Köln Nachrichten Köln Nachrichten

jacob_21072019

„Fresse halten“-Zitat von Jacob – Bezirksbürgermeister spricht von gezielter verbaler Attacke

Köln | In zwei polizeiinternen Veranstaltungen hat Kölns Polizeipräsident Uwe Jacob in Richtung des Kölner Bezirksbürgermeisters Norbert Fuchs gesagt: „Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die Fresse halten!“. Dies gibt Jacob zu und an, dass er damit den Kabarettisten Dieter Nuhr zitiert habe. Fuchs kontert in einem Brief an Jacob und stellt unter anderem in Richtung Polizeipräsident fest: „Sie sind eben kein Kabarettist, sondern Polizeipräsident“.

Fuchs stellt fest, dass Jacob den Ausspruch zweimal vor einem großen Kreis von Polizeibeamten tätigte und sagt: „Da endet nun mein Humor. Da Sie Ihre Äußerung wiederholt haben, handelt es sich auch nicht um einen emotionalen Ausrutscher, sondern um eine gezielte verbale Attacke gegen mich persönlich und als Bezirksbürgermeister des Stadtbezirks Mülheim“. Noch nie habe ihm jemand in seiner 30-jährigen Amtszeit als Bezirksbürgermeister gesagt, dass er die „Fresse halten“ solle. Fuchs sagt, dass er die Äußerung für beleidigend, unangemessen und inakzeptabel halte, auch wenn sie in ein Zitat eines Kabarettisten gekleidet sei.

Fuchs macht deutlich, warum er dies Äußerung besonders heutzutage für bedenklich halte: Gerade im Hinblick auf die öffentliche Diskussion über Aggressionen, Beleidigungen und Attacken gegenüber Kommunalpolitikern ist ihre Äußerung völlig unangebracht.“ Fuchs stellt klar, dass er inhaltlich bei seinen öffentlichen Äußerungen vor allem auf mögliche Konsequenzen der in der Presse geschilderten Umstrukturierungspläne der Situation auf dem Wiener Platz hingewiesen habe. Als Bezirksbürgermeister müsste es ihm wohl noch gestattet sein, seinen Sorgen und Befürchtungen in die Diskussion einbringen zu können, die er in dem Schreiben an Jacob noch einmal detailliert vorstellte. Fuchs schließt: „Aber den Mund verbieten lasse ich mir als Bezirksbürgermeister nicht, wenn es um die Angelegenheiten des Stadtbezirks Mülheim, um die Menschen, die hier leben, und um deren Sicherheit, geht. Da werde ich auch zukünftig nicht ‚die Fresse halten‘ um in ihrem Jargon zu bleiben.“

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

Sperrung3_symbolfoto

Köln | Die Rheinenergie erneuert vom 20. Januar bis zum 31. Januar die Trinkwasserleitungen in der Riehler Straße in der Neustadt-Nord. Die Bauarbeiten werden auf Höhe des Riehler Platzes stattfinden. Im Zuge der Erneuerungen wird eine Spur mit Fahrtrichtung Innenstadt gesperrt. Über die zwei verbleibenden Spuren wird der Verkehr an der Baustelle vorbeigeleitet. Zusätzlich wird ein absolutes Halteverbot im Umfeld der Baustelle eingerichtet.

Köln | Die "Pferdeschutz-Initiative 2015" setzt sich seit Jahren für ein Verbot von Pferden im Rosenmontagszug ein. So auch in diesem Jahr. Daher appelliert die Initiative an die politisch Verantwortlichen, entsprechende Richtlinien zu erlassen und Pferde in Karnevalszügen zu verbieten.

polizeisperrband_02062014

Köln | Im Fall des Kölner CDU-Kommunalpolitikers, der Ende Dezember einen 20-Jährigen angeschossen hat, prüft die Staatsanwaltschaft Köln seit Dienstag, ob der Schütze aus rassistischen Motiven gehandelt hat. "Ab heute hat die für Staatsschutz und politische Strafsachen zuständige Abteilung 12 die Ermittlungen übernommen", sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Köln, Ulf Willuhn, der "taz" (Online-Ausgabe). Untersucht werde, ob die Tat einen "ideologischen Hintergrund" habe.

karnevals

Der Kölner Karneval plaudert am Roten Fass von report-K.de, Kölns Internetzeitung über die Session 2020.

Kommende Woche vom 21. bis 23. Januar zu Gast am Roten Fass:

Das Porzer Dreigestirn 2020
Düxer Clowns
Große Allgemeine
Löstige Höhenhuser
Knubbelisch vum Klingelpötz
Willi Ostermann Gesellschaft
Willi und Ernst
Kölsche Kippa Köpp
Reiterkorps Jan von Werth
Bönnsche Chinese
Hetdörper Mädche un Junge
Kinder Original Kölsch Hänneschen
Große Knapsacker
Gisbert Fleumes

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG

--- --- ---
Anzeige

Jeck_digital_report_K_2020-1

Bestellen Sie kostenlos die "jeck + digital"-Broschüre von report-K:
marketing[at]report-K.de