Köln Nachrichten Köln Nachrichten

K_TrauerfeierGermanwings_20160417

Die Landesregierung NRW, die Stadt Köln, das Luftfahrtunternehmen Lufthansa und seine Tochter Germanwings sowie die Pilotenvereinigung Cockpit und die Gewerkschaft UFO legten Kränze nieder.

Gedenkgottesdienst und Trauerfeier im Kölner Dom: Die Stärke der Liebe

Köln | Im Kölner Dom hat heute ein Gedenkgottesdienst und eine Trauerfeier für die Opfer des Absturzes von Germanwings Flug 4U9525 stattgefunden. Der Kölner Erzbischof Woelki sprach den Angehörigen der Opfer Mut zu und dass sie nicht alleine seien in den Stunden der Einsamkeit. Man leide aus Liebe, aber die Liebe sei auch stärker als der Tod, machte der Kölner Kardinal den Angehörigen Mut.

Bundespräsident Joachim Gauck erinnerte an die Opfer, aber auch an den Co-Piloten der 149 Menschen mit in den Tod gerissen hatte und für dessen Tat den Menschen die Worte fehlten. Gauck sprach in diesem Zusammenhang auch von Vertrauen und wie wichtig Vertrauen zwischen Menschen sei, aber auch in der Gesellschaft. NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft dankte den Helfern. Neben rund 500 Angehörigen nahmen vor allem Vertreter des öffentlichen Lebens aus Deutschland, aber auch des diplomatischen Korps an der Trauerfeier teil. Aus Spanien nahm Innenminister Jorge Fernández Díaz und aus Frankreich der Staatsminister für Verkehr, Meeresangelegenheiten und Fischerei, Alain Vidalies an dem Trauerakt teil und bekundeten ihre Solidarität mit den Opfern und Helfern.

Nur wenige Kölnerinnen und Kölner fanden den Weg zum Dom und kurzzeitig sah es so aus, dass nicht alle der 250 Bürgerplätze besetzt werden können. Die die gekommen waren zeigten sich heute noch erschrocken ob der Tat, wie etwa Eva, 26 aus Düsseldorf: „Das Geschehen an sich, dass ein Mensch so viele Leute mit in den Tod reißt, das lässt einen nicht so einfach los, da kann man nicht weggucken." Die 45-jährige Silvia ist überzeugt davon das gemeinsames Trauern eine wichtige Form von Solidarität sei und die Welt angesichts einer solchen Tragödie einen Moment inne halte.

Berichterstattung

Der Liveticker zum Nachlesen: Vor dem Kölner Dom – so verfolgen die Kölnerinnen und Kölner das Geschehen >
Hier ist heute die Kölner Innenstadt abgeriegelt >
Der Ablauf der zentralen Gedenkfeier >

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

pulseofeuropekoeln_26032017

Köln | Sonntag, 14 Uhr, Köln, der Roncalliplatz gut zu zwei Dritteln gefüllt, Europa-Fahnen, Europa-Ballons, ein Dinosaurier und eine Handvoll Plakate. Die Menschen singen die Europahymne, also die Ode an die Freude und später das Stammbaumlied der Bläck Fööss. Hier haben sich für kommenden Sonntag einige der Bandmitglieder angekündigt. Im Interview mit report-K Christophe Kühl, der die Intention von #PulseOfEurope erklärt und die Kritik an der Veranstaltung nicht nachvollziehen kann.
--- --- ---
Der rund 10-minütige Videobericht zu „#PulseofEurope“ in Köln steht Ihnen hier zur Verfügung


--- --- ---

Köln | Der Rewe Konzern will mit seiner Unternehmenszentrale in Köln bleiben, allerdings nicht mehr auf vier Standorte innerhalb der Stadt verteilt, sondern an einem Ort zentriert. Dies soll nun der Deutzer Hafen werden. Dies teilte das Unternehmen bereits am Freitag mit und unterzeichnete mit dem städtischen Unternehmen und Projektentwickler "moderne Stadt GmbH" eine Absichtserklärung.

hertie2009a

Köln | Durch eine städtebauliche Neuordnung soll das Bezirkszentrum von Köln-Porz rund um das seit 2009 leer stehende ehemalige Hertie-Kaufhaus wieder belebt und aufgewertet werden. Die Stadt Köln erarbeite derzeit hierzu ein „Integriertes Handlungskonzept“, das auf dem „Entwicklungskonzept Porz-Mitte“ und den Planungen für eine Neugestaltung des Friedrich-Ebert-Platzes aufbaut.

AfD-Bundesparteitag 2017 in Köln

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets