Köln Nachrichten Köln Nachrichten

muellemer_junge_04012015

Der Vorstand der Karnevalsgesellschaft Müllemer Junge setzt sich für Flüchtlinge in Köln ein. Präsident Siegfried Schaarschmidt Mitte vorne.

Engagement für Flüchtlinge: Karnevalsgesellschaft Müllemer Junge wird aktiv

Köln | Die Situation in der Welt, vor allem der Bürgerkrieg in Syrien, aber auch der Terror des IS lassen immer mehr Menschen aus ihrer Heimat flüchten. Auch in Köln gibt es seit einem Jahr eine deutlich ansteigende Anzahl an Flüchtlingen. Während die einen demonstrieren um Menschen auszugrenzen, wie etwa die „KÖGIDA“ am morgigen Montag, engagieren sich andere Menschen in Köln für eine Willkommenskultur. Ein Beispiel ist die Karnevalsgesellschaft Müllemer Junge. Report-K sprach mit Siegfried Schaarschmidt, dem Präsidenten der Müllemer Junge, über deren Initiative im Karneval für Flüchtlinge aktiv zu werden.

report-K.de: Wie kam die Karnevalsgesellschaft Müllemer Junge auf die Idee sich für Flüchtlinge in Köln zu engagieren?

Siegfried Schaarschmidt: Es gibt die Textzeile „Su sin mer all he hin jekumme…“ die uns inspiriert hat. Das Lied „Stammbaum“ der Bläck Fööss ist nicht nur eine kölsche Hymne, sondern mahnt uns Bürger einmal mehr und fragt, wie seid ihr eigentlich drauf? Das Flüchtlingsthema beherrscht seit Monaten unsere Medien und wird zwischenzeitlich durch wachsende Demos und Gegendemos immer mehr hochgekocht. Wir hören, lesen und sehen Tag für Tag von Horrornachrichten aus der Welt und wollen nicht verstehen, dass Menschen davor fliehen und bei uns Zuflucht suchen? Das war der Impuls aktiv zu werden.

Glauben Sie dass es mehr Ausländerfeindlichkeit durch die Flüchtlinge gibt?

Wir glauben nicht, dass sich in unserer Gesellschaft Ausländerfeindlichkeit ausbreitet, es handelt sich eher um Angst vor dem Fremden. Um Angst zu bekämpfen bedarf es ein wenig Mut. Die KG Müllemer Junge beginnt damit, auf die Fremden zuzugehen, sie kennenzulernen und ihnen ebenfalls Ängste zu nehmen. Wie anders kann Vertrauen entstehen? Flüchtlinge leben normalerweise abgesondert von uns in Flüchtlingsheimen oder ähnlichen Einrichtungen, also separiert von unserer Gesellschaft. Warum zeigen wir ihnen nichts von unserer Kultur, lassen sie an unserem Brauchtum teilhaben?

Was tun Sie konkret?

Als Karnevalsgesellschaft haben wir doch eine sehr schöne Kultur, wir haben und verbreiten Freude, die wir teilen sollten. Nicht nur zu dem ahle Mann, dä vill zo winnig Jeld hätt, sollten wir sagen „Drenk doch eine met“. Die Müllemer Junge machen den Anfang am 10.2.2015. Wir laden 20 Flüchtlingskinder im Alter von 5-10 Jahren zur KinderSitzung in die Mülheimer Stadthalle ein. Sie dürfen mitten unter den erwarteten rund 950 Personen erfahren, wie sich Karneval anfühlt, mit gleichaltrigen Kindern feiern und Kasalla, Domstürmer, eine Kindertanzgruppe und das Kinderdreigestirn erleben. Sie werden unsere Gäste sein.

Eine gute Woche später beim Mülheimer Dienstagszug möchte ich gemeinsam mit rund zehn größeren Kindern im Alter zwischen zehn und 15 Jahren auf einem Festwagen durch Mülheim fahren um mit ihnen fleißig Kamelle zu werfen. Auch das verstehen wir unter Inklusion. In beiden Engagements werden wir unterstützt von der Cöllnischen Stiftung „einfach ein Lächeln schenken“, vom Senat und von Mitgliedern der Gesellschaft, die gespendet haben, unterstützt. Dies sollen keine einmaligen Aktionen werden, sondern vielmehr sind diese Projekte auf die nächsten Jahre angelegt.

Herr Schaarschmidt wir danken Ihnen für das Gespräch.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

nachklick_17_11_17

Köln | NACHKLICK 16. - 17. November 2017, 17-17 Uhr | Der report-K Rückblick auf die Nachrichten der vergangenen 24 Stunden aus Köln, Deutschland und der Welt | Weil bezeichnet Jamaika-Sondierung als Beitrag zur Politikverdrossenheit. Sparkassen-Präsident Fahrenschon tritt nächste Woche zurück. Nach brutaler Auseinandersetzung im Kölner Hbf - Beschuldigter in Haft. Glosse: Senioren mit der Rikscha spazieren fahren. Am Dom steht ab heute der größte Weihnachtsbaum in Köln. A1 - Falschfahrer verursacht schweren Unfall. Neue Erstausstellung bei 30works - Salvador Ginard mit „Salva“. Fußgängerin von Pkw in Höhenberg erfasst und schwer verletzt. Gut gewappnet gegen Grippe - Sechs Vorbeugungsmaßnahmen und Hausmittel. Deutlich weniger Baugenehmigungen für Wohnungen. Weihnachtsmarkt am Kölner Dom – Der „Markt der Herzen“. Jamaika-Sondierung geht in die Verlängerung. Alle weiteren Nachrichten des Tages hier im Überbklick: Nachklick report-K.

marktderherzen_17_11_17

Köln | Der Weihnachtsbaum am Dom steht. Der 28 Meter große Baum ist 70 Jahre alt, hat einen Durchmesser von 78 Zentimeter, kommt aus der Eifel und wiegt rund acht Tonnen. Nach dem Einsatz auf dem Weihnachtsmarkt am Kölner Dom werden die Tiere des Kölner Zoos ihre Freude an der Rotfichte haben, so der Veranstalter. Der Baum werde dann zersägt und als Futter und Knabberspaß in die Gehege gegeben.

stadtbibchorweiler_CarlVictorDahmen_17_11_17

Köln | Es stehen nur noch einige Arbeiten in der Stadtbibliothek Chorweiler an, dann ist die Sanierung abgeschlossen. Das teilt die Stadt Köln heute mit. Die Möbel müssen aufgebaut, alle Medien wieder eingeräumt und der Ausleihbetrieb auf die Selbstverbuchung umgestellt werden. Um alles ansprechend gestalten zu können, schließt die Stadtteilbibliothek von Montag, 4. Dezember 2017, bis Mittwoch, 10. Januar 2018. Letzter Ausleihtag ist Samstag, 2. Dezember 2017. Am Donnerstag, 11. Januar 2018, wird dann die Eröffnung gefeier.

Theater Köln - Premieren 2017

theaterkritik_kasten300px_neu

Diese Theaterstücke feierten in Köln aktuell Premiere. Die Kritiken:

Uraufführung im Schauspiel: „Alles, was ich nicht erinnere“

--- --- ---

„American Psychosis“ in der Studiobühne Köln

--- --- ---

"Wilhelm Tell" im Schauspielhaus

--- --- ---

Urania-Theater: Eröffnung mit „Mutter Courage und ihre Kinder

--- --- ---

Möglicherweise gab es einen Zwischenfall“ im Freien Werkstatt-Theater

--- --- ---

„Feierei“: Theatergruppe c.t.201 feiert in der Studiobühne ihren 25. Geburtstag

--- --- ---

Wie Kraut und Rüben“ am Horizont Theater

--- --- ---

„Romeo und Julia“ begeistern im Schauspiel

--- --- ---

Theater der Keller: Fassbinders „Katzelmacher“ messerscharf aktualisiert

--- --- ---

Alle sehen doppelt: „Amphitryon“ im Metropol Theater

--- --- ---

„Occident Express“ hält im Schauspiel

--- --- ---

Theater im Bauturm: Liebeserklärung an Trude Herr

--- --- ---

Theater der Keller dramatisiert den Roman „Bilquiss“

--- --- ---

Horizont-Theater bringt mit „Liebeslügen oder Treue ist auch keine Lösung“ Sex and the City nach Köln

--- --- ---

Freies Werkstatt-Theater zeigt „Der talentierte Mr. Ripley“

--- --- ---

Schauspiel mit „Peer Gynt“ in die neue Spielzeit

--- --- ---

Spiel mit Geschlechterrollen: Schauspiel zeigt „Frau Schmitz“

--- --- ---

„Old School“ weckt im Schauspiel die Reiselust

--- --- ---

Freies Wertkstatt-Theater: Premiere für „Last Night in Sweden – oder Donald Trump und die Kunst des Wrestlings“

--- --- ---

Orangerie zeigt „Das Gespenst des Joaquín Murieta“

--- --- ---

Theater der Keller startet mit Houellebecqs „Unterwerfung“ in die neue Spielzeit

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS