Köln Nachrichten Köln Nachrichten

reker_marx_09_11_17

Oberbürgermeisterin Henriette Reker und Kurt Marx

Ehemaliger jüdischer Bürger Kurt Max zu Besuch in Köln

Köln | Der Kölner Kurt Marx ist im Rahmen des offiziellen Besuchsprogramms der Stadt Köln für ehemalige Jüdische Bürger zusammen mit seinem Sohn und seiner Enkelin für einige Tage zu Besuch in Köln. Am heutigen Donnerstag begrüßt Oberbürgermeisterin Henriette Reker den 92-jährigen Kurt Marx in ihrem Amtszimmer, wo sich Kurt Marx in das Gästebuch der Stadt Köln eingetragen hat.

kurtmarx_09_11_17

1925 wurde Kurt Marx in Köln geboren. Zunächst besuchte er eine evangelische Volksschule. 1933, nach der nationalsozialistischen Machtübernahme, wechselte er auf die Städtische Israelitische Volksschule Lützowstraße und später auf das jüdische Reform-Real-Gymnasium Jawne.

Mit einem Kindertransport konnte Kurt Marx zusammen mit etwa 20 Mädchen und 20 Jungen 1939 nach London ausreisen, wo er in einem Jawne Hostel untergebracht wurde. Bis Kriegsbeginn besuchte er eine englische Schule, dann wurde er von den britischen Behörden zum „enemy alien“, zum feindlichen Ausländer, erklärt.

Durch Kontakte zu jüdischen Emigranten konnte er eine Lehre als Diamantenschleifer machen und verdiente seinen Lebensunterhalt im Diamantenhandel. 1947 heiratete er seine Frau Ingrid, eine Überlebende des KZ Auschwitz. Die Eltern von Kurt Marx konnten sich nicht retten. Sie wurden im Juli 1942 nach Minsk/Trostenez deportiert und ermordet.

Der 92-jährige besuchte am gestrigen Abend auch die Veranstaltung "Vergessen kann man's nicht und verstehen kann man's auch nicht" im Kölner NS-Dokumentationszentrum.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

reker_attentat_17102015c

Köln | 17 Menschen wurden von Ministerin Ina Scharrenbach mit der Rettungsmedaille des Landes Nordrhein-Westfalen ausgezeichnet. Darunter die Retter und Couragierten beim Attentat auf die damalige Oberbürgermeisterkandidatin und heutige Oberbürgermeisterin Henriette Reker. Es sind Martin Bachmann, Roland Schüler und Marliese Berthmann aus Köln sowie Florian Kröger aus Pulheim und Matthias Krings aus Wesseling.

Volksgarten-Eis_18117_articleimage

Köln | An vielen Stellen im Stadtgebiet haben sich bereits auf den Wasserflächen dünne und nicht tragfähige Eissichten gebildet. Die Stadt Köln warnt ausdrücklich vor dem Betreten von diesen zugefrorenen Wasserflächen. Auch auf dem Fühlinger See hat sich bereits eine dünne geschlossene Eisdecke gebildet. Um die Sicherheit der aktiven Sportler nicht zu gefährden, wird der Trainingsbetrieb für Ruderer, Kanuten und Wassersportler ab sofort eingestellt. Für Taucher gilt bis auf Weiteres ein Tauchverbot. Ein Verstoß gegen das Tauchverbot kann mit einer Geldbuße bis zu 500 Euro geahndet werden, betont die Stadt. Die Einstellung des Trainingsbetriebs und das Tauchverbot gelten bis auf Widerruf. Die Verwaltung des Fühlinger Sees in formiert Vereine und die Öffentlichkeit, sobald der See wieder freigegeben werden kann.

rheinenergie_nachtflug_pixabay_23022018

Köln | Kontrollflug über Köln. Für das Kölner Fernwärmenetz. Heute Nacht ab 21:00 Uhr lässt die Kölner Rheinenergie ein Spezialflugzeug ihr Fernwärmenetz abfliegen. Mit Infrarot-Technik wird der Zustand der Fernwärmeleitungen und die Dämmeigenschaften erkundet werden. Zudem will man eventuelle Betriebsstörungen erkennen. Der Flieger kann nur Nachts arbeiten, um den Flugverkehr am Köln/Bonner Flughafen nicht zu stören.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN