Köln Nachrichten Köln Nachrichten

michael_hauck_230415

Michael Hauck nach der Urteilsverkündung

Gericht: Kündigung von Michael Hauck als Dombaumeister ist unwirksam

Köln | Die 2014 erfolgte fristlose Kündigung von Dombaumeister Michael Hauck (54) ist unzulässig. Das geht aus einem heute gefällten Urteil des Arbeitsgerichts Köln hervor. Haucks Kündigung seitens des Domkapitels ist dadurch aufgehoben.

Hauck erhält laut Urteil seine Gehaltszahlungen von monatlich rund 7.000 Euro vom Jahresbeginn bis April zuzüglich Zinsen. Bis das Urteil rechtskräftig ist, hat Hauck allerdings keinen Anspruch auf Weiterbeschäftigung. Das Urteil, gegen das noch Revision beantragt werden kann, ist einen Monat nach Zugang des Urteils rechtskräftig. Mit Eintritt der Rechtskräftigkeit wäre Hauck damit wieder Kölner Dombaumeister.

Während der Verhandlung hatte sich abgezeichnet, dass sich das Gericht zu Gunsten von Hauck aussprechen würde. Die vorsitzende Richterin Andrea Wilmers hatte festgestellt, dass das Gericht die fristlose Kündigung Haucks aus seiner beamtenähnlichen Anstellung als Dombaumeister als nicht ausreichend begründet sehe. Diese setze eine Straftat etwa wie Diebstahl voraus. In der laut Richterin 117 Seiten umfassenden Begründung zur Entlassung Haucks seitens des Domkapitels werde ein solches Fehlverhalten jedoch nicht erwähnt. 

Zu den genauen Umständen, die zur fristlosen Kündigung Haucks führten, machte keine der Parteien vor Gericht weitere Angaben. Richterin Wilmers kommentierte den Kündigungsgrund mit dem Satz, Hauck habe keine silbernen Löffel gestohlen. 

Weiter Bezüge erhalten

Sein Mandant habe aufgrund der fristlosen Kündigung und aufgrund der besonderen Art des Vertrags keinen Anspruch auf finanzielle oder soziale Unterstützung, so Haucks Anwalt Matthias Kappus. Das Domkapitel habe Hauck daher für weitere sieben Monate bis zum Jahresende 2014 seine Bezüge weiterbezahlt.

Dies wertete die Richterin in der Verhandlung als formalen Fehler, da dies einer Umwandlung der fristlosen Kündigung in eine Kündigung mit Auslauffrist gleichkäme. Eine solche Option sei aber laut Arbeitsvertrag nicht vorgesehen gewesen. Dadurch sei die komplette Kündigung in Frage gestellt. 

Hauck: "Ich strecke meine Hand aus"

Nach Urteilsverkündung sagte Hauck, jetzt müsse man sich gemeinsam an einen Tisch setzen und diskutieren. Er sei gesprächsbereit. „Ich strecke die Hand aus und nehme es so, wie es gekommen ist. Das was bisher geschehen ist, ist mit dem heutigen Tag Schnee von gestern. Ich will weiterhin Dombaumeister des Kölner Doms bleiben.“, so Hauck direkt nach dem Urteilsspruch. Nun warte er auf die Reaktion der anderen Seite. 

Zu den Umständen rund um seine damalige Kündigung sagt er: „Ich war vier Wochen im Urlaub. Und dann kommt etwas, was mich innerhalb von drei Tag wie ein Schlag von hinten trifft." Die fristlose Kündigung habe ihn völlig unvermittelt getroffen. Streit käme auch einmal in den besten Familien vor, so Hauck und weiter:  "Es kann ja einmal ein Problem geben. Dann muss darüber reden. Dann kann man von einer Seite nicht die Pistole ziehen und abdrücken. Man muss sich zusammensetzen und darüber reden. Und das ist das, was ich mir jetzt wünsche.“, so Hauck.

Ein der Verhandlung vorangegangenes Schlichtungsgespräch war ohne Ergebnis geblieben. Vor Urteilsverkündung hatte Kappus geäußert, man sei grundsätzlich weiterhin zu Gesprächen mit dem Domkapitel bereit, um zu einer Einigung zu kommen. 

Bereits ebenfalls vor der Urteilsverkündung hatten Hauck und sein Anwalt signalisiert, dass Hauck grundsätzlich zur sofortigen Wiederaufnahme seiner Tätigkeit als Dombaumeister bereit wäre.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

nachklick_17_11_17

Köln | NACHKLICK 16. - 17. November 2017, 17-17 Uhr | Der report-K Rückblick auf die Nachrichten der vergangenen 24 Stunden aus Köln, Deutschland und der Welt | Weil bezeichnet Jamaika-Sondierung als Beitrag zur Politikverdrossenheit. Sparkassen-Präsident Fahrenschon tritt nächste Woche zurück. Nach brutaler Auseinandersetzung im Kölner Hbf - Beschuldigter in Haft. Glosse: Senioren mit der Rikscha spazieren fahren. Am Dom steht ab heute der größte Weihnachtsbaum in Köln. A1 - Falschfahrer verursacht schweren Unfall. Neue Erstausstellung bei 30works - Salvador Ginard mit „Salva“. Fußgängerin von Pkw in Höhenberg erfasst und schwer verletzt. Gut gewappnet gegen Grippe - Sechs Vorbeugungsmaßnahmen und Hausmittel. Deutlich weniger Baugenehmigungen für Wohnungen. Weihnachtsmarkt am Kölner Dom – Der „Markt der Herzen“. Jamaika-Sondierung geht in die Verlängerung. Alle weiteren Nachrichten des Tages hier im Überbklick: Nachklick report-K.

marktderherzen_17_11_17

Köln | Der Weihnachtsbaum am Dom steht. Der 28 Meter große Baum ist 70 Jahre alt, hat einen Durchmesser von 78 Zentimeter, kommt aus der Eifel und wiegt rund acht Tonnen. Nach dem Einsatz auf dem Weihnachtsmarkt am Kölner Dom werden die Tiere des Kölner Zoos ihre Freude an der Rotfichte haben, so der Veranstalter. Der Baum werde dann zersägt und als Futter und Knabberspaß in die Gehege gegeben.

stadtbibchorweiler_CarlVictorDahmen_17_11_17

Köln | Es stehen nur noch einige Arbeiten in der Stadtbibliothek Chorweiler an, dann ist die Sanierung abgeschlossen. Das teilt die Stadt Köln heute mit. Die Möbel müssen aufgebaut, alle Medien wieder eingeräumt und der Ausleihbetrieb auf die Selbstverbuchung umgestellt werden. Um alles ansprechend gestalten zu können, schließt die Stadtteilbibliothek von Montag, 4. Dezember 2017, bis Mittwoch, 10. Januar 2018. Letzter Ausleihtag ist Samstag, 2. Dezember 2017. Am Donnerstag, 11. Januar 2018, wird dann die Eröffnung gefeier.

Theater Köln - Premieren 2017

theaterkritik_kasten300px_neu

Diese Theaterstücke feierten in Köln aktuell Premiere. Die Kritiken:

Uraufführung im Schauspiel: „Alles, was ich nicht erinnere“

--- --- ---

„American Psychosis“ in der Studiobühne Köln

--- --- ---

"Wilhelm Tell" im Schauspielhaus

--- --- ---

Urania-Theater: Eröffnung mit „Mutter Courage und ihre Kinder

--- --- ---

Möglicherweise gab es einen Zwischenfall“ im Freien Werkstatt-Theater

--- --- ---

„Feierei“: Theatergruppe c.t.201 feiert in der Studiobühne ihren 25. Geburtstag

--- --- ---

Wie Kraut und Rüben“ am Horizont Theater

--- --- ---

„Romeo und Julia“ begeistern im Schauspiel

--- --- ---

Theater der Keller: Fassbinders „Katzelmacher“ messerscharf aktualisiert

--- --- ---

Alle sehen doppelt: „Amphitryon“ im Metropol Theater

--- --- ---

„Occident Express“ hält im Schauspiel

--- --- ---

Theater im Bauturm: Liebeserklärung an Trude Herr

--- --- ---

Theater der Keller dramatisiert den Roman „Bilquiss“

--- --- ---

Horizont-Theater bringt mit „Liebeslügen oder Treue ist auch keine Lösung“ Sex and the City nach Köln

--- --- ---

Freies Werkstatt-Theater zeigt „Der talentierte Mr. Ripley“

--- --- ---

Schauspiel mit „Peer Gynt“ in die neue Spielzeit

--- --- ---

Spiel mit Geschlechterrollen: Schauspiel zeigt „Frau Schmitz“

--- --- ---

„Old School“ weckt im Schauspiel die Reiselust

--- --- ---

Freies Wertkstatt-Theater: Premiere für „Last Night in Sweden – oder Donald Trump und die Kunst des Wrestlings“

--- --- ---

Orangerie zeigt „Das Gespenst des Joaquín Murieta“

--- --- ---

Theater der Keller startet mit Houellebecqs „Unterwerfung“ in die neue Spielzeit

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS