Köln Nachrichten Köln Nachrichten

festungkoeln_31122016

Festung Köln – Gefühlt weniger als sonst feiern in der Altstadt und rund um den Dom

Köln | aktualisiert | Die Lichtinstallation des Künstlers Geiß, rund um den Kölner Dom, ist ein futuristischer typografischer Mix, der von den zumindest am frühen Abend wenigen Besuchern noch durch Kreidezeichnungen ergänzt wurde. Der Künstler begeistert und er spricht davon, dass sein Konzept aufgegangen ist. Auch Kardinal Woelki ist fröhlich darüber, einen Jahresabschlussgottesdienst ohne Böllerei abhalten zu können. Über der Stadt ist das Knattern des Polizeihubschraubers im Tiefflug zu hören und die Stadt macht aktuell noch einen teilweise menschenleeren Eindruck. Menschen sprechen von der Festung Köln. Um Mitternacht sind es doch mehr geworden, die rund um die Altstadt Silvester feiern, aber so richtig voll war es auch nicht.
--- --- ---
Fotostrecke: Silvester 2016 in Köln rund um den Dom und Kölner Hauptbahnhof >
--- --- ---

Wer durch oder in die Altstadt will, der muss mehrere Sperren überwinden. Immer wieder wird kontrolliert und dazwischen sind teilweise menschenleere Straßen und Plätze. Auch auf dem Alter Markt oder den Gassen der Altstadt vermisst man das sonst fröhliche Treiben und das Gedränge, das zu Köln gehört. Auf der Deutzer Brücke wenige Menschen, dafür Polizei mit Maschinenpistolen und ein Polizei-LKW ist quergestellt. Am Rheinufer an der Kölner Altstadt kurz vor 22 Uhr noch kaum Feiernde. Ein Brauhaus hat etwa gar nicht auf. Immer wieder knattert der Polizeihubschrauber im Tiefflug über die Altstadt.

An einer Absperrstelle am Alter Markt schlecht geschultes Sicherheitspersonal mit wenig Kenntnissen. Wer eine Kamera dabei hat, dem wird gesagt, damit dürfe er nicht ans Rheinufer. Anscheinend hat die Stadt hier die Problematik mit den privaten Sicherheitsdiensten, die erst in den letzten Tagen zu Silvester 2015 diskutiert wurde, noch immer nicht im Griff. Die Stadt will sich allerdings jetzt kümmern.

Rund um den Dom begeistert die Lichtinstallation. Im Hauptbahnhof gegen 21 Uhr auffallend viele junge Männer, die sich dort treffen und die in kleinen Gruppen durch den Bahnhof laufen, aber auch auf den Bahnhofsvorplatz. Junge Frauen sind eher die Ausnahme. Immer wieder kontrolliert die Bundespolizei einige von ihnen. Auch eine kleinere Gruppe, die dem rechten Spektrum zuzuordnen war, wurde von der Polizei erkannt und mit einem Platzverweis belegt. Die Bundespolizei bat die Gruppen junger Männer, die keinen Fahrschein hatten, den Bahnhof zu verlassen. Dabei kam es zu kleineren Rangeleien und zu einigen Festnahmen. Die Landespolizei kümmert sich jetzt um diese Gruppe von rund 200-300 Personen und hat diese auf dem Bahnhofsvorplatz eingeschlossen.

Wer südländisch aussieht wird selektiert

Am Kölner Hauptbahnhof knubbelte es sich, vor allem durch die Maßnahmen der Bundes- und Landespolizei NRW. Die sortierten Menschen. Dunkle Haare und ein südländisches Aussehen führte am Ausgang der A-Passage des Hauptbahnhofes in Richtung Breslauer Platz zu einer Ansprache durch einen Beamten der Bundespolizei. Der fragte: "Sprechen Sie Deutsch?" Befriedigte ihn die Antwort, dann durfte dieser Passant nach rechts zum normalen Ausgang. War er mit der Antwort nicht zufrieden, musste der Passant durch die linke Tür und damit in einen abgesperrten Bereich. Dort wurde er dann von der Landespolizei einzeln überprüft. Menschen im abgegitterten Bereich protestierten und fragten "Warum bringen Sie mich hierher?" oder riefen "Ich bin doch kein Dieb". Deutsche Passanten fanden die Maßnahmen der Polizei richtig und kommentierten diese positiv. Diese Selektion fand an beiden Ausgängen des Hauptbahnhofes statt.

Um Mitternacht wird es voller

So voll wie sonst war es an diesem Silvesterabend in der Kölner Innenstadt nicht. Allerdings füllte sich die Domplatte um Punkt Mitternacht, aber ein gutes Durchkommen war möglich, auch wenn viele Menschen noch an den Absperrungen standen. Geböllert wurde in der Schutzzone um den Dom nicht, aber viele nutzten den unbeschwerten Blick auf die Böllerei und Raketen, die hinter dem Haus von Köln-Tourismus in den Himmel flogen. Auf der Domplatte waren Smartphone-Lichter und Wunderkerzen angesagt und die ein und andere Sektpulle wurde getrunken. Hier war ausgefallenes Feiern möglich.
Viele Menschen feierten friedlich und fröhlich, aber anders als in all den Jahren zuvor. Das manifestierte sich nicht nur in den Absperr- und Zugangsmaßnahmen, sondern auch in der allgegenwärtigen Präsenz von Ordnungskräften auf dem Boden aber auch in der Luft. Silvester 2016 war anders als in den Jahren zuvor und eines ist geblieben. Es sind sehr viele junge Männer nach Köln gekommen, denen man die Taten der Silvesterfeiern 2015 per se anlastet und die sich nicht von den angekündigten Sicherheitsmaßnahmen abschrecken ließen.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

nachklick_21_11_17

Köln | NACHKLICK 20. - 21 November 2017, 18-18 Uhr | Der report-K Rückblick auf die Nachrichten der vergangenen 24 Stunden aus Köln, Deutschland und der Welt |Kellerbrand – Kölner Feuerwehr in der Bremerstraße im Einsatz. „Die Rache von Melaten“: Das Divertissementchen 2018 sorgt sich um die Tradition. Fahndung - Unbekannter zieht 21-Jährigem Rasierklinge durchs Gesicht. Kölner Hafen-Weihnachtsmarkt am Schokoladenmuseum eröffnet am Freitag. NRW-Verfassungsgericht kippt 2,5-Prozenthürde. Anti-Terror-Razzien in mehreren Bundesländern. Forsa: FDP kann von Ausstieg nicht profitieren. Feuerwehrmann bei Einsatz auf der A3 schwer verletzt. Merkel will Neuwahlen - und wieder antreten. Alle weiteren Nachrichten des Tages hier im Überbklick: Nachklick report-K.

koelnischesstadtmuseum_14_09_17

Köln | Wegen der Sanierung der Dauerausstellung und der Umbauphase im Sonderausstellungsbereich nach dem Ende der Ausstellung „Konrad der Große. Die Adenauerzeit in Köln 1917 – 1933“ bleibt das Kölnische Stadtmuseum von Dienstag, 21. November, bis Freitag, 15. Dezember, für den Besucherverkehr geschlossen. Vom 23. bis zum 25. November 2017 findet im Stadtmuseum die Geigenauktion des Auktionshaus Bongartz statt. Ab Samstag, 16. Dezember, zeigt das Kölnische Stadtmuseum parallel zwei Sonderausstellungen, die politische Ereignisse im öffentlichen Raum dokumentieren: „Trotzdem Alaaf! Kölner Rosenmontag 1991 + 2017“ und „Karin Richert: Im Rechten Licht“. Sie sind bis 25. März 2018 zu sehen.

nachklick_20_11_17

Köln | NACHKLICK 20. November 2017, 0-16 Uhr | Der report-K Rückblick auf die Nachrichten der vergangenen 16 Stunden aus Köln, Deutschland und der Welt | Bundespräsident redet Parteien ins Gewissen - nach Statement um 14 Uhr. Jamaika-Sondierung platzt – Stimmen aus der Kölner Wirtschaft. Lebensgefahr - 14-Jähriger in Bayenthal von Pkw erfasst. Kölnbäder startet Online-Verkauf für den ersten Kursblock 2018. Das neue Musical- und Bühnenprogramm in Köln. Das Wochenende der Kölner Karnevalisten - Ehrungen, Sessionseröffnungen, Bälle. Kölner Haie trennen sich von Cheftrainer Cory Clouston - Peter Draisaitl ist neuer Headcoach des KEC. Radfahrer stirbt bei Kollision mit Lkw in Regensburg. Mugabe verweigert in TV-Ansprache Rücktritt. Alle weiteren Nachrichten des Tages hier im Überbklick: Nachklick report-K.

Theater Köln - Premieren 2017

theaterkritik_kasten300px_neu

Diese Theaterstücke feierten in Köln aktuell Premiere. Die Kritiken:

Eine Reise zu einer Scheißinsel: „Shit Island“ in der Orangerie

--- --- ---

"Inside AfD" - im Theater Tiefrot

--- --- ---

Uraufführung im Schauspiel: „Alles, was ich nicht erinnere“

--- --- ---

„American Psychosis“ in der Studiobühne Köln

--- --- ---

"Wilhelm Tell" im Schauspielhaus

--- --- ---

Urania-Theater: Eröffnung mit „Mutter Courage und ihre Kinder

--- --- ---

Möglicherweise gab es einen Zwischenfall“ im Freien Werkstatt-Theater

--- --- ---

„Feierei“: Theatergruppe c.t.201 feiert in der Studiobühne ihren 25. Geburtstag

--- --- ---

Wie Kraut und Rüben“ am Horizont Theater

--- --- ---

„Romeo und Julia“ begeistern im Schauspiel

--- --- ---

Theater der Keller: Fassbinders „Katzelmacher“ messerscharf aktualisiert

--- --- ---

Alle sehen doppelt: „Amphitryon“ im Metropol Theater

--- --- ---

„Occident Express“ hält im Schauspiel

--- --- ---

Theater im Bauturm: Liebeserklärung an Trude Herr

--- --- ---

Theater der Keller dramatisiert den Roman „Bilquiss“

--- --- ---

Horizont-Theater bringt mit „Liebeslügen oder Treue ist auch keine Lösung“ Sex and the City nach Köln

--- --- ---

Freies Werkstatt-Theater zeigt „Der talentierte Mr. Ripley“

--- --- ---

Schauspiel mit „Peer Gynt“ in die neue Spielzeit

--- --- ---

Spiel mit Geschlechterrollen: Schauspiel zeigt „Frau Schmitz“

--- --- ---

„Old School“ weckt im Schauspiel die Reiselust

--- --- ---

Freies Wertkstatt-Theater: Premiere für „Last Night in Sweden – oder Donald Trump und die Kunst des Wrestlings“

--- --- ---

Orangerie zeigt „Das Gespenst des Joaquín Murieta“

--- --- ---

Theater der Keller startet mit Houellebecqs „Unterwerfung“ in die neue Spielzeit

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS