Köln Nachrichten Köln Nachrichten

Gottfried Böhm ist tot

Köln | aktualisiert | Der Kölner Architekt Gottfried Böhm, einer der weltweit bedeutendsten Baumeister der Nachkriegsmoderne, ist tot. Das wurde in Köln bekannt. Böhm starb im Alter von 101 Jahren.

Böhm erlangte in der Nachkriegszeit durch seine Waschbetonbauten internationale Anerkennung. Als einziger deutscher Architekt wurde er mit dem Pritzker Prize ausgezeichnet, der als so etwas wie der Nobelpreis für Architektur gilt.

Aufsehen erregte Böhm erstmals 1947 mit der „Madonna in den Trümmern" in Köln; danach folgten mehr als 50 Kirchenbauten. Als bedeutendstes Bauwerk Böhms gilt die Wallfahrtskirche in Neviges.

Oberbürgermeisterin schreibt an Familie von Gottfried Böhm

Die Stadt Köln zitiert aus einem Brief von Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker an die Familie Gottfried Böhms: „Mit großer Betroffenheit habe ich die Nachricht vom Tode Ihres Vaters Professor Gottfried Böhm aufgenommen. Ihnen und allen Angehörigen spreche ich persönlich und auch im Namen der Stadt Köln mein herzliches Beileid aus. Mit Gottfried Böhm verliert Köln eine herausragende Persönlichkeit. Er hinterlässt ein Lebenswerk, durch das er unvergessen sein wird. Gottfried Böhm verstand es bei seiner Arbeit, den Menschen immer ins Zentrum seiner Werke zu setzen. Dies ist an seinen Bauten zu erkennen und verleiht ihnen einen unvergleichlichen Charakter. Gottfried Böhm hat das heutige Köln seit dem Ende des Krieges entscheidend mit geprägt und alle, die in Köln unterwegs sind, begegnen seinem Wirken. Durch seine Lehrtätigkeit hat er seine Liebe zur und seine Leidenschaft für die Architektur nicht nur an seine Söhne, sondern an viele erfolgreiche und ausgezeichnete Architekt*innen weitergegeben und sie zu kreativen und innovativen Entwürfen inspiriert. Als Oberbürgermeisterin der Stadt Köln bin ich ihm hierfür auch im Namen vieler Kölner*innen sehr dankbar.“

Der Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki in einem schriftlichen Statement zum Tod von Gottfried Böhm: „Mit tief empfundener Trauer gedenke ich des Verstorbenen, der mit seiner Architektur und seiner Persönlichkeit den zeitgenössischen Kirchenbau im Erzbistum Köln über viele Jahrzehnte mitgeprägt hat. Er ließ Bauwerke entstehen, die uns einladen, lebendige Kirche zu sein in der Welt von heute. Weit über unsere Diözese hinaus hat Gottfried Böhm mit seinen herausragenden Architekturen Maßstäbe gesetzt und damit den Ausdruck unserer Zeit mitbestimmt. Im festen Vertrauen und Glauben an die Auferstehung Christi bin ich davon überzeugt, dass er jetzt in Gott seine Vollendung gefunden hat."

--- --- ---

Mehr zu Gottfried Böhms wichtigstem Bauwerk

https://www.report-k.de/Kultur/Kunst/Kennen-Sie-Neviges-132156

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

corona_zahlen_19-062021

Köln | Die Inzidenz in Köln und in Deutschland bleibt weiter im niedrigen zweistelligen Bereich. Die aktuellen Corona-Zahlen und Fakten für Köln und Deutschland im Morgen-Update.

umea_pixabay_17062021

Köln | 323 Städte in der europäischen Union rankte die EU-Umweltagentur zur Luftqualität. Köln ist nicht in der Liste. Die beste Luft gibt es in Umeå in Schweden. Die erste deutsche Stadt Göttingen schafft es auf Platz 29, die Hauptstadt Berlin liegt auf Platz 219 einen Platz vor Athen. Selbst Düsseldorf ist erfasst, aber nicht Köln.

nsdok_step_17062021

Ausstellung für junge Menschen zwischen acht und zwölf Jahren

Köln | Aufgewachsen in einem assimilierten jüdischen Elternhaus werden Anita Lasker-Wallfisch und ihre Schwester Renate nach der Deportation der Eltern wegen einer Widerstandsaktion verhaftet, gefangengenommen und getrennt voneinander nach Auschwitz-Birkenau deportiert. Dort wird Anita Lasker als Cellistin des Lagerorchesters ausgewählt. Die Schwestern finden sich auf wunderbare Weise wieder und werden am 15. April 1945 in Bergen-Belsen von britischen Truppen befreit.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >