Köln Nachrichten Köln Nachrichten

Gedenken an den Archiveinsturz - „Das Loch soll bleiben“

Köln | Am gestrigen Samstag gedachte die Stadt Köln und Köln kann auch anders gemeinsam den Opfern des Archiveinsturzes vor neun Jahren: Kevin K. und Khalil G.. Um 13:58 Uhr stürzte damals am 3. März 2009 das Kölner Stadtarchiv ein. Das Loch, die Wunde ist immer noch deutlich sichtbar, die Severinsstraße macht einen Bogen und vor Gericht wird der Schuldige gesucht. Zwei Schüler des Friedrich-Wilhelms-Gymnasiums plädieren dafür die Wunde und das Loch beizubehalten, damit die Erinnerung nicht in einen neuen Raum gesteckt werde. Der Videobericht von report-K zeigt das Gedenken.

Oberbürgermeisterin Henriette Reker gedachte der Opfer und verdeutlichte, dass es auch andere Opfer gebe: „Angehörige, die versuchen müssen, mit diesem Unglück zu leben. Menschen, die ihr Hab und Gut verloren haben, die ihre Erinnerungen verloren haben“. Der Vorsitzende des Stadtentwicklungsausschusses Niklas Kienitz, berichtete vom Wettbewerb 2012 und der Entwicklung des Veedels nach der Freigabe durch die Staatsanwaltschaft und der Fertigstellung durch die Kölner Verkehrsbetriebe. Es gibt die Forderung nach einem Kunstraum in einem „Raum mit Knick“, der derzeit ungenutzt im Gleiswechselbauwerke frei bliebe. Der Zugang könnte über eine Trichter geschaffen werden, der bis zum Grundwasser reicht, wie es eine Schülerin aus der Kaiserin-Augusta-Schule vorschlug. Zwei Schüler aus dem Friedrich-Wilhelm-Gymnasium plädierten dafür die Wunde nicht zu schließen und die Erinnerung in einen kleinen Raum zu sperren, sondern das Loch beizubehalten.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

Köln | Die Gruppe „Extinction Rebellion“ blockierte heute Nachmittag die Deutzer Brücke ab etwa 13:30 Uhr in Fahrtrichtung Innenstadt. Mittlerweile haben die Umweltaktivisten, die auf die ökologische Krise mit Aktionen des zivilen Ungehorsam aufmerksam machen wollen, die Versammlung beendet. Die Kölner Polizei fertigte Anzeigen wegen Verstößen gegen das Versammlungsgesetz, spricht aber von einer friedlichen Versammlung. Gegen 18 Uhr zogen die Demonstranten zum Neumarkt.

dom_innen_1742012a

Drei Experten geben Einblicke in und hinter die Kulissen des berühmten Gotteshaus am Rhein.

Köln | Es hat hunderte Jahre gedauert, um den 157 Meter hohen Kölner Dom zu bauen, der heute von mehr als sechs Millionen Besuchern jedes Jahr besucht und bewundert wird. Ein neues Sachbuch aus der Reihe „Bachems Wissenswelt“ nimmt kleine und auch große Leser mit in die spannende Welt der großen gotischen Kathedrale. Die Entdeckungsreise führt von den Fundamenten über das Kircheninnere bis hinauf in die Gewölbe und auf das Dach des Doms. Das Werk präsentiert gleichermaßen Geschichte und Geschichten rund um das außergewöhnliche Gotteshaus. Es zeigt zudem den Alltag der Menschen, die am oder im Dom ihren Arbeitsplatz haben.

identitaere_fahne_27082016a

Identitäre Bewegung in Köln

Köln | In dieser Woche hat das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) die Einstufung der Identitären Bewegung Deutschland neu bewertet und deren Positionen als nicht mit dem Grundgesetz vereinbar gewertet. Die IBD wird daher in Deutschland zum Beobachtungsobjekt. Aber wie viele Aktive hat die IBD in Köln?

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >