Köln Nachrichten Köln Nachrichten

fluechtlinge_30102015

Eine Helferin ist in die Gepäckablage geklettert und verstaut die Rücksäcke der Flüchtlinge

Flüchtlinge erreichen Drehscheibe Köln ermatteter – viele Kleinkinder kommen

Köln | Zwei Züge kamen heute an der Kölner Drehscheibe an, der eine mit über 600 Flüchtlingen, der zweite mit rund 400 Flüchtlingen. Die Strapazen des Herbstes und der langen Reise ist den Flüchtlingen deutlich anzumerken. Viele Kinder sind dabei und wenn der Bus abfährt, winken sie den Kölner Helfern zu und die zurück. Die freiwilligen Helfer sind mittlerweile eine eingeschworene Gemeinschaft, die sich reizend um die Flüchtlinge kümmert und es herrscht Atmosphäre des Vertrauens.

Strapazen der Flucht nehmen zu

Es sind die Strapazen der langen Reise, bei kalten Temperaturen und die Unsicherheit, die mittlerweile deutlicher zu spüren ist, wenn man die Flüchtlinge an der Drehscheibe in Köln trifft und sieht. Sie sitzen an den Tischen, manche diskutieren mit den Dolmetschern und wirken matt und müde. Das war bei den ersten Zügen noch anders. Da standen die Flüchtlinge vor den Zelten, unterhielten sich, wirkten frischer. Und es waren damals mehr junge Männer. Das hat sich gewandelt, sagt auch Gregor Timmer, Sprecher der Stadt Köln. Heute kamen sehr viele Familien mit kleinen Kindern an. Viele von Ihnen haben Husten, Schnupfen, Heiserkeit, Fieber und Durchfall. Oder sie essen gar nichts mehr. Gerade den Kleinsten macht die Nahrungsumstellung und die lange Reise ins Ungewisse zu schaffen. Werner Kircher, der die Koordination der Hilfsorganisationen an der Drehscheibe Köln leitet und damit auch die Unfallhilfsstation, spricht von rund 25-30 Hilfeleistungen pro Zug. So habe er erst einen anderthalb Jahre alten Jungen versorgt, der gar nichts mehr gegessen habe. Kircher: "Schokolade geht immer. Und dann hat der Kleine an der Schokolade gelutscht". Kircher, der vom ersten Tag als freiwilliger Helfer im Einsatz ist, bestätigt, dass die Flüchtlinge erschöpfter sind und vor allem die Zahl der Kleinkinder zwischen ein und drei Jahren zugenommen hat.

Freiwillige Ärzte gesucht

Kircher ist im richtigen Leben Busfahrer bei den Kölner Verkehrsbetrieben (KVB), die auch den Transport mit den Bussen managen. KVB-Chef Fenske habe ihm gesagt, so lange er an der Drehscheibe gebraucht werde, solle er dort Dienst tun. Dabei versucht Kircher die Ehrenamtlichen so weit wie möglich zu entlasten und wenn dann nur im Wechsel einzusetzen, damit es nicht zu einer Überlastung des Einzelnen komme. Daher kommen die Ehrenamtlichen Helfer in der Unfallhilfstelle auch aus allen Organisationen und würden prima zusammenarbeiten. Auch rund 10 Ärzte haben sich mittlerweile freiwillig gemeldet, so dass auch hier die ehrenamtlichen Kräfte aus den Hilfsorganisationen entlastet würden. Ärzte, die sich noch engagieren möchten, sind aber jederzeit gerne gesehen, sagt Kircher. Freiwillige können sich gerne unter werner.kircher@asb-koeln.de melden. Freiwillige werden über eine SMS alarmiert und eingeteilt. Durch den höheren Zustrom von Kindern, sind Kinderärzte gerne gesehen. Aber auch Pflegepersonal melde sich freiwillig und helfe. Wir treffen auch ein Team der DLRG aus Bayern. Die vier Helfer haben den Zug von Passau aus nach Köln begleitet und machten sich mit einem regulären Zug auf den Rückweg. Die Einsätze der Freiwilligen dauern zwischen 23 und 27 Stunden.

Die Ehrenamtlichen sind die Helden

Die Leistung der Freiwilligen, ob Dolmetscher, Betreuer, KVB oder von der Stadt Köln ist beeindruckend. Ohne diese wären die Menschen nicht zu versorgen. Eine junge Frau kriecht in den Bauch eines Busses, verlädt die Gepäckstücke und ist dabei gut gelaunt. Es ist modern gesprochen eine Community, die zusammen arbeitet und durch ihre positive und den Menschen zugewandte Art vor allem eines schafft: Vertrauen. Dies spiegelt sich zurück, wenn die Kinder und Eltern aus dem Bus zum Abschied winken. Und dass bei einer unsicheren Zukunft, denn auch die Verteilung ist ein Weg in die Ungewissheit. Es ist eine Fahrt wo heute keiner weiß, wo am Ende womöglich der neue Lebensmittelpunkt der Familie durch reinen Zufall sein wird. Einige Flüchtlinge werden von Verwandten abgeholt, oder suchen sich selbst den Weg weiter zu Ihren Verwandten. Auch hierfür ist in den Zelten gesorgt. Es gibt eine Wechselstube, wo Geld getauscht werden kann. Denn die meisten Flüchtlinge, die Geld haben, können nur mit Dollar bezahlen. So kann hier getauscht und gleich daneben etwa am Fahrkartenautomat eine Fahrkarte gelöst werden.

Das Lächeln zählt

Besonders nachgefragt in den Zelten sind die Ladestationen für Smartphones und das kostenfreie Wlan. Kaum ein Erwachsener der nicht telefoniert, eine SMS schreibt oder ein Selfie mit den Kindern macht und dieses verschickt. Die Vernetzung der Flüchtlinge ist hoch. Es gibt einen kleinen Gebetsbereich und für die Kinder Luftballons und eine Spielecke. Eine ältere Betreuerin drückt einem kleinen Jungen einen Stempel auf den Unterarm. Der kleine Junge lächelt, die Betreuerin lächelt zurück. Für einen klitzekleinen Augenblick ist der Ort, das Zelt für Flüchtlinge zwischen Parkhaus und Bahnhof und die Unsicherheit einer langen und gefährlichen Flucht vergessen.

Gregor Timmer geht davon aus, dass auch in den nächsten Tagen eher zwei als ein Zug ankommen und die Drehscheibe noch länger betrieben wird. Wer mithelfen will, kann sich bei der Stadt melden. Derzeit ist das Kontingent an freiwilligen Helfern bei 1.700. Man kommt also nicht jeden Tag zum Einsatz. In der Drehscheibe Köln werden Flüchtlinge kurzzeitig versorgt und reisen dann in die Erstaufnahmestellen des Landes Nordrhein-Westfalen weiter.

Freiwillige die sich an der „Drehscheibe Köln“ engagieren wollen können sich unter folgender Nummer melden: 0221 / 221- 22223. Für Spenden können sich Bürger unter www.ich-helfe.nrw an Initiativen und Ansprechpartner wenden. Die Initiativen bitten darum vorab zu klären, was aktuell benötigt wird.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

bundespraesident_24062017jpg

Köln | Der Bundespräsident Frank Walter Steinmeier brauste heute vors Kölner Rathaus und Oberbürgermeisterin Henriette Reker holte das Staatsoberhaupt an der Portalsgasse ab. Dort warteten die Teilnehmer einer Konferenz die heute in Köln unter dem Motto „Still welcome - Austausch und Vernetzung zum Thema Abschiebung“ tagte und forderten lautstark von Steinmeier sich gegen Abschiebungen nach Afghanistan stark zu machen. Steinmeier sprach mit den Demonstranten, trug sich ins goldene Buch der Stadt ein, besuchte den für ihn abgesperrten Dom und anschließend eine Veranstaltung zum 175-jährigen Jubiläum des Zentraldombauvereins in der Kölner Philharmonie.

nachtdertechnik_24062107

Köln | Mehr als 5.000 Technikbegeisterte shuttelten gestern durch den lauen Freitagabend in Köln und erlebten neue Arbeitswelten, virtuelle Kraftwerke, Hidden Champions, Roboter die Weißbier perfekt ein- und ausschenken, Virtual Reality (VR) und 3D-Druck. Es war die 6. Nacht der Technik in Köln. Report-K besuchte die Rheinische Fachhochschule und ihren Ehrenfelder Campus und Microsoft im Rheinauhafen. Studenten erzählen vom 3D-Druck, Robotik und VR und Microsoft über die neue Arbeitswelt. Erleben sie wie perfekt ein Roboter ein Weißbier einschenken kann.

flossfahrt_24062017

Köln | An der Kölner Kaimauer mitten in der Altstadt hat ein Floss festgemacht. Es liegt bei 2,90 Meter Wasserstand tief unten und ein wenig versteckt. Das Floss war aber nicht zum Spaß von Trier über die Mosel, bei Koblenz in den Rhein und dann mit Ziel Köln unterwegs, sondern eine Protestfahrt gegen die Urantransporte mit der Bahn, die auf den zu den Flüssen parallel liegenden Bahntrassen, zumeist unbemerkt von der Öffentlichkeit durchgeführt werden. 12 Aktivisten von contrAtom und Robin Wood wollen mit der Floßfahrt auf die Transporte aufmerksam machen, die auch Brennstoff für die maroden Reaktoren Thiange 2 und Doel 3 liefern, gegen die am Sonntag eine Menschenkette stattfindet.

--- --- ---

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets