Köln Nachrichten Köln Nachrichten

e_schlepper_airport_25_08_17

Der neue Elektro-Schlepper TPX-100E vom Hersteller TLD im Push-Vorgang

Elektrisch betriebene Flugzeugschlepper am Flughafen Köln/Bonn

Köln | Der Flughafen Köln/Bonn habe für den Einsatz auf dem Vorfeld zwei neue Flugzeugschlepper angeschafft, die voll elektrisch betrieben werden. Die neuen Großgeräte, für die der Flughafen rund 300.000 Euro investiert haben soll, ersetzen herkömmliche Schlepper mit Diesel-Antrieb. Dadurch sollen pro Jahr bis zu 15 Tonnen CO2 eingespart werden können, erklärt der Flughafen Köln/Bonn.

Der TPX-100E vom Hersteller TLD ist ein elektrisch betriebener Flugzeugschlepper und hat die Aufgabe, Maschinen vor dem Start aus der Parkposition zu pushen oder über das Vorfeld zu schleppen. Das 6,7 Meter lange und zwei Meter hohe, rund 8.420 Kilogramm schwere Fahrzeug verfügt über genügend Kraft, das 12-fache seines Gewichtes zu pushen, zum Beispiel eine Boeing 737 oder einen Airbus A320. Dabei sei der Motor kaum zu hören.

Seit Kurzem verwendet der Flughafen auch ein neues E-Mobil, den „Streetscooter Work“, zur Auslieferung von Paketen und anderen größeren Sendungen auf dem Flughafengelände.

Die E-Flotte am Köln Bonn Airport

Luftfahrtbodengeräte

  • 2 Flugzeugschlepper (Batterie)
  • 12 Gepäckschlepper (Batterie)
  • 14 Gepäckschlepper (Diesel-Hybrid)
  • 3 Gepäckwagenschlepper
  • 3 Palettentransporter (Batterie)
  • 6 Förderbandwagen (Batterie)
  • 17 Treppen (Batterie, davon fünf selbstfahrend, der Rest mit Hilfsantrieb)

PKW

  • 9 rein elektrisch
  • 5 Hybrid (Benzin)
  • 1 Brennstoffzelle

Unterstützende Geräte (Hubbühnen, Stapler etc.)

  • 11 (Batterie)

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

1_JR_Essen

Köln | Vor 100 Jahren wurde das Bauhaus gegründet. Doch nicht alles, was heute als Bauhaus gefeiert wird, ist auch Bauhaus. Aus aktuellem Anlass erinnert das NS-Dokumentationszentrum jetzt mit seiner Ausstellung „Neues Bauen im Rheinland und in Palästina – Erez Israel“ an die beiden Architekten Josef Rings und Erich Mendelsohn. Auch sie waren Vertreter eines modernen, sachlichen Baustils.

rf_step_20052019

Für Jacques Offenbach ging es vom Griechenmarkt über die Seine zum großen Weltruhm. Am Wochenende hat sich die Domstadt in Frankreich auf die Spuren ihres Kölner Musikgenies begeben.

Köln | Als der knapp 14-jährige Jakob Offenbach mit seinem älteren Bruder und seinem Vater aus Köln in Paris ankommt, entsteht gerade das Viertel am Fuße des Montmartre. Den ersten Wohnort finden die Offenbachs in einer kölschen Musiker-WG in einer Mansardenwohnung an der Rue des Martyrs 23, die hinauf zum Berg führt auf dem heute die weiße Kirche Sacre Coeur ihren Platz hat. Dort leben vier Brüder, die Offenbach vom gemeinsamen Musizieren im Kölner Dom kennt.

europa_demonstration_ehu_19052019

Köln | Tausende Kölnerinnen und Kölner, allen voran die SPD-Spitzenkandidatin für den Europa-Wahlkampf Katarina Barley und SPD-Chefin Andrea Nahles fanden sich heute bei den Sternmärschen zur Deutzer Werft ein und setzten eine Woche vor der Europawahl ein Zeichen für Europa. Eingeladen hatten viele Organisationen, Gewerkschaften und Kirchen. Auch in anderen deutschen Städten gingen die Menschen unter dem Motto „Ein Europa für Alle – Deine Stimme gegen Nationalismus“.

--- --- ---
Fotostrecke: Bilder von der Europa-Demo in Köln >
--- --- ---

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >