Köln Nachrichten Köln Nachrichten

weiden_21122014j

Symbolfoto

Flüchtlingsunterbringung in Köln - Bundeswehr benennt zwei Grundstücke

Köln | Die Führung der Bundeswehr am Standort Köln hat der Stadt zwei nicht mehr genutzte Flächen benannt, die möglicherweise für die Unterbringung von Flüchtlingen genutzt werden könnten. Es soll sich dabei um ein Grundstück unmittelbar auf dem Gelände der Luftwaffenkaserne in Wahn und ein ausgelagertes größeres durch die Bundeswehr genutztes Grundstück handeln, so die Stadt Köln, die betont, die Benennung sei auf erneute Initiative von Oberbürgermeister Jürgen Roters geschehen.

Die Flächen sollen nun durch das Sozialdezernat der Stadt Köln, das für die Flüchtlingsunterbringung zuständig ist, zeitnah auf ihre Eignung überprüft werden. Die gemeinsame Begutachtung der nun benannten Flächen mit der Bundeswehr und den städtischen Beteiligten soll zeitnah terminiert werden.

Mit einer erneuten Anfrage habe sich Oberbürgermeister Roters am 26. Februar 2015 persönlich an den Standortältesten, Brigadegeneral Michael Gschoßmann, gewandt, um noch einmal um akute Unterstützung zu bitten, so die Stadt. Darauf sei seitens der Bundeswehr diese positive Rückantwort mitgeteilt worden. Bereits seit dem Antrittsbesuch des Standortältesten, Brigadegeneral Michael Gschoßmann, am 26. November 2013 sei Roters mit diesem beziehungsweise seinem Stellvertreter, Hauptmann Rüdiger Wenzel, im Gespräch über die Problematik der Flüchtlingsunterbringung in Köln, so die Stadt. Zu diesem Zeitpunkt hätten aber freie oder freiwerdende Flächen nicht zur Verfügung gestanden.

Bei den konstruktiven Gesprächen seien zwar wiederholt die Möglichkeiten einer Flüchtlingsunterbringung in Gebäuden oder Liegenschaften der Bundeswehr am Kölner Standort ausgelotet worden, allerdings ohne, dass im Ergebnis Unterkünfte seitens der Streitkräfte bereitgestellt werden konnten, so die Stadt.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

Köln | Das Oberlandesgericht Köln hat heute entscheiden, dass Anbieter von Stromverträgen mehr Bezahlmöglichkeiten anbieten muss. Nur ein Lastschriftverfahren mit SEPA-Lastschriftmandat ist damit nicht zulässig. Der 6. Zivilsenat hat eine Revision nicht zugelassen.

rabin_platz_28032107

Köln | Der Yitzhak-Rabin-Platz in Köln soll, so die Stadt Köln, zu einem urbanen Garten werden. Heute wurde der Wettbewerb, ausgelobt von der Rheinenergie und der Stadt Köln, entschieden. Der Platz liegt am Hohenstaufenring. Gewonnen hat „ateliers le balto“ aus Berlin.

Köln | Die Stadt Köln habe weitere Notunterkunftsplätze für Geflüchtete im Stadtteil Humboldt/Gremberg abgebaut. Die letzten Bewohner sollen bereits aus der Turnhalle in der Westerwaldstraße ausgezogen sein. In Kürze beginnen dort die Rückbau- und Ausbesserungsarbeiten, so die Stadt. Ebenso konnten in den vergangenen Wochen die beiden Hallen am Niehler Kirchweg in Nippes sowie an der Beuthener Straße in Buchheim geräumt werden. Die dort untergebrachten Menschen seien in andere Unterkünfte umgezogen. Nach Ende des bereits laufenden Rückbaus sowie notwendiger Ausbesserungsarbeiten werden die Hallen für den Schul- und Vereinssport voraussichtlich Ende April beziehungsweise Anfang Mai wieder nutzbar sein.

NACHRICHTEN + THEMEN AKTUELL

AfD-Bundesparteitag 2017 in Köln

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets