Köln Nachrichten Köln Nachrichten

jacob_21072019

„Fresse halten“-Zitat von Jacob – Bezirksbürgermeister spricht von gezielter verbaler Attacke

Köln | In zwei polizeiinternen Veranstaltungen hat Kölns Polizeipräsident Uwe Jacob in Richtung des Kölner Bezirksbürgermeisters Norbert Fuchs gesagt: „Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die Fresse halten!“. Dies gibt Jacob zu und an, dass er damit den Kabarettisten Dieter Nuhr zitiert habe. Fuchs kontert in einem Brief an Jacob und stellt unter anderem in Richtung Polizeipräsident fest: „Sie sind eben kein Kabarettist, sondern Polizeipräsident“.

Fuchs stellt fest, dass Jacob den Ausspruch zweimal vor einem großen Kreis von Polizeibeamten tätigte und sagt: „Da endet nun mein Humor. Da Sie Ihre Äußerung wiederholt haben, handelt es sich auch nicht um einen emotionalen Ausrutscher, sondern um eine gezielte verbale Attacke gegen mich persönlich und als Bezirksbürgermeister des Stadtbezirks Mülheim“. Noch nie habe ihm jemand in seiner 30-jährigen Amtszeit als Bezirksbürgermeister gesagt, dass er die „Fresse halten“ solle. Fuchs sagt, dass er die Äußerung für beleidigend, unangemessen und inakzeptabel halte, auch wenn sie in ein Zitat eines Kabarettisten gekleidet sei.

Fuchs macht deutlich, warum er dies Äußerung besonders heutzutage für bedenklich halte: Gerade im Hinblick auf die öffentliche Diskussion über Aggressionen, Beleidigungen und Attacken gegenüber Kommunalpolitikern ist ihre Äußerung völlig unangebracht.“ Fuchs stellt klar, dass er inhaltlich bei seinen öffentlichen Äußerungen vor allem auf mögliche Konsequenzen der in der Presse geschilderten Umstrukturierungspläne der Situation auf dem Wiener Platz hingewiesen habe. Als Bezirksbürgermeister müsste es ihm wohl noch gestattet sein, seinen Sorgen und Befürchtungen in die Diskussion einbringen zu können, die er in dem Schreiben an Jacob noch einmal detailliert vorstellte. Fuchs schließt: „Aber den Mund verbieten lasse ich mir als Bezirksbürgermeister nicht, wenn es um die Angelegenheiten des Stadtbezirks Mülheim, um die Menschen, die hier leben, und um deren Sicherheit, geht. Da werde ich auch zukünftig nicht ‚die Fresse halten‘ um in ihrem Jargon zu bleiben.“

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

3_Terrasse

Köln | Ein unbekanntes Kapitel Kölner Stadtgeschichte schlägt das Stadtmuseum auf: Die Teilnahme der Stadt an der EXPO 1937 in Paris – festgehalten in eindrucksvollen Fotos von Vater und Sohn Schmölz. Sie werden hier erstmals öffentlich präsentiert. Zu verdanken ist die facettenreiche und spannende Sonderausstellung „Köln an der Seine“ einem Zufall und Jacques Offenbach.

hippo_step_23082019

841.000 Besucher wurden im vergangenen Jahr verzeichnet. Zahl der Jahreskarten stieg auf 41.000. China Light Festival bringt 100.000 im Winter.

Köln|Zufrieden zeigt sich der Kölner Zoo mit seinem gestern präsentierten Jahresergebnis. Es ist eines der besten der vergangenen Jahre. Zwar kamen 2018 mit 841.000 Tagesbesuchern etwas weniger Menschen (2017: 882.000), dafür stieg die Zahl der verkauften Jahreskarten von 37.000 auf 41.000. Besonders viele Gäste kamen im Spätsommer und Herbst nach Riehl. Auch das China Light-Festival war nach Informationen des Zoos mit 100.000 Besuchern ein großer Erfolg.

benecke_22082019

Köln| Mark Benecke, Kölner Kriminalbiologe und Vorsitzender des Vereins Pro Tattoo, hat scharfe Kritik an der Neuregelung für Tattoo-Entfernungen per Laser geübt. Sie sollen ab Ende 2020 nur noch Fachärzten vorbehalten sein: "Die Neuregelung ist sinnlos", sagte Benecke der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Viele Ärzte hätten weder ein Interesse daran noch Zeit dafür, argumentierte er.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >