Köln Nachrichten Köln Nachrichten

flughafen_step_12122019

Flughafen Köln Bonn: Neue Power für den Winterdienst

Die Flotte wurde um zwölf neue Räumfahrzeuge und eine Hochleistungsschneefräse ergänzt. Mehr als fünf Millionen Euro wurden investiert.

Köln | Die Region, in der der Flughafen Köln/Bonn liegt, gehört nicht gerade zu den schneereichsten Gebieten in der Republik. Etwa fünf bis zehn Schneetage gibt es etwa im Jahr. Die können es aber in sich haben und den gesamten Flugbetrieb empfindlich blockieren. Grund genug für die Airport-Betreiber in den eigenen Winterdienst zu investieren, bei dem 270 Mitarbeiter im Einsatz sind. Insbesondere die Landebahnen müssen schnee- und eisfrei sein, damit die Flugzeuge sicher an ihr Ziel am Airport kommen.

Dazu wurde jetzt zwölf neue Kehrblasgeräte, eine Hochleistungsschneefräse und ein Simulator für die Ausbildung bzw. Schulung der Fahrer angeschafft. Mehr als fünf Millionen Euro wurden in die neue Technik investiert. Dank der neuen Fahrzeuge kann jetzt die knapp vier Kilometer lange und 60 Meter breite große Start- und Landebahn binnen von 20 bis 25 Minuten komplett freigeräumt werden.

Früher brauchte man doppelt so viel Zeit, weil die alten Fahrzeuge jeweils nur eine Hälfte der Bahn schneefrei bekamen und daher zweimal fahren mussten. Das bedeutete eine längere Unterbrechung im Flugbetrieb, der erst dann wieder läuft, wenn die Bahnen absolut sicher sind. So lange werden die Flugzeuge vom Tower in eine Warteschleife geschickt.

Die Räumung der Landebahn erfolgt nach einem genau festgelegten Ablauf. Zunächst kommen die zwölf Kehrblasgeräte mit den sieben Meter breiten Schneeschildern zu Einsatz – sie fahren in einer V-förmigen Formation vorneweg. Dahinter kommen die Schneefräsen und räumen die entstandenen Schneemauern an der Seite ab. Sie bewältigen 40 Kubikmeter Schnee in weniger als einer Minute. Danach folgen Sprühfahrzeuge, die eine Enteisungslösung auf die Bahn aufbringen. Kontrolliert wird der Zustand der freigeräumten Bahn abschließend vom Verkehrsleiter, der mit seinem Fahrzeug den Schluss der großen Kolonne bildet. Diese ist mit etwa 30 Stundenkilometern unterwegs.

Dabei ist die Landebahn nicht die einzige Fläche, die schneefrei sein muss. Das gilt genauso für die Rollwege, mit denen die Flieger die Bahn verlassen und zu ihren Parkpositionen fahren. Und natürlich müssen auch die Abstellflächen frei von Schnee sein, um so einen Rückstau bis zur Landebahn zu vermeiden. Insgesamt ist der Winterdienst am Flughafen für eine Fläche von 2.165.890 Quadratmeter zuständig.

Zu den besonderen Anforderungen in Köln zählt, dass der Flughafen 24 Stunden am Start ist und die Fahrzeugflotte so bei laufenden Betrieb das Gelände schnee- und eisfrei halten muss. Saison für den Winterdienst ist vom 1. November bis zum 30. April. Zu den Haupteinsätzen zählen vor allem Glatteis auf den Flächen und Bahnen des Flughafens.

Um rechtzeitig zu erfahren, wann Schnee und Eis kommen, arbeitet der Airport ständig mit einem Wetterdienst zusammen und bekommt von diesem einen maßgeschneiderten Bericht für den Flughafen. Dazu kommt eine Meldeanlage zu Zustand der Start- und Landebahn, zu der Sensoren in der Bahn sowie drei Wettermasten mit drei Metern Höhe gehören. So wird die Situation auf der Bahn direkt übermittelt und die Verantwortlichen können schnell reagieren.

Das ist auch dann besonders wichtig, wenn andere Flughäfen wie Frankfurt oder Düsseldorf den Betrieb nach einem Wintereinbruch eingestellt haben und ein Ausweichzielort gebraucht wird. Nicht immer ist das möglich, so beim Jahrhundertwinter 2010, der in der Geschichte des Flughafens Köln/Bonn die bislang einzige Ausnahme in Sachen Schneefreiheit geblieben ist.

Für die verschiedenen Fahrzeugtypen vom kleinen „Traktor“ mit Schneeschild und einer Sprühanlage, der direkt an den Abstellpositionen der Flugzeuge auf dem Vorfeld die Fläche freiräumen kann, über die Enteisungsfahrzeuge für die Flieger bis zum großen Kehrblasgerät, gibt es spezielle Schulungen für die Mitarbeiter. Besonders groß ist der Anspruch bei den großen Schneefräsen, aber auch bei der Enteisung von Flugzeugen.

Unterstützung gibt es hier durch den neuen Simulator, der für eine Million Euro angeschafft worden ist. An diesem können Mitarbeiter seit August den Check der Fahrzeuge, deren Inbetriebnahme und das Abstellen auf dem Gelände genauso trainieren wie den vollen Einsatz auf der Landebahn in der Formationsfahrt und bei verschiedenen Bedingungen. Dazu wurde der Flughafen als 3D-Darstellung ist das Gerät eingepflegt.

Die Flughafen-Winterdienst-Flotte

Winterdienst Zur Flotte zählen unter anderem vier Sprühfahrzeuge, ein kombiniertes Sprüh- und Streufahrzeug, zwei Streufahrzeuge, sieben Kleinräumgeräte, zwei Kompakträumgeräte, 17 Kehrblasgeräte und drei Schneefräsen. Diese werden von 270 Mitarbeitern bedient.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

laurenz_carree_04062020

Köln | Es ist eine prominente Stelle in der Kölner Stadtlandschaft – das Laurenz Carré. Jetzt zeigt der Projektentwickler Gerchgroup aus Düsseldorf wie der nördliche Teil gestaltet werden soll. Das Kölner Architekturbüro kister scheithauer gross schuf den Siegerentwurf, der sich laut Entwickler „behutsam“ in die Umgebung einfüge und Stilelemente aus dem Beginn des letzten Jahrhunderts der 1900er Jahre aufgreife.

pandemie_bez_regierung_03062020

Köln | Vor genau 12 Jahren setzten sich vier Kölner Studierende des Studiengangs Rettungsingenieurwesen im Lehrfach Epidemiologie an der Fachhochschule Köln mit dem Thema Pandemie auseinander. Das Thema ihrer Hausarbeit: "Anregungen zur betrieblichen Pandemieplanung der Bezirksregierung Köln“. Die Empfehlungen lesen sich wie eine Blaupause für die aktuelle Coronavirus-Pandemie-Situation. Hat die Behörde davon etwas umgesetzt, wollte report-K wissen.

NS_DOK_03062020

NS-Dok zeigt bis zum 9. August eine Ausstellung von Grigory Berstein zum kurzen Leben von Felix Nussbaum, der in Auschwitz ermordet wurde.

Köln | „Felix Nussbaum war ein Maler, der großen Mut gehabt hat. Seine Malerei war Widerstand gegen Angst, Terror und Hass in der NS-Zeit. Er hat gegen diese Pest gekämpft und schließlich hat er gewonnen. Heute bewundern Menschen aus aller Welt seine Kunstwerke“, sagt der in Köln lebende Künstler Grigory Berstein. In seinen Werken hat er sich immer wieder mit den Schicksalen von Opfern der NS-Terrorherrschaft befasst, um sich dem Vergessenen und Verdrängten anzunähern.

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >