Köln Nachrichten Köln Nachrichten

dom

Erzbistum Köln gibt 2019 rund 888 Millionen Euro aus

Köln | Das Erzbistum Köln hat seinen Haushalt für das Jahr 2019 vorgelegt. Zur Erfüllung der vielfältigen kirchlichen Aufgaben stehen rund 888 Millionen Euro zur Verfügung – fast 680 Millionen davon kommen aus der Kirchensteuer.

Knapp 130 Millionen Euro sind als Zuschüsse vor allem für die Schulen des Erzbistums von Bund und Land eingeplant. Vermietungen und Tagungshäuser tragen weitere 71 Millionen zum Haushalt bei. Aus Geldanlagen rechnet man mit 23 Millionen Euro an Einnahmen.

Bei den Ausgaben macht die regionale Seelsorge mit 232 Millionen Euro den mit Abstand größten Posten aus. Darin enthalten sind Personal- und Betriebskosten, Gebäudeerhalt und kirchliche Aktivitäten in den Gemeinden. Es folgen 78 Millionen Euro für Bildungsarbeit, je 57 Millionen für Gebäude und Verwaltung sowie für Alterversorgung. Derselbe Betrag ist als Zuschuss für die Caritas eingeplant. 56 Millionen kostet der Betrieb der Kindertagesstätten. 49 Millionen sind für zielgruppenbezogene Seelsorge vorgesehen und 46 Millionen gehen in Mission und Entwicklungshilfe.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

Ameisenbaerin-Jamile_Patrick-Koch_210219

Köln | Die Ameisenbären „Dolores“ und „Yavi“ bekommen mit „Jamile“ eine neue Gefährtin aus Brasilien. Der Zoo möchte sich damit wieder in der Zucht der bedrohten Art versuchen.

flug_12082018-39

Köln | Das Unternehmen „Air Help“, die Fluggästen anbietet bei einer Provision von 25 Prozent deren Fluggastrechte durchzusetzen, hat ein Ranking veröffentlicht, dass zeigt an welchen Flughäfen Flüge besonders oft verspätet sind oder gecancelt werden. 13 Flughäfen untersuchte das Unternehmen, darunter den Flughafen Köln Bonn bei dem 29,9 Prozent aller Flüge verspätet oder ausgefallen waren. Damit belegt Köln Bonn nach Frankfurt und München den dritten Platz in der Liste der negativ auffallenden Flughäfen.

lehrer_lightpoet_fotolia_892012

Köln | Die Gesamtschule im Stadtteil Lindenthal soll ihre Anmeldefrist für das Schuljahr 2019/2020 verlängert haben.

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >