Köln Nachrichten Köln Nachrichten

Gedenken an Bombenattentat Probsteigasse – Fragen offen

Köln | Es ist der 19. Januar 2001 als gegen 7 Uhr morgens in der Probsteigasse die damals 19 Jahre alte Tochter des Geschäftsmannes den Deckel einer Stollendose anhebt, die zwischen dem 18. und 21. Dezember 2000 in dem kleinen Laden der Familie „vergessen“ wurde. Der darin verborgene Sprengsatz explodiert. Der Generalbundesanwalt legt den Sprengstoffanschlag den mutmaßlichen Rechtsterroristen Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos zur Last. Diese Theorie ziehen auch heute noch viele Menschen in Zweifel. Am 17. Januar um 19 Uhr gedenkt die Initiative „Keupstrasse ist überall“ dem 18. Jahrestag des Anschlags.

Die Stollendose wurde von einem Mann in dem kleinen Laden in der Probsteigasse zurückgelassen, als dieser den Laden unter dem Vorwand, er habe seine Geldbörse vergessen, wieder verließ. Fast einen Monat lang lag die Stollendose unbeachtet im Laden. Als am 19. Januar 2001 die Tochter die Dose öffnete um hineinzusehen und damit die Bombe auslöste. Zum Zeitpunkt der Explosion war sie allerdings einige Schritte entfernt und wie durch ein Wunder überlebte sie die Detonation, allerdings schwer verletzt.

Offene Fragen

Es bleiben Fragen zu dem Anschlag offen, bis heute, auch nach Abschluss des NSU-Prozesses in München. So fragt die Initiative „Keupstrasse ist überall“: „Den Lebensmittelladen der iranischen Familie in der unscheinbaren Straße konnten nur Ortskundige kennen, zumal er noch mit dem deutschen Namen des Vorinhabers gekennzeichnet war. Nach wie vor sind viele Fragen offen. Wer war der Bombenüberbringer? Warum wurde nicht in Richtung Kölner Neonazis ermittelt?“ Direkt nach der Tat fertigten die Ermittler ein Phantombild an, dass Ähnlichkeit mit einem Mann aus der Kölner Neonazi-Szene aufwies, wie der Verfassungsschutz dem Staatsschutz der Kölner Polizei mitteilte, aber wenig Ähnlichkeit mit Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos. Christina Clemm, die die Opfer des Bombenanschlags in der Kölner Probsteigasse im NSU-Prozess als Nebenklägerin vertrat wird in „Spiegel Online“ zu der Theorie ein Kölner Neonazi könne die Stollendose platziert haben, zitiert: „Der Spur sei nicht in ausreichender und ordnungsgemäßer Weise nachgegangen worden.“

Kein Schluss-Strich

Die Initiatoren der diesjährigen Gedenkveranstaltung fordern, dass auch nach dem Ende des NSU-Prozesses kein Schluss-Strich unter die Aufklärung der NSU-Verbrechen und die Verquickungen von Verfassungsschutz, Polizei und anderen staatlichen Behörden gezogen werden dürfen.

Die Veranstaltung findet am Donnerstag, 17. Januar 2019, um 19 Uhr im Kölner Fanprojekt, Gereonswall 112 statt. Nach Filmausschnitten aus der Dokumentation „Nachbarn fürs Leben“ und Auszügen aus dem Nebenklage-Plädoyer beim NSU-Prozess in München werden ein Zeitzeuge und ein Überlebender des Bombenanschlags in der Keupstraße über ihre Erfahrungen berichten und mit dem Publikum darüber diskutieren, warum Rassismus uns alle angeht.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

lehrer_lightpoet_fotolia_892012

Köln | Die Gesamtschule im Stadtteil Lindenthal soll ihre Anmeldefrist für das Schuljahr 2019/2020 verlängert haben.

bau_pixabay_15032018

Köln | Der Rat der Stadt Köln beschloss am 14. Februar den Verkauf einer sieben Hektar großen Fläche an die Investoren der GAG Immobilien und  AG Dornieden Gruppe in Volkhoven/Weiler, um dort Wohnungen und Häuser zu bauen.

Keine-Kurzen-fuer-Kurze_ehu_16022018

Köln | Es war vor 20 Jahren: Mit Sorge sah Elfi Scho-Antwerpes, wie ihre Kinder und deren Freunde an den Karnevalstagen Alkohol konsumierten. Sie beschloss zu handeln – und hob die Aktion „Keine Kurzen für Kurze“ aus der Taufe. Die ist bis heute so erfolgreich, dass sie auch von anderen Städten wie Münster oder Stuttgart kopiert wurde.

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >