Köln Nachrichten Köln Nachrichten

wirhaben_platzbrand_21092020

Durch Shell der Lebensgrundlagen beraubt: Peter Donatus vom Bündnis „Pay Day Europe“ (links außen) sprach über Fluchtursachen und die „Gier des Westens nach Rohstoffen“. | Foto: Julia Brand

„Es reicht! Wir haben Platz“ – Moria Demo in Köln

Köln | Rund tausend Menschen demonstrierten am Sonntag auf der Deutzer Werft gegen die Flüchtlingspolitik der EU und gegen die katastrophalen Zustände in europäischen Geflüchteten-Lagern. Unter dem Motto „Es reicht! Wir haben Platz“ forderte unter anderem der Kölner Flüchtlingsrat die Aufnahme weiterer Flüchtlinge aus griechischen Lagern. Initiiert hatte die Demo der Verein „Seebrücke“, die „AG Bleiben“ sowie zahlreiche zivilgesellschaftliche Kölner Initiativen. Auch „Brings“ und die „Höhner“ traten auf. Auch der Kölner Oberbürgermeisterkandidat Andreas Kossiski (SPD) besuchte die Demonstration.

Viele Flüchtlinge kämen, weil ihnen in ihren Heimatländern die Lebensgrundlagen geraubt werden, klagte der Aktivist Peter Donatus vom Bündnis „Pay Day Africa“ an. „Die Gier des Westens nach Rohstoffen, vor allem im Wettlauf mit China“, so Donatus, führe dazu, dass die Lebensgrundlagen vieler Menschen in Afrika „im Namen der Profitmaximierung“ zerstört würden. Afrika sei das „Sozialland Europas“: „Ihr seid reich, weil ihr uns verarmt habt“, prangerte Donatus an. Die Bewegung „Payday Africa“ setzt sich für die Sensibilisierung der Öffentlichkeit hinsichtlich der Themen Sklaverei, Kolonialismus, Koloniale Kontinuität und den Systemischen Rassismus ein. Sie fordern auch Reparationen und Rückführung gestohlener Kunstgegenstände aus Afrika, die sich heute unter anderem im Besitz des Kölner Rautenstrauch-Joest-Museum befinden. Donatus, der vor dreißig Jahren aus Nigeria nach Deutschland flüchtete, nachdem ihm „durch Shell die Lebensgrundlagen legal beraubt“ worden sei, machte vor allem die mit Rohstoffen handelnden Großkonzerne für die große Zahl an Flüchtlingen verantwortlich. So habe Shell in Nigeria nicht nur die Umwelt, sondern auch die Lebensgrundlagen vieler Menschen zerstört. Flüchtlinge würden auf der Flucht ihr Leben riskieren, verdursten in der Wüste oder fallen dem mafiösen Organhandel zum Opfer. Hier nenne man sie „Wirtschaftsflüchtlinge“, sie würden als Kriminelle dargestellt, so Donatus. Dabei seien die wahren Kriminellen jene Konzerne, die Afrika seiner Rohstoffe beraube.

Claus-Ulrich Prölß vom Kölner Flüchtlingsrat kritisierte die ablehnende Haltung der CDU gegenüber der Aufnahme weitere Flüchtlinge aus dem abgebrannten Lager „Moria“ in Griechenland. Bundesinnenminister Horst Seehofer habe in der vergangenen Innenministerkonferenz verhindert, dass in deutschen Städten weitere Flüchtlinge aufgenommen werden. „Alle Möglichkeiten werden durch die CDU geführten Ländern abgelehnt“, kritisierte Prölß. Dabei hätte Köln wohl tatsächlich noch „Platz“: Zwei Kölner Flüchtlingsheime wurden in den vergangenen Monaten geschlossen, sie stehen derzeit leer. Der Flüchtlingsrat werde sich weiter dafür einsetzen auf NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU), sowie NRW-Integrationsminister Joachim Stamp und den Deutsche Städtetag einzuwirken, um weitere Menschen aus Moria aufnehmen zu können.

Claus-Ulrich Prölß prangerte in deutlichen Worten die „rechtliche Willkür“ gegenüber Geflüchteten in der EU an. Diese lebten, so Prölß in einem Zustand der „Rechtlosigkeit“, die politisch gewollt sei. „Da stehen politische Konzepte dahinter“, so Prölß. Moria sei ein Synonym geworden für die europäische Flüchtlingspolitik, die die rechte der geflüchteten Menschen systematisch missachte. Gerade bereit die EU-Kommission eine Reform des Asylrechts vor. Nicht zum Besseren, befürchtet Prölß.

Auch der Kölner Oberbürgermeisterkandidat Andreas Kossiski (SPD) besuchte die Demonstration. Es brauche weitere „Signale an die Städte“, die eine Aufnahme weiterer Flüchtlinge möglich mache, sagte Kossiski gegenüber report-k. Ihm gehe es vor allem um die Aufnahme der Minderjährigen und Frauen aus dem abgebrannten Lager in Moria. „Da müssen wir was tun“, so der ehemalige DGB-Vorsitzende.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

tempo30_pixabay_26102020

Köln | Die Sachlage ist einfach und klar sowie in drei Sätzen beschrieben: Schulen sollen in der Coronapandemie viel Lüften. Wenn die Fenster offen sind, dringt wie beim Elisabeth von Thüringen Gymnasium mehr Verkehrslärm vor allem an der Universitätsstraße in die Klassenräume. Tempo 30 reduziert den Lärm. Die Bezirksvertretung Lindenthal hat daher Tempo 30 beschlossen. Die Stadtverwaltung schraubt aber die Schilder nicht an.

dlr_26102020

Köln | Mehrere Institute des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) haben in einem interdisziplinären Forschungsprojekt die Tauglichkeit von "Alltagsmasken" untersucht. Sie kommen zu einem eindeutigen Ergebnis: "Die Experimente zeigen deutlich den Einfluss von Alltagsmasken auf die Verteilung ausgeatmeter Aerosole und Partikel sowie ihren positiven Beitrag zum Schutz vor Infektionen."

corona_update26102020

Köln | Die Corona-Inzidenzzahl liegt für den Zeitraum 19. bis 25. Oktober nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) bei 177,7. 438 Menschen wurden innerhalb eines Tages positiv auf das Coronavirus getestet und die Gesamtzahl aller Infizierten überstieg den Wert von 9.000 und liegt bei 9.078. Neu ist: Jede oder jeder, der sich auf das Coronavirus in Köln testen lässt muss in Quarantäne, bis das Ergebnis vorliegt.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >