Köln Nachrichten Köln Nachrichten

Gedenken an Bombenattentat Probsteigasse – Fragen offen

Köln | Es ist der 19. Januar 2001 als gegen 7 Uhr morgens in der Probsteigasse die damals 19 Jahre alte Tochter des Geschäftsmannes den Deckel einer Stollendose anhebt, die zwischen dem 18. und 21. Dezember 2000 in dem kleinen Laden der Familie „vergessen“ wurde. Der darin verborgene Sprengsatz explodiert. Der Generalbundesanwalt legt den Sprengstoffanschlag den mutmaßlichen Rechtsterroristen Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos zur Last. Diese Theorie ziehen auch heute noch viele Menschen in Zweifel. Am 17. Januar um 19 Uhr gedenkt die Initiative „Keupstrasse ist überall“ dem 18. Jahrestag des Anschlags.

Die Stollendose wurde von einem Mann in dem kleinen Laden in der Probsteigasse zurückgelassen, als dieser den Laden unter dem Vorwand, er habe seine Geldbörse vergessen, wieder verließ. Fast einen Monat lang lag die Stollendose unbeachtet im Laden. Als am 19. Januar 2001 die Tochter die Dose öffnete um hineinzusehen und damit die Bombe auslöste. Zum Zeitpunkt der Explosion war sie allerdings einige Schritte entfernt und wie durch ein Wunder überlebte sie die Detonation, allerdings schwer verletzt.

Offene Fragen

Es bleiben Fragen zu dem Anschlag offen, bis heute, auch nach Abschluss des NSU-Prozesses in München. So fragt die Initiative „Keupstrasse ist überall“: „Den Lebensmittelladen der iranischen Familie in der unscheinbaren Straße konnten nur Ortskundige kennen, zumal er noch mit dem deutschen Namen des Vorinhabers gekennzeichnet war. Nach wie vor sind viele Fragen offen. Wer war der Bombenüberbringer? Warum wurde nicht in Richtung Kölner Neonazis ermittelt?“ Direkt nach der Tat fertigten die Ermittler ein Phantombild an, dass Ähnlichkeit mit einem Mann aus der Kölner Neonazi-Szene aufwies, wie der Verfassungsschutz dem Staatsschutz der Kölner Polizei mitteilte, aber wenig Ähnlichkeit mit Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos. Christina Clemm, die die Opfer des Bombenanschlags in der Kölner Probsteigasse im NSU-Prozess als Nebenklägerin vertrat wird in „Spiegel Online“ zu der Theorie ein Kölner Neonazi könne die Stollendose platziert haben, zitiert: „Der Spur sei nicht in ausreichender und ordnungsgemäßer Weise nachgegangen worden.“

Kein Schluss-Strich

Die Initiatoren der diesjährigen Gedenkveranstaltung fordern, dass auch nach dem Ende des NSU-Prozesses kein Schluss-Strich unter die Aufklärung der NSU-Verbrechen und die Verquickungen von Verfassungsschutz, Polizei und anderen staatlichen Behörden gezogen werden dürfen.

Die Veranstaltung findet am Donnerstag, 17. Januar 2019, um 19 Uhr im Kölner Fanprojekt, Gereonswall 112 statt. Nach Filmausschnitten aus der Dokumentation „Nachbarn fürs Leben“ und Auszügen aus dem Nebenklage-Plädoyer beim NSU-Prozess in München werden ein Zeitzeuge und ein Überlebender des Bombenanschlags in der Keupstraße über ihre Erfahrungen berichten und mit dem Publikum darüber diskutieren, warum Rassismus uns alle angeht.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

rettungsdienst_pixabay_21042019

Köln | Die ersten verletzten Urlauber des Bu‬sunfalls auf Madeira, die gestern Abend in die Klinik Merheim in Köln gebracht wurden, können heute in Kliniken in der Nähe ihres Wohnortes verlegt werden. Dies teilte die Kölner Klinik heute Morgen mit. Zudem äußerten sich die Ärzte zum Gesundheitszustand der Verletzten.

flug_12082018-41

Köln | aktualisiert | Heute Nachmittag wird eine Sondermaschine mit Verletzten des Busunglücks auf Madeira in Köln erwartet. Diese Maschine wird auf dem militärischen Teil des Flughafen Köln Bonn landen. Der Rettungsdienst der Stadt Köln übernimmt die Erstversorgung der Patienten nach dem Flug.

rheinland_raffinerie15102012

Köln | aktualisiert | Gegen 18:15 Uhr gab es im Umfeld der Shell Raffinerie in Köln Godorf eine Fackeltätigkeit, die im Kölner Süden für Geruchsbelästigungen sorgte. Zudem war eine schwarze Rauchwolke zu sehen. Das Unternehmen teilte mit, dass die Feuerwehren in Köln und im Rhein-Erft-Kreis Luftmessungen vornahm und zudem Wischproben durchführte. Ergebnisse teilte zumindest die Kölner Berufsfeuerwehr nicht mit.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >