Köln Nachrichten Köln Nachrichten

reker_17102015

Der Ort des Attentats im Oktober 2015 in Köln-Braunsfeld

Generalbundesanwalt klagt Reker Attentäter an

Köln | Die Bundesanwaltschaft hat am 29. Januar 2016 vor dem Staatsschutzsenat des Oberlandesgerichts Düsseldorf Anklage gegen den 44-jährigen deutschen Staatsangehörigen Frank S. wegen versuchten Mordes und gefährlicher Körperverletzung erhoben.*

Es bestehe der hinreichende Verdacht, dass der Angeschuldigte am Morgen des 17. Oktober 2015 auf einem Wochenmarkt in Köln-Braunsfeld versucht hat, die damalige Kandidatin für das Kölner Oberbürgermeisteramt heimtückisch und aus niedrigen Beweggründen zu töten, und dabei fünf weitere Menschen zum Teil schwer verletzt hat. So begründet der Generalbundesanwalt seine Anklage.

Nach dem Ergebnis der Ermittlungen wollte der Angeschuldigte Henriette Reker ausschließlich deshalb töten, weil sie als Beigeordnete für Soziales, Integration und Umwelt der Stadt Köln

mitverantwortlich war für eine - aus seiner Sicht - verfehlte Politik in Ausländer- und Flüchtlingsangelegenheiten. Mit der Tötung von Henriette Reker wollte der Angeschuldigte ein Zeichen setzen und ihre Wahl zur Oberbürgermeisterin verhindern. Vor diesem Hintergrund handelt es sich um eine staatsschutzspezifische Tat von besonderer Bedeutung (§ 120 Abs. 2 Satz 1 Nr. 3 Buchst. a GVG), ordnet der GBA ein.

Es gebe keine Hinweise zu Mittätern oder die Beteiligung des Angeklagten in einer terroristischen Vereinigung, stellen die Ankläger fest.

Der GBA schildert in seiner Anklageschrift die Tat: „Der Angeschuldigte hatte sich entschlossen, die damalige Kandidatin für das Oberbürgermeisteramt der Stadt Köln, Henriette Reker, als Repräsentantin einer von ihm abgelehnten Ausländer- und Flüchtlingspolitik zu töten. Er informierte sich daher im Internet über die für den 17. Oktober 2015 geplanten Wahlkampfauftritte seines Opfers.

Ein Termin war von 9.00 bis 9.30 Uhr auf dem Wochenmarkt in Köln-Braunsfeld in Höhe der Aachener Str. 456 vorgesehen. Der Angeschuldigte verließ daher am frühen Morgen des 17. Oktober 2015 seine Wohnung. An der Innenseite seines Oberschenkels trug er ein sogenanntes Bowiemesser mit einer Klingenlänge von etwa 30 Zentimeter. Zudem hatte er ein Butterflymesser mit einer Klingenlängevon etwa 9 Zentimeter bei sich. Wenige Minuten nach dem Eintreffen von Henriette Reker auf dem Wochenmarkt ging der Angeschuldigte auf sein Opfer zu, das an einem Wahlkampfstand Rosen verteilte. Zur Verschleierung seines Vorhabens bat er sie um eine Blume. Als Henriette Reker dem Angeschuldigten eine Rose überreichte, zog er sein Bowiemesser und stach ihr von vorne in den Hals. Das Messer drang etwa zehn Zentimeter tief ein, erreichte die Wirbelsäule und verletzte die Luftröhre.

Für Henriette Reker kam der Angriff überraschend, so dass sie nicht in der Lage war, sich dagegen zu wehren. Sie stürzte lebensgefährlich verletzt zu Boden. Beim Zurückziehen des Bowiemessers verletzte der Angeschuldigte eine Frau im Gesicht. Anschließend stach er wahllos auf zwei weitere Menschen ein. Er versetzte ihnen Stiche in den Brustkorb und in den Arm. Als er das Bowiemesser zu Boden geworfen hatte, zog er das Butterflymesser hervor und stach einer weiteren Frau in den Unterleib. Schließlich schob ein Wahlkampfhelfer den Angeschuldigten mit Hilfe einer Werbefahne beiseite. Der Angeschuldigte ließ das Butterflymesser fallen und wartete widerstandlos auf das Eintreffen der Polizei.

Ursprünglich hatte die Staatsanwaltschaft Köln die Ermittlungen gegen den Beschuldigten geführt. Bereits am 19. Oktober 2015 hat die Bundesanwaltschaft das Ermittlungsverfahren wegen des spezifischen staatsgefährdenden Charakters der Tat und der besonderen Bedeutung des Falles übernommen. In der Folge wurde der Angeschuldigte dem Ermittlungsrichter des Bundesgerichtshofs vorgeführt, der auf Antrag der Bundesanwaltschaft Haftbefehl erließ. Der Angeschuldigte wurde am 17. Oktober 2015 vorläufig festgenommen und befindet sich seit dem 18. Oktober 2015 in Untersuchungshaft.

(§ 211, § 223 Abs. 1, § 224 Abs. 1 Nr. 2 und 5, § 22, § 23, § 52 StGB)

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

nachklick_23_11_17

Köln | NACHKLICK 22. - 23 November 2017, 17-17 Uhr | Der report-K Rückblick auf die Nachrichten der vergangenen 24 Stunden aus Köln, Deutschland und der Welt | DGB Köln-Bonn: Azubis beklagen schlechte Ausbildung. Creditreform: Schuldnerquoten in Kölns Problemvierteln nehmen weiter zu. 22. Krippenweg: Christi Geburt in Schokolade gegossen. BR: Seehofer gibt wohl Ministerpräsidentenamt an Söder ab. Emnid: Anhänger von Union und SPD überwiegend für Große Koalition. Gunter Demnig verlegt 65 neue Stolpersteine. Runder Tisch soll Straßenkarneval zivilisieren. EU-Bankenaufsicht freut sich auf Umzug nach Paris. Städte fordern mehr Einsatz für Sicherheit. Hauptausschuss: SPD Köln will Merz als Aufsichtsratschef vom Flughafen Köln/Bonn verhindern. Cirque du Soleil zeigt neue Show „Ovo“ ab heute in Köln. Nippes - Bewaffneter Überfall auf Gaststätte in der Mauenheimer Straße.

stollpersteine_ehu_21_09_17

Köln | Großeinsatz von Gunter Demnig: Am Mittwoch und Donnerstag verlegte der Kölner Künstler an 23 Orten insgesamt 65 Stolpersteine. Sie erinnern an Opfer des Nationalsozialismus: Juden, Zwangsarbeiter und politisch Verfolgte. Bei der kleinen Zeremonie mit roten Rosen und Gitarre für die Familie Ziegellaub waren auch deren Nachkommen aus Israel anwesend.

ehu_23_11_17

Köln | Müllberge, Urinbäche und Glasscherben überall – das war die dreckige Bilanz des 11.11. vor wenigen Tagen. Wie solche Exzesse beim Straßenkarneval künftig zu verhindern sind, soll ein „Runder Tisch“ klären. Das erste Treffen fand jetzt im Rathaus mit 35 Vertretern unterschiedlicher Behörden und Interessenvertretungen statt.

Theater Köln - Premieren 2017

theaterkritik_kasten300px_neu

Diese Theaterstücke feierten in Köln aktuell Premiere. Die Kritiken:

Eine Reise zu einer Scheißinsel: „Shit Island“ in der Orangerie

--- --- ---

"Inside AfD" - im Theater Tiefrot

--- --- ---

Uraufführung im Schauspiel: „Alles, was ich nicht erinnere“

--- --- ---

„American Psychosis“ in der Studiobühne Köln

--- --- ---

"Wilhelm Tell" im Schauspielhaus

--- --- ---

Urania-Theater: Eröffnung mit „Mutter Courage und ihre Kinder

--- --- ---

Möglicherweise gab es einen Zwischenfall“ im Freien Werkstatt-Theater

--- --- ---

„Feierei“: Theatergruppe c.t.201 feiert in der Studiobühne ihren 25. Geburtstag

--- --- ---

Wie Kraut und Rüben“ am Horizont Theater

--- --- ---

„Romeo und Julia“ begeistern im Schauspiel

--- --- ---

Theater der Keller: Fassbinders „Katzelmacher“ messerscharf aktualisiert

--- --- ---

Alle sehen doppelt: „Amphitryon“ im Metropol Theater

--- --- ---

„Occident Express“ hält im Schauspiel

--- --- ---

Theater im Bauturm: Liebeserklärung an Trude Herr

--- --- ---

Theater der Keller dramatisiert den Roman „Bilquiss“

--- --- ---

Horizont-Theater bringt mit „Liebeslügen oder Treue ist auch keine Lösung“ Sex and the City nach Köln

--- --- ---

Freies Werkstatt-Theater zeigt „Der talentierte Mr. Ripley“

--- --- ---

Schauspiel mit „Peer Gynt“ in die neue Spielzeit

--- --- ---

Spiel mit Geschlechterrollen: Schauspiel zeigt „Frau Schmitz“

--- --- ---

„Old School“ weckt im Schauspiel die Reiselust

--- --- ---

Freies Wertkstatt-Theater: Premiere für „Last Night in Sweden – oder Donald Trump und die Kunst des Wrestlings“

--- --- ---

Orangerie zeigt „Das Gespenst des Joaquín Murieta“

--- --- ---

Theater der Keller startet mit Houellebecqs „Unterwerfung“ in die neue Spielzeit

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS