Köln Nachrichten Köln Nachrichten

K_TrauerfeierGermanwings_20160417

Die Landesregierung NRW, die Stadt Köln, das Luftfahrtunternehmen Lufthansa und seine Tochter Germanwings sowie die Pilotenvereinigung Cockpit und die Gewerkschaft UFO legten Kränze nieder.

Gedenkgottesdienst und Trauerfeier im Kölner Dom: Die Stärke der Liebe

Köln | Im Kölner Dom hat heute ein Gedenkgottesdienst und eine Trauerfeier für die Opfer des Absturzes von Germanwings Flug 4U9525 stattgefunden. Der Kölner Erzbischof Woelki sprach den Angehörigen der Opfer Mut zu und dass sie nicht alleine seien in den Stunden der Einsamkeit. Man leide aus Liebe, aber die Liebe sei auch stärker als der Tod, machte der Kölner Kardinal den Angehörigen Mut.

Bundespräsident Joachim Gauck erinnerte an die Opfer, aber auch an den Co-Piloten der 149 Menschen mit in den Tod gerissen hatte und für dessen Tat den Menschen die Worte fehlten. Gauck sprach in diesem Zusammenhang auch von Vertrauen und wie wichtig Vertrauen zwischen Menschen sei, aber auch in der Gesellschaft. NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft dankte den Helfern. Neben rund 500 Angehörigen nahmen vor allem Vertreter des öffentlichen Lebens aus Deutschland, aber auch des diplomatischen Korps an der Trauerfeier teil. Aus Spanien nahm Innenminister Jorge Fernández Díaz und aus Frankreich der Staatsminister für Verkehr, Meeresangelegenheiten und Fischerei, Alain Vidalies an dem Trauerakt teil und bekundeten ihre Solidarität mit den Opfern und Helfern.

Nur wenige Kölnerinnen und Kölner fanden den Weg zum Dom und kurzzeitig sah es so aus, dass nicht alle der 250 Bürgerplätze besetzt werden können. Die die gekommen waren zeigten sich heute noch erschrocken ob der Tat, wie etwa Eva, 26 aus Düsseldorf: „Das Geschehen an sich, dass ein Mensch so viele Leute mit in den Tod reißt, das lässt einen nicht so einfach los, da kann man nicht weggucken." Die 45-jährige Silvia ist überzeugt davon das gemeinsames Trauern eine wichtige Form von Solidarität sei und die Welt angesichts einer solchen Tragödie einen Moment inne halte.

Berichterstattung

Der Liveticker zum Nachlesen: Vor dem Kölner Dom – so verfolgen die Kölnerinnen und Kölner das Geschehen >
Hier ist heute die Kölner Innenstadt abgeriegelt >
Der Ablauf der zentralen Gedenkfeier >

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

nachklick_23_11_17

Köln | NACHKLICK 22. - 23 November 2017, 17-17 Uhr | Der report-K Rückblick auf die Nachrichten der vergangenen 24 Stunden aus Köln, Deutschland und der Welt | DGB Köln-Bonn: Azubis beklagen schlechte Ausbildung. Creditreform: Schuldnerquoten in Kölns Problemvierteln nehmen weiter zu. 22. Krippenweg: Christi Geburt in Schokolade gegossen. BR: Seehofer gibt wohl Ministerpräsidentenamt an Söder ab. Emnid: Anhänger von Union und SPD überwiegend für Große Koalition. Gunter Demnig verlegt 65 neue Stolpersteine. Runder Tisch soll Straßenkarneval zivilisieren. EU-Bankenaufsicht freut sich auf Umzug nach Paris. Städte fordern mehr Einsatz für Sicherheit. Hauptausschuss: SPD Köln will Merz als Aufsichtsratschef vom Flughafen Köln/Bonn verhindern. Cirque du Soleil zeigt neue Show „Ovo“ ab heute in Köln. Nippes - Bewaffneter Überfall auf Gaststätte in der Mauenheimer Straße.

stollpersteine_ehu_21_09_17

Köln | Großeinsatz von Gunter Demnig: Am Mittwoch und Donnerstag verlegte der Kölner Künstler an 23 Orten insgesamt 65 Stolpersteine. Sie erinnern an Opfer des Nationalsozialismus: Juden, Zwangsarbeiter und politisch Verfolgte. Bei der kleinen Zeremonie mit roten Rosen und Gitarre für die Familie Ziegellaub waren auch deren Nachkommen aus Israel anwesend.

ehu_23_11_17

Köln | Müllberge, Urinbäche und Glasscherben überall – das war die dreckige Bilanz des 11.11. vor wenigen Tagen. Wie solche Exzesse beim Straßenkarneval künftig zu verhindern sind, soll ein „Runder Tisch“ klären. Das erste Treffen fand jetzt im Rathaus mit 35 Vertretern unterschiedlicher Behörden und Interessenvertretungen statt.

Theater Köln - Premieren 2017

theaterkritik_kasten300px_neu

Diese Theaterstücke feierten in Köln aktuell Premiere. Die Kritiken:

Eine Reise zu einer Scheißinsel: „Shit Island“ in der Orangerie

--- --- ---

"Inside AfD" - im Theater Tiefrot

--- --- ---

Uraufführung im Schauspiel: „Alles, was ich nicht erinnere“

--- --- ---

„American Psychosis“ in der Studiobühne Köln

--- --- ---

"Wilhelm Tell" im Schauspielhaus

--- --- ---

Urania-Theater: Eröffnung mit „Mutter Courage und ihre Kinder

--- --- ---

Möglicherweise gab es einen Zwischenfall“ im Freien Werkstatt-Theater

--- --- ---

„Feierei“: Theatergruppe c.t.201 feiert in der Studiobühne ihren 25. Geburtstag

--- --- ---

Wie Kraut und Rüben“ am Horizont Theater

--- --- ---

„Romeo und Julia“ begeistern im Schauspiel

--- --- ---

Theater der Keller: Fassbinders „Katzelmacher“ messerscharf aktualisiert

--- --- ---

Alle sehen doppelt: „Amphitryon“ im Metropol Theater

--- --- ---

„Occident Express“ hält im Schauspiel

--- --- ---

Theater im Bauturm: Liebeserklärung an Trude Herr

--- --- ---

Theater der Keller dramatisiert den Roman „Bilquiss“

--- --- ---

Horizont-Theater bringt mit „Liebeslügen oder Treue ist auch keine Lösung“ Sex and the City nach Köln

--- --- ---

Freies Werkstatt-Theater zeigt „Der talentierte Mr. Ripley“

--- --- ---

Schauspiel mit „Peer Gynt“ in die neue Spielzeit

--- --- ---

Spiel mit Geschlechterrollen: Schauspiel zeigt „Frau Schmitz“

--- --- ---

„Old School“ weckt im Schauspiel die Reiselust

--- --- ---

Freies Wertkstatt-Theater: Premiere für „Last Night in Sweden – oder Donald Trump und die Kunst des Wrestlings“

--- --- ---

Orangerie zeigt „Das Gespenst des Joaquín Murieta“

--- --- ---

Theater der Keller startet mit Houellebecqs „Unterwerfung“ in die neue Spielzeit

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS