Köln Nachrichten Köln Nachrichten

fluechtlingslager_chorweiler_26082105

Flüchtlingslager Chorweiler: Aktuell bitte nicht mehr spenden

Köln | Die Johanniter sind für den Betrieb des Flüchtlingslagers in Köln-Chorweiler verantwortlich. Über einen Twitter-Hashtag haben die Bezirksregierung und die Johanniter bekannt gegeben, was aktuell in Chorweiler gebraucht werde. Jetzt bittet man um einen Spendenpause, denn die Lager seien gut gefüllt.

Viele Kölner seien dem Spendenaufruf gefolgt und hätten in der Geschäftsstelle der Johanniter in Köln-Ostheim eine große Menge von Hilfsgütern für die Flüchtlinge in Köln-Chorweiler abgegeben. Gespendet worden seien Spielzeug, Kinderfahrzeuge, Bekleidung und vieles mehr, das täglich nach individuellem Bedarf an die Flüchtlinge ausgegeben wird.

„Es ist wunderbar, dass sich so viele Menschen für die Flüchtlinge der Zeltstadt in Köln-Chorweiler einsetzen“, so Hans Nix vom Leitungsteam des Zeltdorfes in Köln-Chorweiler. „Wir bitten um Verständnis, dass wir bis auf Weiteres keine Sachspenden mehr annehmen können – insbesondere nicht am Zeltdorf selbst.“

Hunderte Freiwillige meldeten sich in den vergangenen zwei Wochen und wollten sich ehrenamtlich engagieren. Vorerst können daher auch keine neuen Helfer mehr aufgenommen werden, teilten die Johanniter mit.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

D_Polizeiabsperrung_03012017

Köln | aktualisiert | Am heutigen Donnerstagvormittag, 29. Juni, ist im Bereich westlich der Fygen-Lützenkirchen-Straße in Köln-Niehl ein Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Es handle sich um eine Zehn-Zentner-Bombe amerikanischer Bauart. Der Ordnungs- und Verkehrsdienst der Stadt Köln ist vor Ort und sichert die Fundstelle. Der Evakuierungsradius wurde mit 500 Metern rund um den Fundort festgelegt. Die Bombe wurde gegen 14 Uhr entschärft.

stadtmuseum_ehu_29_06_17

Köln | Nach einem Wasserschaden bleibt das Kölnische Stadtmuseum im Zeughaus für drei Monate geschlossen. In der Nacht zum vergangenen Montag war es durch einen technischen Defekt zu einem Wasserrohrbruch gekommen, das Wasser stand knöchelhoch in der Dauerausstellung.

panorama_esten_koeln2005

Köln | Anlässlich der Räumung eines Hochhauses in Wuppertal gibt die Stadt Köln einen Überblick über die Situation bei den Hochhäusern in Köln. In Köln gibt es rund 420 Hochhäuser, mit mehr als 22 Metern Höhe. Diese werden, nach Angaben der Stadt, in der so genannten Brandverhütungsschau durch die Berufsfeuerwehr regelmäßig, in der Regel alle drei Jahre, kontrolliert.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets