Köln Nachrichten Köln Nachrichten

Bahnhofsvorplatz

Geiselnahme am Kölner Hauptbahnhof beendet – Hintergründe unklar

Köln | aktualisiert | Die Polizei hat die Geiselnahme am Kölner Hauptbahnhof beendet. "Der Täter ist unter Kontrolle. Die Einsatzmaßnahmen dauern an", teilten die Einsatzkräfte über den Kurznachrichtendienst Twitter mit.

Eine weibliche Geisel sei leicht verletzt worden und werde aktuell versorgt. Zuvor hatten die Beamten mitgeteilt, dass Zugriffsmaßnahmen liefen. Über die Hintergründe der Geiselnahme am Breslauer Platz machte die Polizei zunächst keine weiteren Angaben.

Man ermittele in alle Richtungen, so die Beamten weiter. Aufgrund des Vorfalls war der Kölner Hauptbahnhof gesperrt worden, was zu Verzögerungen im Zugverkehr führte.

Hintergründe der beendeten Geiselnahme in Köln weiterhin unklar

Auf einer Pressekonferenz hat die Polizei nach der beendeten Geiselnahme am Kölner Hauptbahnhof weitere Details zur Tat bekanntgegeben. Demnach zündete der mutmaßliche Täter in einem Schnellrestaurant einen Molotow-Cocktail, der ein 14-jähriges Mädchen verletzte. Danach verschanzte er sich mit einer als Geisel genommenen Frau in einer Apotheke nahe des Bahnhofs, wie die Polizei weiter mitteilte.

Als ein Spezialkommando die Apotheke stürmte, habe der Geiselnehmer versucht, die Frau anzuzünden. Der mutmaßliche Täter wurde beim Zugriff schwer verletzt und werde zurzeit in einem Krankenhaus notoperiert. In der Apotheke sei nach Polizeiangaben ein Ausweisdokument eines 55 Jahre alten Mannes aus Syrien gefunden worden.

Dennoch könne man nicht sicher sagen, ob das Dokument zum mutmaßlichen Täter gehört. Die Staatsanwaltschaft Köln habe ein Verfahren wegen versuchten Mordes und Körperverletzung gegen den Geiselnehmer eingeleitet. Es werde geprüft, ob ein terroristischer Hintergrund miteinzubeziehen sei.

Insgesamt wurden neben dem mutmaßlichen Täter drei Personen verletzt.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

Köln | Die Türkisch Islamische Union wird morgen, so die DITIB, zu einer Gedenkveranstaltung vor der Kölner Zentralmoschee zusammenkommen. Das Gedenken soll um 12 Uhr vor dem Freitagsgebet erfolgen.

Köln | Wie geht es mit dem Kalkberg weiter? Hubschrauberstation ja oder nein? Gibt es Alternativen? Diese Fragen will die Stadt Köln zunächst, so eine Sprecherin intern beraten, nachdem neue Gutachten vorliegen. Dann werde dem Rat ein Vorschlag unterbreitet. Die Öffentlichkeit will die städtische Verwaltung anschließend in einer öffentlichen Dialogveranstaltung unterrichten.

Köln | aktualisiert | Die Stadt Köln teilte mit, dass der Kampfmittelräumdienst die in Porz-Eil gefundene Weltkriegsbombe zunächst zur Westhovener Aue transportieren werde und dort den Blindgänger kontrolliert sprengen will. Wann die Sprengung erfolgen soll ist noch nicht bekannt, sie soll aber vor Einbruch der Dunkelheit stattfinden. Ein Bereich von 300 Metern wird rund um die Sprengung evakuiert und gesperrt. Die Schifffahrt auf dem Rhein angehalten und der Luftraum ebenfalls abgeriegelt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >