Köln Nachrichten Köln Nachrichten

Einsturzstelle_03_03_16

Der Künstler Mischa Kuball an der Einsturzstelle

Gedenken an den Archiveinsturz vor sieben Jahren

Köln | Zum siebten Jahrestag der Zerstörung des Kölner Stadtarchivs, nahm sich die Bürgerplattform „Köln kann auch anders“ (K²A²) zum Anlass, nicht nur den Opfer zu gedenken, sondern auch den Blick nach vorne zu richten. Dafür trafen heute Stadtdirektor Guido Kahlen und K²A²-Sprecher Frank Deja am Unglücksort zusammen. Kahlen sprach über den Stand der Ermittlungen der Staatsanwaltschaft und die nächsten Schritte der Stadt. Deja über die Forderungen von K²A².

---
Fotostrecke: Gedenken an den Archiveinsturz vor sieben Jahren

Der Einsturz des historischen Archivs der Stadt Köln – vor genau sieben Jahren – war in der Öffentlichkeit wahrnehmbar, als eine kulturelle Katastrophe von unvergleichlichem Ausmaß. Stadtdirektor Guido Kahlen und K²A²-Sprecher Frank Deja trafen an der Einsturzstelle zusammen. Die Versammlung an der Einsturzstelle wurde musikalisch begleitet. Deja appellierte an die neue Oberbürgermeisterin Henriette Reker sich für die Überwindung des 'Kölner Grundübels' einzusetzen: „Machen Sie ernst mit ihrem Versprechen, an dem 'Kölner Grundübel' etwas zu tun. Und machen Sie die Bürgerinnen und Bürger dabei zu Ihren Verbündeten“, so Deja.

Die Zerstörung des Stadtarchivs wird von K²A² nicht nur als schmerzhafteste Folge von Versäumnissen und Organisationsmängeln in den Spitzen von Politik gesehen, sondern auch als Versagen der Verwaltung und der kommunalen Betriebe. Sie alle seien ein Teil des 'Kölner Grundübel', denn niemand wolle die Verantwortung übernehmen. Die Folgen seien dabei von alle Kölner Bürgern unfreiwillig zu tragen: Verlust von urbaner Lebensqualität, Verschwendung der Steuergelder, und im Fall des Stadtarchivs sogar der Verlust von Menschenleben.

„Als Frau Reker nach der Silvesternacht sagte 'Ich habe schon den Eindruck, dass Leute nach Köln kommen, die denken, man könne sich hier so schlecht benehmen, wie man will', dann habe ich den Eindruck, dass es nicht nur für kriminelle Banden aus dem Maghreb sondern auch für Baufirmen mit teilweise kriminellem Geschäftsmodell, die wittern, dass sie sich hier auf Kosten der Allgemeinheit bereichern können“, erläuterte Deja.

„Wir ziehen jetzt die Konsequenzen“, sagte Kahlen und fügte hinzu: „wir müssen noch mehr Nachdenken, aber vor allem Vordenken, damit sich so etwas in unserer Stadt nicht wiederholen muss. Wir müssen die Risiken analysieren und diese transparent machen, um weitere Katastrophen dieser Art zu verhindern.“

Nach Abschluss der Ansprachen von Kahlen und Deja und der gemeinsamen Schweigeminute, wurde von der Initiative ArchivKomplex, ein auf den Katastrophenort bezogenes Kunstwerk, für den öffentlichen Raum enthüllt. Das Kunstwerk ist ein Geschenk an die Stadt Köln, dass die Bedeutung des Ereignisses vom 3. März 2009 für die Entwicklung der Stadt auf eindrucksvolle Weise herausstellen soll. Es ist die Arbeit des international bekannten Künstlers Mischa Kuball. Kuball ist seit 2007 Professor für Medienkunst an der Kunsthochschule für Medien Köln.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

Keine-Kurzen-fuer-Kurze_ehu_16022018

Köln | Es war vor 20 Jahren: Mit Sorge sah Elfi Scho-Antwerpes, wie ihre Kinder und deren Freunde an den Karnevalstagen Alkohol konsumierten. Sie beschloss zu handeln – und hob die Aktion „Keine Kurzen für Kurze“ aus der Taufe. Die ist bis heute so erfolgreich, dass sie auch von anderen Städten wie Münster oder Stuttgart kopiert wurde.

honorarkraefte_ehu_16022019

Köln | Im vorigen Sommer demonstrierten Honorar-Lehrer der Rheinischen Musikschule (RMS) für mehr feste Stellen und eine bessere Bezahlung. Jetzt hatten sie Erfolg: Der Rat bewilligte zu den schon im November beschlossenen 12 neuen Stellen 7 weitere. Dafür wurden zusätzliche 500.000 Euro genehmigt. Eine Verbesserung wird es auch bei den Honoraren für freie Mitarbeiter geben. So soll der Einzelunterricht statt wie bisher mit 25 Euro künftig mit 35 Euro vergütet werden.

rhein_1742012b

Berlin | Der Einfluss von Binnenschiffen auf die Stickstoffdioxid-Konzentration in Städten ist gering. Zu diesem Ergebnis kommt die Bundesregierung in einer Antwort auf eine Kleine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion, über die die "Rheinische Post" berichtet. Nachweisbare Wirkungen der Binnenschifffahrt seien "stark auf die Flussnähe beschränkt", heißt es darin. Vor dem dritten Dieselgipfel forderte Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker ein Tempolimit auf dem Rhein für Schiffe aller Art und behauptete deren Abgase trügen erheblich zur Luftverschmutzung in Köln bei. Der Bundesverband der Deutschen Binnenschifffahrt (BDB) sprach von "Unfug". 

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >