Köln Nachrichten Köln Nachrichten

fettemieten_party_23022106

Flashmob gegen überteuerte Mieten - Fette Mieten Party in Lindenthal

Köln | Für rund 1.000 Euro Miete warm, wird eine Wohnung in Lindenthal angeboten. Größe der Wohnung: 40 Quadratmeter. Der Preis für einen Quadratmeter liegt damit warm bei rund 25 Euro. Am Donnerstag den 18. Februar, fand dort ein Flash-Mob gegen hohe Mieten und Wohnungsnot statt. Mit einer spontanen Party - Motto: „Fette Mieten Party“ - überraschten die Wohnraumaktivist*innen von "Kartäuserwall ist überall", die Maklerin. Sogar eine Diskokugel hatte man mitgebracht.
--- --- ---
Das Video zum Flashmob haben die Wohnraumaktivist*innen von "Kartäuserwall ist überall" ins Netz gestellt https://youtu.be/nbPqQhgN1MA ] >
--- --- ---

Die 40 Quadratmeter-Wohnung in Lindenthal soll 860 Euro Kaltmiete pro Monat kosten. Die Aktivisten sagen zu ihrer „Fette Mieten Party“: „Hintergrund der Aktion, sind die exorbitanten Mieten, besonders bei kleinen Wohnflächen. So hat der aktuelle Immobilienbericht der Kölner Kreissparkasse ermittelt, dass bei "kleinen Mikroapartments" bis 30 m² Wohnfläche durchschnittlich "12,69 Euro/m² im Bestand und 16,66 Euro/m² im Neubau" verlangt werden.

Die Aktivisten nennen das einen Skandal angesichts der fast 4000 Geflüchteten, in Turnhallen/Containern und den 5000 Obdachlosen. Dazu kommen über 250.000 Kölnerinnen und Kölner die einen Anspruch auf einen Wohnberechtigungsschein haben. Die Aktivisten wollen sich aber auch nicht mit fremden Federn schmücken und legen Wert auf die Feststellung: Die Aktionsform der "Fette Mieten Party" stammt aus Paris und ist dort unter dem Stichwort: "Jeudi Noir" bekannt.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

Köln | Das Oberlandesgericht Köln hat heute entscheiden, dass Anbieter von Stromverträgen mehr Bezahlmöglichkeiten anbieten muss. Nur ein Lastschriftverfahren mit SEPA-Lastschriftmandat ist damit nicht zulässig. Der 6. Zivilsenat hat eine Revision nicht zugelassen.

rabin_platz_28032107

Köln | Der Yitzhak-Rabin-Platz in Köln soll, so die Stadt Köln, zu einem urbanen Garten werden. Heute wurde der Wettbewerb, ausgelobt von der Rheinenergie und der Stadt Köln, entschieden. Der Platz liegt am Hohenstaufenring. Gewonnen hat „ateliers le balto“ aus Berlin.

Köln | Die Stadt Köln habe weitere Notunterkunftsplätze für Geflüchtete im Stadtteil Humboldt/Gremberg abgebaut. Die letzten Bewohner sollen bereits aus der Turnhalle in der Westerwaldstraße ausgezogen sein. In Kürze beginnen dort die Rückbau- und Ausbesserungsarbeiten, so die Stadt. Ebenso konnten in den vergangenen Wochen die beiden Hallen am Niehler Kirchweg in Nippes sowie an der Beuthener Straße in Buchheim geräumt werden. Die dort untergebrachten Menschen seien in andere Unterkünfte umgezogen. Nach Ende des bereits laufenden Rückbaus sowie notwendiger Ausbesserungsarbeiten werden die Hallen für den Schul- und Vereinssport voraussichtlich Ende April beziehungsweise Anfang Mai wieder nutzbar sein.

NACHRICHTEN + THEMEN AKTUELL

AfD-Bundesparteitag 2017 in Köln

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets