Köln Nachrichten Köln Nachrichten

klimaprotest_marlene_08062020

Fahrrad-Demo für erneuerbare Energien – Protest gegen Klimapolitik von Rheinenergie

Köln | Unter dem Motto „Rauf auf’s Fahrrad, raus aus der Kohle“ haben heute zahlreiche Klimaschützerinnen und Klimaschützer gegen die Klimapolitik der Rheinenergie AG protestiert. Sie forderten die Rheinenergie auf, eine schnelle Energiewende zu erneuerbaren Energien voranzutreiben. Die Demonstration startete um 11:00 Uhr am Alter Markt mit Redebeiträgen unterschiedlicher Gruppen und Initativen.

Ziel der Fahrrad-Demonstration war im Anschluss an die Auftaktkundgebung das Braunekohlekraftwerk in Merkenich. Mehr als zehn Organisationen hatten zu der Demonstration aufgerufen.
Hintergrund des Protests ist es laut Veranstaltern, dass die Rheinenergie das Kohlekraftwerk Merkenich in fünf Jahren abschalten und durch ein Gaskraftwerk ersetzen will. Das sei ein Wechsel „von Pest zu Cholera“ heißt es in einer Pressemitteilung von „Klimawende jetzt“.

„Wir planen ein Bürgerbegehren mit dem Titel ‚100 Prozent Ökostrom bei der Rheinenergie‘. Die Rheinenergie als kommunales Unternehmen weiß von uns, wir sind im Gespräch, aber über Ausgestaltung der Klimaziele streiten wir uns gerade noch.“, sagte Anna Priest von „Klimawende Köln“. Gerade der Strom solle in einem ersten Schritt aus erneuerbaren Energien stammen. „Obwohl die Rheinenergie viel von erneuerbaren Energien spricht, liegt der Eigenbeitrag hier bei dem Unternehmen nur bei 5 Prozent.“, bemängelte Thomas Pfeiffer von „Klimawende Köln“ in seinem Redebeitrag.

„Die Braunkohle-Verbrennung führt zu erheblichen Gesundheitsschäden durch Feinstaub, Stickoxide und Schwermetalle.“ kritisierte Wiltrud Brächter von „Tschö Rheinenergie“. Obwohl die Rheinenergie zu 80 Prozent der Stadt Köln gehöre, richte sie ihre Politik nicht nach dem Wohl von Bürgerinnen und Bürgern aus, sondern verhalte sich vor allem profitorientiert. Daher stamme auch der Name „Tschö Rheinenergie“: „Deswegen sagen wir raus aus der Rheinenergie und Rückkehr erst wieder, wenn sie eine sinnvolle Stromversorgung aus erneuerbaren Energien hier gewährleistet.“
Nachdem „Greenpeace Köln“ ein symbolisches Banner in Form einer Lunge anhob, machte sich die Fahrrad-Demonstration auf den Weg nach Merkenich.

Die Veranstalter baten die Teilnehmer mehrfach um Verständnis, die 1,5m Hygieneabstand einzuhalten.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

corona_update_25-07_2021

Kölner Inzidenz über 30

Köln | Die 7-Tage-Inzidenz in Köln steigt weiter an und die Zahl neuer Covid-19-Fälle deutet nicht darauf hin, dass dieser Trend sich kurzfristig umkehrt. Junge Kölner*innen können sich jetzt auch im Impfzentrum impfen lassen. Das Kölner Impfzentrum kann ohne Impftermin von allen Kölner*innen aufgesucht werden. Die Zahlen zur Corona-Pandemie in Köln und Deutschland.

gewitterzelle_pixa_24072021

Köln | Das heranziehende Gewittertief mit möglichem Starkregen sei im Blick des Führungsstabes der Kölner Polizei, der die Großschadenslage im Rhein-Sieg-Kreis und im Kreis Euskirchen betreut. Auch die Feuerwehr Bergisch-Gladbach trifft Vorsorge.

laschet_WDR_18072021

Köln | Die Bevölkerungswarnung in der Unwetterkatastrophe Tief „Bernd“ am 14. und 15. Juli in Nordrhein-Westfalen hat versagt. Die Landesregierung schiebt den schwarzen Peter den kommunalen Behörden zu. Statt selbst zu warnen, legte das NRW-Innenministerium bereits zwei Tage bevor die Unwetterkatastrophe mit dem ersten Starkregen in Hagen in NRW begann, ein behördeninternes Intranetformular an, in der die lokalen Behörden etwa Verletzte und Tote eintragen können. Die Frage ist, wann wurde Ministerpräsident Armin Laschet informiert, wie handelte er oder warum nicht?
--- --- ---
Hinweis der Redaktion: Die örtliche Situation in Köln wird separat betrachtet – hier ist die Recherche noch nicht abgeschlossen.
--- --- ---

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >