Köln Nachrichten Köln Nachrichten

kssq_22012015

Massive Gegendemos werden erwartet, wenn der türkische Staatspräsident Erdogan am 29. September 2018 nach Köln kommt.

Gewerkschaften und Zivilgesellschaft gegen Erdogan-Besuch

Köln | Das zivilgesellschaftliche Bündnis „Köln stellt sich quer“ und der Kölner Stadtverband des Deutschen Gewerkschaftsbundes DGB haben sich kritisch mit dem Besuch des türkischen Staatspräsidenten auseinandergesetzt. Die Liste der Forderungen ist lang.

Der zweitägige Staatsbesuch von Erdogan in Deutschland soll das zuletzt belastete Verhältnis zwischen der Türkei und Deutschland normalisieren. Doch mit seinem geplanten Abstecher nach Köln sorgt Recep Tayyip Erdogan auch in der Domstadt für Protest und Gegenrede. So haben sich nun im Vorfeld der Moscheeeröffnung am übernächsten Samstag (29. September) gleich zwei Organisationen kritisch zum türkischen Staatspräsidenten geäußert.

Während das überparteiliche Aktionsbündnis „Köln stellt sich quer“ vor allem die Menschenrechte, Meinungs- und Pressefreiheit in den Fokus nimmt, stellt der Kölner DGB eine Reihe von Forderungen zur Durchsetzung von Arbeitnehmerrechten. Beide treffen sich mit der Forderung, die politischen Gefangenen in der Türkei sofort aus der Haft zu entlassen.

Aktionsbündnis und DGB üben den Schulterschluss

„Wenn man sich nicht öffentlich äußert, kann einem nichts passieren“, sagen immer öfter Menschen, die aus der Türkei stammen oder berufliche und private Verbindungen in die Türkei haben und diese nicht gefährden wollen. Zu groß ist die Angst, nicht mehr in die Türkei reisen zu dürfen, dort Repressionen zu erfahren oder Freunde und Bekannte zu gefährden. Damit eicht die Politik Erdogans bis weit in den Alltag und das Leben der Bürgerinnen und Bürger in Deutschland und in Köln“, beschreibt das Aktionsbündnis den derzeitigen Zustand.

„Die Religionsfreiheit, die unteilbare Würde für alle Menschen, das allgemeine freie Wahlrecht, die Pressefreiheit, das Demonstrations- und Streikrecht sowie das Recht auf freie gewerkschaftliche Organisation gehören zu den unverzichtbaren Grundrechten, die unser Grundgesetz allen Bürger/innen und Bewohner/innen der Bundesrepublik Deutschland garantiert. Sie sind und bleiben unveräußerliche Leitlinien für uns als Kölner Gewerkschaften wie für die Kölner Stadtgesellschaft“, betonte Kölns DGB-Chef Wittich Roßmann.

Klare Abgrenzung nach Rechtsaußen

Es ist nicht das erste Mal, dass sich das Aktionsbündnis und die Gewerkschaften in Köln zusammentun. Bereits mehrfach haben beide gemeinsam ihre Stimme erhoben, wenn Rechtspopulisten und Rechtsextreme in Köln zu Demonstrationen aufriefen. Beide Akteure betonten denn auch ausdrücklich, dass sie ihre Kritik an dem Besuch Erdogans und den Zuständen in der Türkei nicht als generelle Kritik am Islam und an den Menschen türkischer Herkunft verstanden wissen wollen.

„Wir distanzieren uns ausdrücklich von islamfeindlichen Kritikern aus dem Umfeld der AFD und anderer rechtspopulistischer wie rechtsextremer Gruppierungen“, so das Aktionsbündnis am Ende ihrer gut zweiseitigen Erklärung. Außerdem verbietet sich das Aktionsbündnis jede Art von Maßregelung seitens des türkischen Staatspräsidenten oder seiner Minister oder Vorfeldorganisationen.

Der Kölner DGB fordert darüber hinaus mehr Zurückhaltung bei Waffenexporten. „Wirforderndie Bundesregierung Deutschland auf: Keine Waffenexporte in Kriegs- und Krisengebiete, keine Waffenexporte an autokratische und diktatorische Regierungen. Außerdem fordern wir ein generelles Verbot von Kleinwaffenexporten“, so Roßmann in seiner Stellungnahme abschließend.

Weitere Details zum Erdogan-Besuch in Köln finden sie bei Report-k.de.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

Köln | Zweieinhalb Jahre schließt das Prätorium in Köln. Daher gibt es am 30. März einen Tag der offenen Tür für einen letzten Blick vor der Schließung. Das Archäologische Quartier geht in eine neue Bauphase und dafür ist die Schließung nötig. Bei der Wiedereröffnung wird es verbunden sein mit dem Jüdischen Museum.

Köln | Die Piratenpartei spricht von bundesweit 150.000 Teilnehmern an den Demonstrationen gegen den Artikel 13 der EU-Urheberrechtsreform. Kommt es zur Ratifizierung durch das Europäische Parlament in der kommenden Woche könnten Uploadfilter eine Option sein, um die Richtlinie durchzusetzen. In Köln waren rund 8.000 Menschen auf der Straße, in München sollen es sogar 40.000 gewesen sein. Die Proteste verliefen friedlich.

Köln | Die Abrissarbeiten am Friedrich-Ebert-Platz in Porz-Mitte sind abgeschlossen. Zeitnah sollen die Bauarbeiten für das erste Haus nach dem neuen Konzept beginnen.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >