Köln Nachrichten Köln Nachrichten

D_Polizeiabsperrung_03012017

Fliegerbombe in Westhoven – Bombenentschärfung auf Freitag verschoben

Köln | aktualisiert | Bombenentschärfung in Westhoven auf Freitag verschoben | Auf einer Baustelle im Wasserturmviertel ist eine Fliegerbombe aus dem zweiten Weltkrieg entdeckt worden. Das teilt die Stadt Köln am heutigen Mittwochnachittag mit. Der Blindgänger soll am Freitag durch den Kampfmittelbeseitigungsdienst freigelegt und identifiziert werden. Erst dann stehe auch fest, welches Gewicht und welchen Zünder die Bombe habe. Mit der Entschärfung der Fliegerbombe sei am späten Donnerstagnachmittag zu rechnen, so die Stadt Köln. Was passiert eigentlich nach einem Bombenfund?

Vorbereitungen laufen bereits

Für die Entschärfung werde der Ordnungsdienst der Stadt Köln einen Gefahrenbereich mit einem Radius von mindestens 300 Meter evakuieren und am Donnerstag ab 12 Uhr räumen müssen. Die Vorbereitungen dafür laufen, sagt die Stadt.

Rund 370 betroffene Anwohner und Anwohnerinnen werden im Laufe des heutigen Mittwochnachmittags mit Handzetteln informiert. Eine Kindertagesstätte wurde bereits informiert, so dass betroffene Eltern rechtzeitig planen können. Die Nutzerinnen und Nutzer von zwei Kleingartenanlagen wurden über die Vereinsvorstände ebenfalls informiert.

Anlaufstelle: Mudra Kaserne

Anwohner und Anwohnerinnen, die während der Evakuierung keine andere Unterkunft außerhalb des Bereichs haben, können sich in der nahegelegenen Mudra Kaserne, Kölner Straße 262, 51149 Köln aufhalten. Auf dem Gelände der Kaserne wird sich auch die Einsatzleitung des Ordnungsdienstes befinden.

120 Patienten

Die Evakuierung der Patientinnen und Patienten der forensischen Klinik des Landschaftsverbandes Rheinland (LVR) erfolgt – sofern erforderlich – durch gesicherte Transportfahrzeuge in andere gesicherte Einrichtungen des Maßregelvollzugs beziehungsweise des Strafvollzugs. Sollte keine Evakuierung notwendig werden, ist eine Verlegung der Patientinnen, Patienten, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiterinnerhalb des Klinikgeländes ausreichend.

Verkehrssperrungen: Freitag 19. Januar

Ab 12 Uhr ist am morgigen Donnerstag mit Verkehrssperrungen zu rechnen. Dann wird die Porzer Ringstraße zwischen Neue Straße und dem DB-Bahnübergang im Norden gesperrt. Die Schranke am DB-Bahnübergang wird bis zum Ende der Entschärfung nicht mehr geöffnet. Die Straße Am Blauen Stein wird in nordwestlicher Fahrtrichtung ab der Reitanlage gesperrt. Möglicherweisewerden sich morgen bei der Freilegung der Fliegerbombe Erkenntnisse ergeben, die weitergehende Sperrmaßnahmen erforderlich machen.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

kind_pixabay_22022019

Köln | Die Schulmisere in Köln hält an. Zu verantworten haben dies Rat und städtische Verwaltung, die es seit Jahren nicht schaffen, den Bedarf an Gesamtschulplätzen in Köln zu decken. Heute meldet die Verwaltung der Stadt Köln, dass Kölner Eltern 3.001 Kinder an Gesamtschulen für das Schuljahr 2019/20 anmeldeten. Aber nur 2.268 Kinder können berücksichtigt werden, 733 Kinder werden von der Stadt Köln abgewiesen, die Eltern erhalten eine Absage. In Köln gibt es aktuell 15 städtische Gesamtschulen.

Ameisenbaerin-Jamile_Patrick-Koch_210219

Köln | Die Ameisenbären „Dolores“ und „Yavi“ bekommen mit „Jamile“ eine neue Gefährtin aus Brasilien. Der Zoo möchte sich damit wieder in der Zucht der bedrohten Art versuchen.

flug_12082018-39

Köln | Das Unternehmen „Air Help“, die Fluggästen anbietet bei einer Provision von 25 Prozent deren Fluggastrechte durchzusetzen, hat ein Ranking veröffentlicht, dass zeigt an welchen Flughäfen Flüge besonders oft verspätet sind oder gecancelt werden. 13 Flughäfen untersuchte das Unternehmen, darunter den Flughafen Köln Bonn bei dem 29,9 Prozent aller Flüge verspätet oder ausgefallen waren. Damit belegt Köln Bonn nach Frankfurt und München den dritten Platz in der Liste der negativ auffallenden Flughäfen.

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >