Köln Nachrichten Köln Nachrichten

kvb_bus_30062019

Die Zeichnung stellt die Situation symbolisch dar

Ehrenfeld: Arm in KVB-Bustür eingeklemmt – nur eine Frau hilft

Köln | Ehrenfeldgürtel Ecke Hüttenstraße am Busbahnhof Ehrenfeld: Eine Frau mit ihrem Baby in der Bauchtrage will in einen Bus der Kölner Verkehrsbetriebe (KVB) am Montag, 24. Juni, einsteigen. Die Tür schließt, ihr Arm ist eingeklemmt. Keiner im Bus hilft. Eine Passantin verhindert das Schlimmste. Auf den Vorfall angesprochen zuckt der Busfahrer nur mit den Achseln.

Nur eine Passantin half

Die Kölnerin schildert den Vorfall gegenüber der Redaktion von report-K: „Beim Einsteigen in den Stadtbus haben sich die Türen verschlossen und mein Arm war in der Bustür eingeklemmt und ich konnte ihn nicht mehr herausziehen. Panisch habe ich mit dem innen befindlichen Arm von innen an die Scheibe geklopft und geschrien. Ich habe gedacht der Bus fährt jeden Moment los und schleift mich und mein Baby mit. Die Passagiere im Bus haben auf diese Situation nicht reagiert. Zum Glück war eine Passantin an der Haltestelle die blitzschnell reagierte und auch an die vorderen Busfenster schlug und den Busfahrer auf uns aufmerksam machte. Nach unendlich empfundenen 15 Sekunden öffnete der Busfahrer die Türen und ich stieg ein. Zu meinem Erstaunen fragte niemand nach meinem Befinden und auch der Busfahrer entschuldigte sich nicht bei mir. Er setzte seine Fahrt wie selbstverständlich fort. Als ich ihn an der nächsten Haltestelle ansprach, ob ihm bewusst war, wie gefährlich die Situation war, zuckte er nur mit den Achseln.“

Zu Recht fragt die Kölnerin, warum ihr nur eine einzige Frau half. Alle anderen Buspassagiere sollen sie nur angesehen haben. Die Frau verletzte sich zudem leicht und stellte bei der Kölner Polizei eine Strafanzeige. Die ermittelt jetzt, so Polizeisprecher Christoph Schulte, wegen eines Verkehrsunfalls mit Personenschaden und fahrlässiger Körperverletzung.

Diese Regeln gelten für KVB-Busfahrer

Die Kölner Verkehrsbetrieben wollen sich zunächst nicht zu dem Einzelfall äußern, da ein Ermittlungsverfahren anhängig ist. Report-K wollte wissen welche Regeln für Busfahrer in Anfahrsituationen gelten. Stephan Anemüller, der Pressesprecher der KVB, beantwortete die Fragen.

Report-K: Gibt es bei der KVB Regeln für Busfahrer, bevor Sie die Türen schließen und losfahren?

Anemüller: Die Fahrerinnen und Fahrer beobachten während der Standzeit an einer Haltestelle den Fahrgastwechsel. Nach Schließung der Türen wenden Sie ihren Blick nach vorne auf die Fahrbahn, Kreuzung und ähnliches.

Dabei ist wichtig zu wissen, dass nicht jede Person an einer Haltestelle gesehen und in ihren Handlungen beobachtet werden kann. In Gruppen von Menschen, mit unterschiedlichen Größen und Bewegungen, ist es unmöglich, alles zu erfassen - dies zumal es mehrere Türen gibt und auch, weil eine Hand/ein Arm nicht aus der Masse hervorsticht. Dies gilt auch für Fahrgäste im Fahrzeug, die aussteigen möchten. Hier stehen ja auch Fahrgäste im Gang.

Wie sind KVB-Busse gesichert, dass nicht aus Versehen jemand eingeklemmt und mitgeschleift wird?

Anemüller: Greift eine Hand, ein Arm noch in eine Tür und übt dabei den entsprechenden Druck aus, reversiert die Tür, geht also wieder auf. Jedoch kann es sein, dass einzelne Finger oder die schmale Hand die Sicherungstechnik nicht zur Öffnung anregen. Dann kann der Fahrgast jedoch einfach herausziehen. Es gilt aber immer: Nicht in eine sich schließende Tür fassen!

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

Sperrung3_symbolfoto

Köln | Die Rheinenergie erneuert vom 20. Januar bis zum 31. Januar die Trinkwasserleitungen in der Riehler Straße in der Neustadt-Nord. Die Bauarbeiten werden auf Höhe des Riehler Platzes stattfinden. Im Zuge der Erneuerungen wird eine Spur mit Fahrtrichtung Innenstadt gesperrt. Über die zwei verbleibenden Spuren wird der Verkehr an der Baustelle vorbeigeleitet. Zusätzlich wird ein absolutes Halteverbot im Umfeld der Baustelle eingerichtet.

Köln | Die "Pferdeschutz-Initiative 2015" setzt sich seit Jahren für ein Verbot von Pferden im Rosenmontagszug ein. So auch in diesem Jahr. Daher appelliert die Initiative an die politisch Verantwortlichen, entsprechende Richtlinien zu erlassen und Pferde in Karnevalszügen zu verbieten.

polizeisperrband_02062014

Köln | Im Fall des Kölner CDU-Kommunalpolitikers, der Ende Dezember einen 20-Jährigen angeschossen hat, prüft die Staatsanwaltschaft Köln seit Dienstag, ob der Schütze aus rassistischen Motiven gehandelt hat. "Ab heute hat die für Staatsschutz und politische Strafsachen zuständige Abteilung 12 die Ermittlungen übernommen", sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Köln, Ulf Willuhn, der "taz" (Online-Ausgabe). Untersucht werde, ob die Tat einen "ideologischen Hintergrund" habe.

karnevals

Der Kölner Karneval plaudert am Roten Fass von report-K.de, Kölns Internetzeitung über die Session 2020.

Kommende Woche vom 21. bis 23. Januar zu Gast am Roten Fass:

Das Porzer Dreigestirn 2020
Düxer Clowns
Große Allgemeine
Löstige Höhenhuser
Knubbelisch vum Klingelpötz
Willi Ostermann Gesellschaft
Willi und Ernst
Kölsche Kippa Köpp
Reiterkorps Jan von Werth
Bönnsche Chinese
Hetdörper Mädche un Junge
Kinder Original Kölsch Hänneschen
Große Knapsacker
Gisbert Fleumes

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG

--- --- ---
Anzeige

Jeck_digital_report_K_2020-1

Bestellen Sie kostenlos die "jeck + digital"-Broschüre von report-K:
marketing[at]report-K.de