Köln Nachrichten Köln Nachrichten

felix_rexhausen-10122015

Bezirksbürgermeister Andreas Hupke enthüllt das Straßenschild

Einweihung des Felix-Rexhausen-Platzes

Köln | Heute wurde in der Nähe des Breslauer Platzes der Felix-Rexhausen-Platz offiziell eingeweiht. Am heutigen Tag der Menschenrechte wird der  homosexuelle Journalist und Autor in seiner Geburtsstadt posthum geehrt. Zu Lebzeiten engagierte er sich bei Amnesty International und machte als Satiriker von sich reden.
---
Fotostrecke: Einweihung des Felix Rexhausen Platz >
---
Ein Video zur Enthüllung und Statement von Andreas Hupke findet sich auf der Facebookseite von report-K >
---

Politik und Stadtgesellschaft nimmt teil

In Anwesenheit von Rexhausens Familie wurde neben der Kölner Stadtfahne von Aktivisten auch die Regenborgenfahne aufgelegt. Die Enthüllung wurde von Bezirksbürgermeister Andreas Hupke und Vertretern von Amnesty International. Bei der Enthüllung waren auch Vertreter der Bezirksvertretung Innenstadt sowie Matthias Birkwald, Mitglied des Bundestags, von der Fraktion Die Linke und Arndt Klocke, Mitglied des Landtags, von der Fraktion Bündnis 90/ Die Grünen anwesend.
Die Bezirksvertretung beschloss im März 2014 den Platz nach dem Kölner Autor zu benennen, weil er bereits in den 1960er Jahren zu der positiven Thematisierung homosexueller Lebensweisen beigetragen habe. Zu Zeiten des geltenden Paragraphen 175, der Homosexualität unter Strafe stellte, habe er so vielen Menschen bei ihrer Identitätsfindung geholfen. Eigentlich hätte die Einweihung bereits im Mai symbolisch am internationalen Tag gegen Homophobie und Transphobie stattfinden sollen. Der Termin wurde allerdings verschoben nachdem der Publizist David Berger Pädophilie Vorwürfe gegen Rexhausens Werk erhoben hat und die Bezirksvertretung die Sommerpause zur Beratung nutzen wollte. Aus diesem Grund fand neben den Feierlichkeiten zur Einweihung des Platzes auch eine von der rechtspopulistischen Partei Pro Köln initiierte Protestaktion statt. "Wie proKöln die Sorge um den Schutz von Kindern und Jugendlichen vor sexueller Gewalt zu instrumentalisieren versucht, um Homophobie und gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit zu propagieren, ist zynisch und widerlich", stellt Matthias W. Birkwald dazu fest.
Thomas Pfaff, Autor beim "WDR" würdigte Felix Rexhausen und vor allem sein satirisches Werk. Rexhausen sei Pionier gewesen und habe mit seinem Satirestück "Mit Bayern leben" einen Skandal ausgelöst. Rexhausen bezeichnete Bayern „die den Deutschen auferlegte Prüfung, die immer neu zu bestehen ist". Der damalige bayerische Ministerpräsident Goppel habe beim "WDR" insistiert, Franz-Josef Strauß geschäumt und selbst Adenauer habe sich mit den Bayern solidarisiert. Pfaff zeigte auf, dass es noch heute schwierig sei mit Bayern zu leben und erwähnte die aktuelle Flüchtlingsdebatte und die Wortmeldungen von Horst Seehofer oder Markus Söder. Augstein habe Rexhausen zum Spiegel geholt und auch für den NDR war Rexhausen aktiv. Rexhausen sei ein Journalist mit Sendungsbewusstsein gewesen, würdigte Pfaff den Namensgeber.

Über Felix Rexhausen

31.12.1932 in Köln geboren
Journalist und Autor für WDR, Spiegel, Die Zeit
1961 Mitbegründer des deutschen Ablegers von Amnesty International
1966: Erlangte Bekanntheit mit seinem Buch:“Lavendelschwert“
verstarb am 6.2.1992 in Hamburg
Seit 1998 vergibt der Bund lesbischer und schwuler Journalisten jährlich den Felix-Rexhausen-Preis für Publizisten

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

Köln | Die Familienkasse in Köln ist umgezogen. Ab sofort gilt die neue Adresse: Bonner Str. 351, Köln Bayenthal 50968 Köln. Die Familienkasse war bislang im Gebäude der Agentur für Arbeit Köln untergebracht.

miqua_ehu_24_11_17

Köln | Das „Museum im Quartier“ (MiQua) vor dem Rathaus wird teurer als geplant. Außerdem wird es erst im 4. Quartal 2020 fertig gestellt sein statt wie geplant schon ein Jahr früher. Das ergab ein jetzt vom Kulturdezernat vorgelegter Prüfbericht.

nachklick_23_11_17

Köln | NACHKLICK 22. - 23 November 2017, 17-17 Uhr | Der report-K Rückblick auf die Nachrichten der vergangenen 24 Stunden aus Köln, Deutschland und der Welt | DGB Köln-Bonn: Azubis beklagen schlechte Ausbildung. Creditreform: Schuldnerquoten in Kölns Problemvierteln nehmen weiter zu. 22. Krippenweg: Christi Geburt in Schokolade gegossen. BR: Seehofer gibt wohl Ministerpräsidentenamt an Söder ab. Emnid: Anhänger von Union und SPD überwiegend für Große Koalition. Gunter Demnig verlegt 65 neue Stolpersteine. Runder Tisch soll Straßenkarneval zivilisieren. EU-Bankenaufsicht freut sich auf Umzug nach Paris. Städte fordern mehr Einsatz für Sicherheit. Hauptausschuss: SPD Köln will Merz als Aufsichtsratschef vom Flughafen Köln/Bonn verhindern. Cirque du Soleil zeigt neue Show „Ovo“ ab heute in Köln. Nippes - Bewaffneter Überfall auf Gaststätte in der Mauenheimer Straße.

Theater Köln - Premieren 2017

theaterkritik_kasten300px_neu

Diese Theaterstücke feierten in Köln aktuell Premiere. Die Kritiken:

Eine Reise zu einer Scheißinsel: „Shit Island“ in der Orangerie

--- --- ---

"Inside AfD" - im Theater Tiefrot

--- --- ---

Uraufführung im Schauspiel: „Alles, was ich nicht erinnere“

--- --- ---

„American Psychosis“ in der Studiobühne Köln

--- --- ---

"Wilhelm Tell" im Schauspielhaus

--- --- ---

Urania-Theater: Eröffnung mit „Mutter Courage und ihre Kinder

--- --- ---

Möglicherweise gab es einen Zwischenfall“ im Freien Werkstatt-Theater

--- --- ---

„Feierei“: Theatergruppe c.t.201 feiert in der Studiobühne ihren 25. Geburtstag

--- --- ---

Wie Kraut und Rüben“ am Horizont Theater

--- --- ---

„Romeo und Julia“ begeistern im Schauspiel

--- --- ---

Theater der Keller: Fassbinders „Katzelmacher“ messerscharf aktualisiert

--- --- ---

Alle sehen doppelt: „Amphitryon“ im Metropol Theater

--- --- ---

„Occident Express“ hält im Schauspiel

--- --- ---

Theater im Bauturm: Liebeserklärung an Trude Herr

--- --- ---

Theater der Keller dramatisiert den Roman „Bilquiss“

--- --- ---

Horizont-Theater bringt mit „Liebeslügen oder Treue ist auch keine Lösung“ Sex and the City nach Köln

--- --- ---

Freies Werkstatt-Theater zeigt „Der talentierte Mr. Ripley“

--- --- ---

Schauspiel mit „Peer Gynt“ in die neue Spielzeit

--- --- ---

Spiel mit Geschlechterrollen: Schauspiel zeigt „Frau Schmitz“

--- --- ---

„Old School“ weckt im Schauspiel die Reiselust

--- --- ---

Freies Wertkstatt-Theater: Premiere für „Last Night in Sweden – oder Donald Trump und die Kunst des Wrestlings“

--- --- ---

Orangerie zeigt „Das Gespenst des Joaquín Murieta“

--- --- ---

Theater der Keller startet mit Houellebecqs „Unterwerfung“ in die neue Spielzeit

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS