Köln Nachrichten Köln Nachrichten

wehrle_2112012

FC-Geschäftsführer Wehrle kritisiert Kölner Oberbürgermeisterin Reker

Köln | Der Geschäftsführer des 1.FC Köln, Alexander Wehrle, hat die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker für ihren Vorstoß zum FC-Ausbau am Geißbockheim kritisiert. Das Thema Klimanotstand mit den Plänen zu verknüpfen, halte er für fragwürdig, sagte Wehrle der Kölnischen Rundschau. "Selbstverständlich haben wir diverse Gutachten in Auftrag gegeben, das Klimagutachten kommt nicht zu dem Ergebnis, dass drei Fußballplätze das Klima in Köln nachhaltig schädigen."

Reker hatte sich am Freitag erstmals von den Ausbauplänen distanziert. Sie könne sich auch alternative Standorte vorstellen. "Ich war überrascht von der Äußerung", sagte Wehrle, "gerade zum jetzigen Zeitpunkt".

Derzeit läuft die Offenlage der Pläne, Bürger können sich noch bis Ende des Monats äußern. Als unfair empfinde er es, den FC zum Spielball machtpolitischer Fragen zu machen. "Wir brauchen ein wettbewerbsfähiges Leistungszentrum, damit der 1.FC Köln als viertgrößter Verein in Deutschland eine Zukunft hat."

Reker hatte sich auch zum Ausbau des Rheinenergie-Stadions kritisch geäußert. Sie glaube nicht, dass der Club den Ausbau in der gewünschten Form vornehmen könne. "Das Thema sei noch weit weg", sagte Wehrle.

Der Lärmschutz sei aber durch das geplante Dach mitgedacht. "Uns hat gefreut, dass es technisch machbar ist. Wir sollten das Thema nicht frühzeitig zerreden." Es habe für die viertgrößte Stadt Deutschlands auch eine sportpolitische Bedeutung. Der FC plant den Ausbau des Rheinenergie-Stadions von derzeit 50.000 auf bis zu 75.000 Plätze.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

corona_update_29-07_2021

Köln | -3 meldet das Robert Koch-Institut (RKI) zu den Covid-19-Todesfällen in Köln und damit liegt die Zahl der Pandemieopfer in Köln bei 728. Die Zahlen und Fakten zur Corona-Lage in Köln und Deutschland am 28. Juli. Köln nähert sich mit der Inzidenz der Stufe 2 über 35. Was dann gilt.

Köln | Auf dem Chempark Leverkusen produzieren viele Unternehmen und 16 von ihnen unterliegen dem Geltungsbereich der Störfallverordnung. Auch der Bereich in dem die Explosion sich ereignete, auch wenn räumlich getrennt, unterliegt der Störfallverordnung. Die Bezirksregierung Köln ist die Aufsichtsbehörde und gibt erste Antworten.

Köln | Das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW (LANUV) kann noch keine Untersuchungsergebnisse zu Dioxin, PCB oder Furan in den Rußniederschlägen oder dem Brandrauch mitteilen. Erst Ende der Woche werden erste Ergebnisse erwartet. So lange gilt: Kontakt mit dem Ruß vermeiden, nicht aufnehmen, also kein mit Niederschlägen belastetes Gemüse und Obst essen sowie keinen Staub und Ruß in Wohnung oder Haus tragen.

NACHRICHTEN + THEMEN AKTUELL

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >