Köln Nachrichten Köln Nachrichten

wissmann23022016a

Ehrenfeld: Spielplatzprojekt mit Ecosign Studenten angeschoben

Köln | Die Bürger wurden schon einmal gefragt und dürfen weiter mitreden. Die Bezirksvertreter bekommen das Konzept, das 14 Studierende der Ecosign, Akademie für nachhaltiges Design, entwickelt haben, in diesem Jahr noch vorgestellt. Der Spielplatz an der Ecke Wissmann und Grimmstraße soll schöner werden. Die Idee der Studenten einen „Veedelstreff – Gezielt flanieren in Ehrenfeld“ zu schaffen.

wissmann23022016d

Müll und Lärm stören

Ein Semester lang haben sich die Studenten mit dem Spielplatz beschäftigt. Der ist eigentlich zweigeteilt. Zwischen Glasstraße und Wissmannstraße gibt es einen Teil, der sehr gut angenommen wird und auf der Wissmannstraße Ecke Grimmstraße beginnt der zweite Teil der zu den Gärten der Welt und der Kindertagesstätte auf der Körnerstraße führt. Beide Plätze haben einen Spielplatzpaten. Die Studenten, die sich rund ein Semester mit dem Thema beschäftigt haben, begannen ihre Arbeit mit einer Umfrage im Veedel. Sie verteilten rund 500 Postkarten im näheren Umfeld. 33 kamen mit Anmerkungen zurück. 43 Prozent stören laute Jugendliche auf dem Platz, 34 Prozent die dunklen Ecken und 23 Prozent der Müll. 40 Prozent gefallen die großen Bäume, 35 Prozent die Tischtennisplatten und 25 Prozent die Schaukel. So weit die Bestandsaufnahme.

wissmann23022016

22 Prozent wollen lieber einen Parkplatz als einen Spielplatz

Interessant ist, was sich die, die geantwortet haben wünschen: 42 Prozent plädieren für mehr Sitzgelegenheiten, 23 Prozent wünschen sich eine Rutsche, 22 Prozent wollen die Fläche zu einem Parkplatz umwidmen und 14 Prozent mehr Sportgeräte. Die Studenten haben jetzt erste Ideen und Pläne entwickelt, die in den nächsten Monaten mit der Bevölkerung vor Ort, aber auch mit den Bezirksvertretern diskutiert werden sollen. Bezirksbürgermeister Wirges hat auch schon einen Zeitplan im Auge. So will er, da Köln aktuell in der vorläufigen Haushaltsführung ist, das Jahr 2016 für Diskussionen nutzen. Ende 2017 soll es eine Beschlussvorlage geben und 2018 könnte das Projekt dann umgesetzt werden. Dabei ist Wirges und auch den Projektpartnern eine offenen Austausch mit allen zu führen. Dazu gehören die Kinder, deren Eltern, die Anwohner, die Jugendlichen, sowie Politik und Verwaltung.

wissmann23022016b

Die Ecosigner haben jetzt einen ersten Plan entwickelt. Sie wollen einen zentralen Punkt und dort einen Pavillon schaffen. Dort können Veranstaltungen stattfinden, kleine Konzerte oder ein Treffpunkt für Viele entstehen. In kreisförmigen Wellen darum gruppieren sich Sitzgelegenheiten und Liegen. An den Hauswänden soll eine Kletterwand entstehen. Man will die Wegebeziehung verbessern und die Menschen so auch in den hinteren Teil zum 2014 eröffneten Garten der Welt führen. Auch Hochbeete sollen eingearbeitet werden. Die Menschen sollen sich zum gemeinsamen Gärtnern treffen oder die Jüngeren gemeinsam Graffitis malen. Zu den Events will man auch mit großen Graffitis einladen, die an die Hauswände gesprüht werden könnten.

Bürgerdialog soll angestrebt werden

Bezirksbürgermeister Wirges erhofft sich einen Platz der von allen Generationen genutzt werden kann und wird. Er betont die völlig neue Konzeption und Zusammenarbeit mit der Ecosign. Man pflege zwar seit 25 Jahren die Bürger bei der Ausstattung der Spielplätze im Viertel mit einzubeziehen, vor allem auch die Kinder, aber dieser Prozess habe eine neue Qualität. Früher sei es üblich gewesen einen bunten Katalog eines Spielplatzausstatters auf den Tisch zu legen und die Kinder konnten sich dann einige Spielgeräte aussuchen. Einen konkreten Termin oder Plan wie es jetzt weitergeht, haben allerdings weder die Ecosigner, noch der Bezirksbürgermeister. Man darf also zunächst gespannt sein, wie sich der Bürgerdialog rund um den neuen Veedelstreff weiter entwickelt.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

sturm_pixabay_23022020

Köln | aktualisiert | Die Stadt Köln hat nicht nur die Schull- und Veedelszöch abgesagt sondern jetzt auch alle Kölner Sportplätze aus Sicherheitsgründen geschlossen. Grund ist eine Warnung des Deutschen Wetterdienstes. Die Kölner Verkehrsbetriebe wollen nach Absage der Schull- und Veedelszöch so schnell wie möglich in den Normalbetrieb wechseln. Auch der Bahnverkehr der Deutschen Bahn AG ist aktuell eingeschränkt.

rechts_jkb_22022020

Köln | Rund 4.500 Menschen kamen am Freitagabend laut Veranstalter zu einer Kundgebung auf dem Roncalliplatz, um nach den Morden von Hanau ein Zeichen gegen Rechts zu setzen. Auch Bürgermeisterin Henriette Reker, die für den Freitagabend alle Karnevalstermine abgesagt hatte, war gekommen und machte in ihrer Ansprache deutlich, dass die AfD für die Anschläge mitverantwortlich sei.

kamera_22022020

Köln | Jede unbescholtene Bürgerin und jeder unbescholtene Bürger der sich vom Neumarkt über die Ringe zum Ebertplatz und von dort zum Breslauer Platz durch den Hauptbahnhof hindurch zum Bahnhofsvorplatz bewegt ist fast permanent der polizeilichen Videoüberwachung ausgesetzt. Die Initiative kameras-stoppen.org legte dagegen Klage vor dem Verwaltungsgericht ein und weist der Kölner Polizei massive Mängel in Aus- und Durchführung nach. Unter anderem schaltete die Polizei Köln bei einer Versammlung am 14.November 2019 auf dem Kölner Ebertplatz die stationäre Videoüberwachung, obwohl das Gesetz eindeutig ist und trotz richterlicher Anordnung, nicht aus und observierte die Versammlung. Ein klarer Rechtsbruch. Aktuell hält die Polizei Köln 75 Kameras in Betrieb, Ende März sollen es 78 Kameras der stationären Videoüberwachung sein. Die Initiative kameras-stoppen.org klagt vor dem Verwaltungsgericht. Im Interview mit report-K sprechen der Kläger Thorben Strausdat und der KlägeranwaltRechtsanwalt Michael Biela-Bätje

karnevals

Über 80 Karnevalsgesellschaften, Bands, Rednerinnen und Redner folgten der Einladung von report-K und plauderten am Roten Fass über die Session, das Motto, ihre Lieblingsveedel und mehr:

Der Kölner Karneval plaudert am Roten Fass von report-K.de, Kölns Internetzeitung über die Session 2020.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Fleumes filettiert

fleumes_filettiert

In der Gastkolumne „Fleumes filettiert“ blickt Gisbert Fleumes bei report-K auf liebevoll charmante Art und mit spitzer Feder auf Köln, das Stadtleben am Nabel des Rheins und mehr ...

Folge Eins: Wir sind Weiberfastnacht breit

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >