Köln Nachrichten Köln Nachrichten

Gedenken an den Archiveinsturz - „Das Loch soll bleiben“

Köln | Am gestrigen Samstag gedachte die Stadt Köln und Köln kann auch anders gemeinsam den Opfern des Archiveinsturzes vor neun Jahren: Kevin K. und Khalil G.. Um 13:58 Uhr stürzte damals am 3. März 2009 das Kölner Stadtarchiv ein. Das Loch, die Wunde ist immer noch deutlich sichtbar, die Severinsstraße macht einen Bogen und vor Gericht wird der Schuldige gesucht. Zwei Schüler des Friedrich-Wilhelms-Gymnasiums plädieren dafür die Wunde und das Loch beizubehalten, damit die Erinnerung nicht in einen neuen Raum gesteckt werde. Der Videobericht von report-K zeigt das Gedenken.

Oberbürgermeisterin Henriette Reker gedachte der Opfer und verdeutlichte, dass es auch andere Opfer gebe: „Angehörige, die versuchen müssen, mit diesem Unglück zu leben. Menschen, die ihr Hab und Gut verloren haben, die ihre Erinnerungen verloren haben“. Der Vorsitzende des Stadtentwicklungsausschusses Niklas Kienitz, berichtete vom Wettbewerb 2012 und der Entwicklung des Veedels nach der Freigabe durch die Staatsanwaltschaft und der Fertigstellung durch die Kölner Verkehrsbetriebe. Es gibt die Forderung nach einem Kunstraum in einem „Raum mit Knick“, der derzeit ungenutzt im Gleiswechselbauwerke frei bliebe. Der Zugang könnte über eine Trichter geschaffen werden, der bis zum Grundwasser reicht, wie es eine Schülerin aus der Kaiserin-Augusta-Schule vorschlug. Zwei Schüler aus dem Friedrich-Wilhelm-Gymnasium plädierten dafür die Wunde nicht zu schließen und die Erinnerung in einen kleinen Raum zu sperren, sondern das Loch beizubehalten.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

rheinboulevard_30062015

Köln | Der Rat der Stadt Köln will seit 2016 einen städtischen Kiosk am Rheinboulevard. So beschloss es die Politik. Drei Jahre später sagt die Verwaltung nein zum Kiosk, die eigentlich die Entscheidungen der Politik umsetzen sollte. Besucher des Rheinboulevards sollen sich nach Auffassung der städtischen Verwaltung an der Außengastronomie eines Luxushotels versorgen, dessen Preise die Verwaltung als derzeit moderat bezeichnet.

tonne_pixabay_18112019

Köln | Im Dezember soll der Kölner Rat über höhere Abfall- und Straßenreinigungsgebühren entscheiden, die ab 2020 in Kraft treten sollen. Die Abfallgebühren steigen um 2,94 Prozent und die Straßenreinigungsgebühren um 4,63 Prozent.

hoecker_jkb_18112019

Köln | Mehrere hundert Demonstranten versammelten sich am Donnerstagabend in der Linzer Straße in Sülz, wo der der Medienrechtsanwalt und Pressesprecher der „Werteunion“ der CDU/CSU Ralf Höcker zu Gast bei der Sülzer Burschenschaft Wartburg Suevia Leipzig war. „Wie man Journalisten mit Zuckerbrot und Peitsche begegnet“, lautete der Titel des Burschenschafts-Abends, von dem das Bündnis „Köln gegen Rechts“ erfuhr und zur Demo unter dem Motto „Mal eben nach de(n)m Rechten sehen“ aufrief.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >