Köln Nachrichten Köln Nachrichten

wissmann23022016a

Ehrenfeld: Spielplatzprojekt mit Ecosign Studenten angeschoben

Köln | Die Bürger wurden schon einmal gefragt und dürfen weiter mitreden. Die Bezirksvertreter bekommen das Konzept, das 14 Studierende der Ecosign, Akademie für nachhaltiges Design, entwickelt haben, in diesem Jahr noch vorgestellt. Der Spielplatz an der Ecke Wissmann und Grimmstraße soll schöner werden. Die Idee der Studenten einen „Veedelstreff – Gezielt flanieren in Ehrenfeld“ zu schaffen.

wissmann23022016d

Müll und Lärm stören

Ein Semester lang haben sich die Studenten mit dem Spielplatz beschäftigt. Der ist eigentlich zweigeteilt. Zwischen Glasstraße und Wissmannstraße gibt es einen Teil, der sehr gut angenommen wird und auf der Wissmannstraße Ecke Grimmstraße beginnt der zweite Teil der zu den Gärten der Welt und der Kindertagesstätte auf der Körnerstraße führt. Beide Plätze haben einen Spielplatzpaten. Die Studenten, die sich rund ein Semester mit dem Thema beschäftigt haben, begannen ihre Arbeit mit einer Umfrage im Veedel. Sie verteilten rund 500 Postkarten im näheren Umfeld. 33 kamen mit Anmerkungen zurück. 43 Prozent stören laute Jugendliche auf dem Platz, 34 Prozent die dunklen Ecken und 23 Prozent der Müll. 40 Prozent gefallen die großen Bäume, 35 Prozent die Tischtennisplatten und 25 Prozent die Schaukel. So weit die Bestandsaufnahme.

wissmann23022016

22 Prozent wollen lieber einen Parkplatz als einen Spielplatz

Interessant ist, was sich die, die geantwortet haben wünschen: 42 Prozent plädieren für mehr Sitzgelegenheiten, 23 Prozent wünschen sich eine Rutsche, 22 Prozent wollen die Fläche zu einem Parkplatz umwidmen und 14 Prozent mehr Sportgeräte. Die Studenten haben jetzt erste Ideen und Pläne entwickelt, die in den nächsten Monaten mit der Bevölkerung vor Ort, aber auch mit den Bezirksvertretern diskutiert werden sollen. Bezirksbürgermeister Wirges hat auch schon einen Zeitplan im Auge. So will er, da Köln aktuell in der vorläufigen Haushaltsführung ist, das Jahr 2016 für Diskussionen nutzen. Ende 2017 soll es eine Beschlussvorlage geben und 2018 könnte das Projekt dann umgesetzt werden. Dabei ist Wirges und auch den Projektpartnern eine offenen Austausch mit allen zu führen. Dazu gehören die Kinder, deren Eltern, die Anwohner, die Jugendlichen, sowie Politik und Verwaltung.

wissmann23022016b

Die Ecosigner haben jetzt einen ersten Plan entwickelt. Sie wollen einen zentralen Punkt und dort einen Pavillon schaffen. Dort können Veranstaltungen stattfinden, kleine Konzerte oder ein Treffpunkt für Viele entstehen. In kreisförmigen Wellen darum gruppieren sich Sitzgelegenheiten und Liegen. An den Hauswänden soll eine Kletterwand entstehen. Man will die Wegebeziehung verbessern und die Menschen so auch in den hinteren Teil zum 2014 eröffneten Garten der Welt führen. Auch Hochbeete sollen eingearbeitet werden. Die Menschen sollen sich zum gemeinsamen Gärtnern treffen oder die Jüngeren gemeinsam Graffitis malen. Zu den Events will man auch mit großen Graffitis einladen, die an die Hauswände gesprüht werden könnten.

Bürgerdialog soll angestrebt werden

Bezirksbürgermeister Wirges erhofft sich einen Platz der von allen Generationen genutzt werden kann und wird. Er betont die völlig neue Konzeption und Zusammenarbeit mit der Ecosign. Man pflege zwar seit 25 Jahren die Bürger bei der Ausstattung der Spielplätze im Viertel mit einzubeziehen, vor allem auch die Kinder, aber dieser Prozess habe eine neue Qualität. Früher sei es üblich gewesen einen bunten Katalog eines Spielplatzausstatters auf den Tisch zu legen und die Kinder konnten sich dann einige Spielgeräte aussuchen. Einen konkreten Termin oder Plan wie es jetzt weitergeht, haben allerdings weder die Ecosigner, noch der Bezirksbürgermeister. Man darf also zunächst gespannt sein, wie sich der Bürgerdialog rund um den neuen Veedelstreff weiter entwickelt.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

trinkwasserbrunnen_step_17092019

Die erste Station der neuen Serie steht am Eigelstein. Die Idee dazu kam von Schülern in Holweide.

Köln | „Als ich als junge Frau zu Besuch in Rom war, konnte man dort aus allen Brunnen trinken. Das war gerade an heißen Tagen wunderbar, weil man sich erfrischen konnte“, erinnert sich Oberbürgermeisterin Henriette Reker. Ab sofort ist dies auch in Köln möglich, und zwar in allen Stadtbezirken. Zwölf Trinkwasserbrunnen der neuen Serie werden dort nach und nach in diesem und im kommenden Jahr in Betrieb genommen. Der erste war der nördlich der Eigelsteinburg. Aus Stahl besteht die in ihren Formen schlicht und funktional gehaltene Wasserstation, die rund um die Uhr frisches Wasser bietet. Das ist auch notwendig, um das Trinkwasser keimfrei zu halten.

godorfer_hafen_2362013

Köln | CDU, Grüne und FDP sowie die Ratsgruppe Gut beerdigen das Projekt zum Ausbau des Godorfer Hafens. Dies kündigen sie in einer gemeinsamen Mitteilung an.

bombe_mapz_13092019

Köln | aktualisiert | In der Leybergstraße in Köln-Sülz ist heute eine 5-Zentner-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg mit Heckaufschlagzünder gefunden worden. Der Kampfmittelräumdienst entschied die Bombe heute noch zu entschärfen. Report-K berichtet über die weiteren Maßnahmen. Der Zeitpunkt der Entschärfung der Bombe steht noch nicht fest. 4.000 Menschen sind betroffen und die Stadt wird drei Klingelrundgänge machen. Gegen 18:30 Uhr ist die Bombe entschärft worden.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >