende des KZ Auschwitz. Die Eltern von Kurt Marx konnten sich nicht retten. Sie wurden im Juli 1942 nach Minsk/Trostenez deportiert und ermordet.

Der 92-jährige besuchte am gestrigen Abend auch die Veranstaltung "Vergessen kann man's nicht und verstehen kann man's auch nicht" im Kölner NS-Dokumentationszentrum.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

Köln | Heute kam es in Köln zu einer rechten Demonstration. Im Zuge dieser Kundgebung stellte die Kölner Polizei die Personalien von drei Personen fest, denen vorgeworfen wird am Tag der Deutschen Einheit in Berlin den Hitlergruß gezeigt zu haben. Nach der Demonstration trennte die Polizei auf der Neusser Straße linke und rechte Demonstranten.

biolek_ehu_08122018

Köln | Die Initiative ging im Februar vom Historischen Archiv der Stadt Köln aus – und Alfred Biolek sagte sofort zu: Er trennt sich von den Unterlagen für seine TV-Unterhaltungsshows „Boulevard Bio“ und „Bios Bahnhof“ sowie die Kochshow „alfredissimo“. Schon im August wurde der Vertrag unterschrieben, jetzt wurde die „Neuerwerbung“ der Öffentlichkeit vorgestellt.

06122018_Zuwendungsbescheid_Abstellanlage_KVB_Anemueller

Köln | Die Kölner Verkehrsbetriebe (KVB) sind bereits seit Anfang dieses Jahres in den Vorbereitungen für den Bau einer neuen Abstellanlage im linksrheinischen Stadtteil Weidenpesch. Nun hat das rund 67 Millionen Euro teure Ausbauprojekt eine millionenschwere Förderung durch den Nahverkehr Rheinland NVR erhalten.

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN