Köln Nachrichten Köln Nachrichten

Festnahme in Chorweiler – Bundesgerichtshof erläßt Haftbefehl

Köln | Der 29-jährige Mann der gestern in Chorweiler festgenommen wurde [report-k.de berichtete] wurde heute einem Haftrichter am Bundesgerichtshof vorgeführt, der einen Haftbefehl erließ. Der Generalbundesanwalt erklärte, dass der dringende Verdacht bestehe, dass der Mann gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz verstoßen habe.

Nach den Durchsuchungen am heutigen Tag der Wohnung und der gestrigen Festnahme verdichten sich die Verdachtsmomente, dass der Mann Substanzen hortete mit denen er den Stoff Rizin herstellen kann. Rizin wird in der Kriegswaffenliste des deutschen Kriegswaffenkontrollgesetzes geführt. Um diesen Stoff herzustellen soll der Verdächtige Rizinussamen bestellt haben aus denen sich der giftige Stoff durch weitere chemische und mechanische Verfahren herstellen lässt. Toxikologisch soll Rizin nach Injektion, Inhalation oder oraler Aufnahme wirken.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

Köln | Am heutigen Freitag rufen mehrere Gruppen zu einer Demonstration unter dem Titel „Gegen das PolG NRW und für eine offene Gesellschaft ohne Überwachung und Kontrolle“ gegen das neue Polizeigesetz in Nordrhein-Westfalen auf. Durch den öffentlichen Druck verschob NRW-Innenminister Reul bereits die Entscheidung im Landtag. Die Organisatoren beklagen sich jetzt über Schikane und späte Auflagen der Kölner Polizei und wollen dagegen vor dem Verwaltungsgericht Köln Einspruch erheben. Die Demonstration findet heute um 18 Uhr auf dem Roncalliplatz statt.

Wasserrohrbruch in Nippes

Köln | Am gestrigen Mittwochmorgen ereignete sich ein Wasserrohrbruch im Bereich der Kreuzung Merheimer Straße/Sechzigstraße in Köln-Nippes. Die Sechzigstraße ist in Fahrtrichtung S-Bahnhof Köln-Nippes gesperrt.

pol_05022015b

Karlsruhe | Nach dem Rizin-Fund in Köln haben die Ermittler bislang keinerlei Anhaltspunkte für konkrete Anschlagsplanungen gefunden. Die bisherigen Erkenntnisse legten allerdings nahe, dass der Beschuldigte erwogen habe, einen Sprengsatz herzustellen, teilte die Bundesanwaltschaft am Mittwoch mit. Wie weit der beschuldigte Tunesier mit der Herstellung fortgeschritten war, ist Gegenstand der laufenden Ermittlungen.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS