Köln Nachrichten Köln Nachrichten

kvb_bus_30062019

Die Zeichnung stellt die Situation symbolisch dar

Ehrenfeld: Arm in KVB-Bustür eingeklemmt – nur eine Frau hilft

Köln | Ehrenfeldgürtel Ecke Hüttenstraße am Busbahnhof Ehrenfeld: Eine Frau mit ihrem Baby in der Bauchtrage will in einen Bus der Kölner Verkehrsbetriebe (KVB) am Montag, 24. Juni, einsteigen. Die Tür schließt, ihr Arm ist eingeklemmt. Keiner im Bus hilft. Eine Passantin verhindert das Schlimmste. Auf den Vorfall angesprochen zuckt der Busfahrer nur mit den Achseln.

Nur eine Passantin half

Die Kölnerin schildert den Vorfall gegenüber der Redaktion von report-K: „Beim Einsteigen in den Stadtbus haben sich die Türen verschlossen und mein Arm war in der Bustür eingeklemmt und ich konnte ihn nicht mehr herausziehen. Panisch habe ich mit dem innen befindlichen Arm von innen an die Scheibe geklopft und geschrien. Ich habe gedacht der Bus fährt jeden Moment los und schleift mich und mein Baby mit. Die Passagiere im Bus haben auf diese Situation nicht reagiert. Zum Glück war eine Passantin an der Haltestelle die blitzschnell reagierte und auch an die vorderen Busfenster schlug und den Busfahrer auf uns aufmerksam machte. Nach unendlich empfundenen 15 Sekunden öffnete der Busfahrer die Türen und ich stieg ein. Zu meinem Erstaunen fragte niemand nach meinem Befinden und auch der Busfahrer entschuldigte sich nicht bei mir. Er setzte seine Fahrt wie selbstverständlich fort. Als ich ihn an der nächsten Haltestelle ansprach, ob ihm bewusst war, wie gefährlich die Situation war, zuckte er nur mit den Achseln.“

Zu Recht fragt die Kölnerin, warum ihr nur eine einzige Frau half. Alle anderen Buspassagiere sollen sie nur angesehen haben. Die Frau verletzte sich zudem leicht und stellte bei der Kölner Polizei eine Strafanzeige. Die ermittelt jetzt, so Polizeisprecher Christoph Schulte, wegen eines Verkehrsunfalls mit Personenschaden und fahrlässiger Körperverletzung.

Diese Regeln gelten für KVB-Busfahrer

Die Kölner Verkehrsbetrieben wollen sich zunächst nicht zu dem Einzelfall äußern, da ein Ermittlungsverfahren anhängig ist. Report-K wollte wissen welche Regeln für Busfahrer in Anfahrsituationen gelten. Stephan Anemüller, der Pressesprecher der KVB, beantwortete die Fragen.

Report-K: Gibt es bei der KVB Regeln für Busfahrer, bevor Sie die Türen schließen und losfahren?

Anemüller: Die Fahrerinnen und Fahrer beobachten während der Standzeit an einer Haltestelle den Fahrgastwechsel. Nach Schließung der Türen wenden Sie ihren Blick nach vorne auf die Fahrbahn, Kreuzung und ähnliches.

Dabei ist wichtig zu wissen, dass nicht jede Person an einer Haltestelle gesehen und in ihren Handlungen beobachtet werden kann. In Gruppen von Menschen, mit unterschiedlichen Größen und Bewegungen, ist es unmöglich, alles zu erfassen - dies zumal es mehrere Türen gibt und auch, weil eine Hand/ein Arm nicht aus der Masse hervorsticht. Dies gilt auch für Fahrgäste im Fahrzeug, die aussteigen möchten. Hier stehen ja auch Fahrgäste im Gang.

Wie sind KVB-Busse gesichert, dass nicht aus Versehen jemand eingeklemmt und mitgeschleift wird?

Anemüller: Greift eine Hand, ein Arm noch in eine Tür und übt dabei den entsprechenden Druck aus, reversiert die Tür, geht also wieder auf. Jedoch kann es sein, dass einzelne Finger oder die schmale Hand die Sicherungstechnik nicht zur Öffnung anregen. Dann kann der Fahrgast jedoch einfach herausziehen. Es gilt aber immer: Nicht in eine sich schließende Tür fassen!

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

hippo_step_23082019

841.000 Besucher wurden im vergangenen Jahr verzeichnet. Zahl der Jahreskarten stieg auf 41.000. China Light Festival bringt 100.000 im Winter.

Köln|Zufrieden zeigt sich der Kölner Zoo mit seinem gestern präsentierten Jahresergebnis. Es ist eines der besten der vergangenen Jahre. Zwar kamen 2018 mit 841.000 Tagesbesuchern etwas weniger Menschen (2017: 882.000), dafür stieg die Zahl der verkauften Jahreskarten von 37.000 auf 41.000. Besonders viele Gäste kamen im Spätsommer und Herbst nach Riehl. Auch das China Light-Festival war nach Informationen des Zoos mit 100.000 Besuchern ein großer Erfolg.

benecke_22082019

Köln| Mark Benecke, Kölner Kriminalbiologe und Vorsitzender des Vereins Pro Tattoo, hat scharfe Kritik an der Neuregelung für Tattoo-Entfernungen per Laser geübt. Sie sollen ab Ende 2020 nur noch Fachärzten vorbehalten sein: "Die Neuregelung ist sinnlos", sagte Benecke der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Viele Ärzte hätten weder ein Interesse daran noch Zeit dafür, argumentierte er.

Köln | Der Bundesligist 1. FC Köln will am Geißbockheim ausbauen und dafür in das Landschaftsschutzgebiet Äußerer Grüngürtel eingreifen. Aktuell sind die Baupläne des 1. FC Köln im Verfahren in der Offenlage, bevor der Kölner Rat eine Entscheidung treffen wird. Mit Birgit Blech und Harald Grieser, beide im Vorstand der Bürgerinitiative „Grüngürtel für alle!“ sprach Andi Goral. Die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker mahnte in der „Kölnischen Rundschau“ das Ergebnis der Offenlage, wie es der Prozess vorsieht, abzuwarten. Die Grünen gehen auf Abstand zu den Plänen des 1. FC Köln, während SPD, CDU und FDP sich hinter den FC stellen vor Ablauf der Offenlage. Hier stellt sich die Frage ob SPD, CDU und FDP die Einwendungen der Kölner Bürgerinnen und Bürger egal sind? Einwendungen für oder gegen die Ausbaupläne können noch bis zum 30. August abgegeben werden.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >