Köln Nachrichten Köln Nachrichten

flora_862012_eppinger

Die Ausstellung in der Flora

Flora-Ausstellung: Getreide und Kartoffeln mitten in der Großstadt

Köln | Mitten in der Flora wachsen zur Hauptsaison Nutzpflanzen, die Menschen in der Großstadt nur noch selten zu Gesicht bekommen. Dazu gehören verschiedene Sorten Getreide genauso wie Kartoffeln und Mais. Diese sind Teil einer Ausstellung über nachwachsende Rohstoffe. „Welches Kind weiß heute noch wie man Getreidesorten unterscheidet oder wie Kartoffeln heranwachsen“, sagt der Direktor des Botanischen Gartens, Stephan Anhalt, auch mit Blick auf die Kartoffelbox. Dort kann man hinter Glas auch das sehen, was in der Erde passiert.

Diese Pflanzen können künftig eine große Rolle spielen, denn aus ihnen lassen sich erneuerbare Energien und Stoffe für den Alltag gewinnen. Sie sind als Basis für Kunststoffe eine Alternative zu den knapper werdenden fossilen Energieträgern. Dazu zählen beispielsweise Biogas und -diesel, Biokunststoffe aus Holz und Stärkeverpackungen aus Kartoffeln. Zu sehen gibt es die Pflanzen in der Schau sowohl als normale Ess-Pflanzen als auch in der Züchtung für Energie und Industrie.

Unter nachwachsenden Rohstoffen versteht man land- und forstwirtschaftlich erzeugte Produkte aus Pflanzen, die gezielt außerhalb der Nahrungs- und Futtermittelherstellung angebaut und weiterverarbeitet werden. Dabei unterscheidet man zwischen Industrie- und Energiepflanzen, je nachdem ob diese für Produkte oder Kraftstoffe eingesetzt werden.

Positiv ist bei dieser Entwicklung aus, dass Pflanzen nur so viel klimarelevante Treibhausgase freigeben, wie sie vorher gespeichert haben und so klimaneutral sind. Kritisiert wird dagegen, dass in Welt dringend benötigte Nahrung für andere Zwecke eingesetzt wird und so der Hunger gerade in Entwicklungsländern nicht ausreichend bekämpft werden kann.  Die Anwendungsbereiche reichen von Schmier-, Kunst- und Werkstoffen über Papier und Pappe bis zu Medikamenten, Kosmetika, Farbstoffen und Textilien.

In der Flora gibt es bei der heute eröffneten Ausstellung 30 Energie- und Industriepflanzenarten in vollem Wachstum zu sehen. Gezeigt werden diese auf einer extra hergerichteten Fläche von gut 1000 Quadratmetern, die sich an die Palmenallee anschließt. „Wir hatten öfters schon Nutzpflanzen gezeigt, aber noch nie in der zentralen Achse des Gartens“, sagt Anhalt.

Mit Hilfe von Bild- und Texttafeln gibt die Schau einen Überblick über die Chancen pflanzlicher Ressourcen. Zu sehen ist die Ausstellung, die im Rahmen der „Woche der Botanischen Gärten“ initiiert wurde, bis zum 18. September. Sie hat täglich von 8 bis 20 Uhr geöffnet. Über den Führungsservice können auch private Gruppen wie Kindergeburtstage sich durch die Schau führen lassen. Auch für Schulen gibt es spezielle Angebote.

Infobox:

Pflanzen: Zu sehen gibt es unter anderem die Getreidesorten wie Roggen, Weizen oder Gerste. Dazu kommen verschiedene Sorten Mais sowie Kartoffeln aber auch Raps, Zuckerrüben, Sonnenblumen, Lein und Brennnesseln . Spezielle Beete zeigen Kosmetikpflanzen wie Lavendel oder Salbei. Unterteilt sind zwei Bereiche für Energie- und für Industriepflanzen.

Begleitprogramm:
10 Juni Arne Seringer führt um 10 Uhr durch die Welt der Bambusse und anderer Riesengräßer. Start ist um 11 Uhr am Eingang der Schaugewächshäuser. Eintritt: vier (ermäßigt zwei) Euro.
13 Juni Der Direktor des Botanischen Gartens führt durch die Ausstellung. Treffpunkt ist um 19 Uhr am Haupteingang. Der Eintritt ist frei.
17 Juni Von 14 bis 16 Uhr gibt es für Sechs- bis Zwölfjährige das Kindererlebnis „Flower-Power – Energie aus Pflanzen“. Dabei können die Kinder die Ausstellung aus ihrer Perspektive erkunden. Teilnahme: acht Euro für Kinder und Eltern. Anmeldung: 0221/560890 (von 8.30 bis 12 Uhr). Treffpunkt: Eingang Schaugewächshäuser.  

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

bombe_mapz_13092019

Köln | aktualisiert | In der Leybergstraße in Köln-Sülz ist heute eine 5-Zentner-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg mit Heckaufschlagzünder gefunden worden. Der Kampfmittelräumdienst entschied die Bombe heute noch zu entschärfen. Report-K berichtet über die weiteren Maßnahmen. Der Zeitpunkt der Entschärfung der Bombe steht noch nicht fest. 4.000 Menschen sind betroffen und die Stadt wird drei Klingelrundgänge machen. Gegen 18:30 Uhr ist die Bombe entschärft worden.

auspuff_22092015c

Köln | aktualisiert | Die Bezirksregierung Köln und die Landesregierung NRW erleiden zum zweiten Mal eine krachende Niederlage vor dem Oberverwaltungsgericht NRW in Münster. Nachdem schon der Aachener Luftreinhalteplan rechtswidrig war, stellt das Gericht heute fest, dass auch der Kölner Luftreinhalteplan rechtswidrig ist. Im Kölner Luftreinhalteplan müssen Fahrverbote für Euro 5/V-Dieselfahrzeuge und älter in den Luftreinhalteplan aufgenommen werden.

miqua_ehu_12092019

Köln | Während vor dem Spanischen Bau noch der Sand aus den Grabungen gesaugt wird, wächst nur wenige Meter entfernt das Miqua in die Höhe: Am Dienstagmorgen um 7 Uhr wurde das erste Tragwerk für das „Museum im Quartier“ auf dem ehemaligen Rathausvorplatz angeliefert und aufgestellt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >