Köln Nachrichten Köln Nachrichten

30082018_Wikipedia_Screenshot

Ehrenamtspreis 2018: Wikipedia-Community goes real

Köln| Seit vier Jahren gibt es in Köln-Ehrenfeld eine Location, in der sich die Kölner Wikipedia-Community trifft. Es ist der erste Stützpunkt dieser Art in Deutschland. Nun haben die Initiatoren der Online-Community den Ehrenamtspreis der Stadt Köln erhalten.

Elke Wetzig gehört zum Kernteam und ist seit dem Beginn des damaligen Stammtisches vor 15 Jahren dabei. Die Kölner Community blickt aber nicht nur auf Köln, sondern ist Teil der weltumspannenden Wikipedia-Gemeinde, die allesamt an der globalen Enzyklopädie schreiben und arbeiten. Über Köln selbst gibt es rund 8.000 Artikel mit mindestens 85.000 Fotos, Tendenz steigend. Längst nicht alle Artikel stammen aus der Kölner Community, auf der anderen Seite gibt es viele Themen, die von den Kölner Aktivisten bearbeitet werden und eher themen- als ortsbezogen sind.

Dennoch gibt es natürlich zahlreiche Themen, die aus der Kölner Wikipedia-Gemeinde heraus recherchiert und als Artikel für die fünftgrößte Internetseite der Welt produziert wurden. Dazu gehört beispielsweise ein inzwischen sehr detailreicher Bericht rund um den Museumsneubau MiQua (Jüdisches Museum) die Begleitung der Kunstaktion Stolpersteine von Gunter Demnig oder verschiedene andere Kölner Spezialitäten.

Arbeitsweise nach dem Bar-Camp-Prinzip

Im Gegensatz zu Redaktionen arbeitet die Wikipedia-Community aber eher nach dem „anarchischen“ Prinzip. Es gibt keine Redaktion im verlegerischen Sinne, die Themen zuordnet. Das Kernteam kümmert sich lediglich um eine gewisse Sortierung und leitet Neue an, wenn sie sich einbringen wollen. So gibt es für viele Bereiche Spezialisten, die potenziellen, neuen Autorinnen und Autoren erst einmal den Bestand und das dahinterstehende Know-how vermitteln. Getreu dem Motto: Macht nichts doppelt!

Im Gegensatz zu hauptamtlichen Redaktionen ist es in der Community eher verpönt, Primärquellen anzuzapfen. Vielmehr hat Wikipedia die Aufgabe, ein umfassendes Wissensspektrum abzubilden und mit Sekundärquellen belegt. Die Entscheidungen der einzelnen Autorinnen und Autoren sind autonom, es gibt keine abgesteckten Claims oder gar Ressorts mit eigener Verantwortung, umschreibt Nicola die Arbeitsweise, die eher an ein Barcamp erinnert. Auch die Anforderungen an die Community selbst sind eher leger. Zwar gibt es einen Akademiker-Überhang, ansonsten aber sollte man Spaß am Schreiben und der Recherche haben, ergänzt Torsten (Name von der Redaktion geändert).

Das Lokal-k – ein Treffpunkt auch für Interessierte

Dem Einzug in das neue Wikipedia-Lokal, vormals ein türkisches Cafehaus, gingen mehrere Real-Life-Meetings und Diskussionen voraus. Vor rund vier Jahren wurde es dann konkret. Der Verein Wikimedia e.V. mietete die Lokalität an und ist damit der Betreiber des Lokals, während sich die Aktivistinnen und Aktivisten vor Ort um das operative Geschäft kümmern. Einmal in der Woche – jeweils am Donnerstagnachmittag – steht die Tür allen offen. Neben den Aktiven wollen die Initiatoren auch neue Autoren und ganz normale Mitbürgerinnen und Mitbürger ansprechen und so den Dialog forcieren.

Und so haben sich inzwischen neue Kooperationen gebildet. Regelmäßig treffen sich im Lokal Mitglieder der Brettspiel-Community, zu denen auch Entwickler gehören. Auch Mitglieder der OpenSource-Community (z.B. Open Streetmap) fühlen sich hier wohl und nutzen die Räumlichkeiten, um neueste Aktivitäten zu koordinieren oder Ideen zu entwickeln. Dazu gehören auch – wie vor wenigen Tagen – die Idee, eine Kölsche Speisekarte zu kreieren, zu kochen und das Zubereitete sogleich digital zu dokumentieren.

Offene Atmosphäre und ein paar Standards

Und so verbreiten die Initiatoren eine offene Atmosphäre. „Wer hier reinkommt, gehört dazu“, betont Wetzig. Interessierte, egal welchen Alters, werden im „Du“ angesprochen, entsprechend leger ist der Umgangston. Nicht immer und zwangsläufig gibt es Diskussionen. Es kommt auch häufig vor, dass sich die Teilnehmer mit ihren Laptops oder Tablets einfach nur im Lokal treffen und ihre Projekte voranbringen. Dann wird auch mal kein Wort gesprochen, sondern konzentriert gearbeitet, beschreibt Torsten.

Bei ihrer regelmäßigen Arbeit für die Wikipedia-Community haben sich die Kölner Mitglieder inzwischen Standards und Richtlinien erarbeitet, um sich die Arbeit etwas einfacher zu machen, ergänzt Nicola. Das habe auch dazu geführt, dass viele Artikel auch dank der zuweilen intensiven Diskussionen im Laufe der Zeit immer besser wurden, wie Wetzig ausführt.

Schwierig sei es nach wie vor, wenn die Autorinnen und Autoren gerade bei Wikipedia sich den Themen widmen, wo es eine emotionale Bindung gibt. Das gilt für Personen- wie für Themenartikel. Gerade als Online-Community aber müsse man diskussionsfähig bleiben und das bedingt, auch bei den zum Teil sehr intensiven kritischen Online-Diskussionen nicht ins Persönliche abzudriften. Letztlich gehe es darum, das Wissen zu bewahren und digital aufzubereiten.

Synergien mit Kulturinstitutionen wie Museen der Stadt und des LVR sind bereits in der Umsetzung oder gar schon realisiert. Insofern ist der Ehrenamtspreis der Stadt Köln für die Initiatoren vor Ort auch eine zusätzliche Motivation, den eingeschlagenen Weg weiterzugehen.

Mehr Informationen zum Ehrenamtspreis 2018 mit allen Einzelpreisträgern und Vereinen finden sie auf Report-k.de.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

flug_12082018-39

Köln | Das Unternehmen „Air Help“, die Fluggästen anbietet bei einer Provision von 25 Prozent deren Fluggastrechte durchzusetzen, hat ein Ranking veröffentlicht, dass zeigt an welchen Flughäfen Flüge besonders oft verspätet sind oder gecancelt werden. 13 Flughäfen untersuchte das Unternehmen, darunter den Flughafen Köln Bonn bei dem 29,9 Prozent aller Flüge verspätet oder ausgefallen waren. Damit belegt Köln Bonn nach Frankfurt und München den dritten Platz in der Liste der negativ auffallenden Flughäfen.

lehrer_lightpoet_fotolia_892012

Köln | Die Gesamtschule im Stadtteil Lindenthal soll ihre Anmeldefrist für das Schuljahr 2019/2020 verlängert haben.

bau_pixabay_15032018

Köln | Der Rat der Stadt Köln beschloss am 14. Februar den Verkauf einer sieben Hektar großen Fläche an die Investoren der GAG Immobilien und  AG Dornieden Gruppe in Volkhoven/Weiler, um dort Wohnungen und Häuser zu bauen.

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >