Köln Nachrichten Köln Nachrichten

gerling_step_27082015

Großes Eröffnungsfest im Gerling-Quartier

Köln | Wer dieser Tage das neugestaltete Gerling-Quartier besucht, fühlt sich fast wie in einer anderen Welt. Dort wo einst der große Versicherungskonzern prachtvoll residierte, entsteht ein komplett neues und sehr elegantes Stadtviertel. Die drei großen Brunnen vor dem früheren Haupteingang sprudeln teilweise schon wieder und das neue helle Pflaster auf dem großen Platz ist Bereits verlegt. Gerade sind die ersten Bäume angekommen, die im Sommer Schatten spenden sollen.

Es soll ein Platz für alle Kölner werden – mit einem großen Restaurant-, Bar- und Café-Betrieb, der auch auf Außengastronomie setzt, sowie mehren Läden, die den einstig reinen Bürostandort beleben sollen. Eröffnet wird der Platz am 26. September mit einem großen Fest für alle Bürger. Anders als früher werden Autos verbannt, nur Fußgänger und Radfahrer dürfen passieren. Mit dem Platz entsteht eine neue Verbindung vom Viertel um St. Gereon zu den Ringen.

Am Dienstagmittag besuchte OB Jürgen Roters das neue Stadtquartier, das im ersten Bauabschnitt kurz vor der Vollendung steht. „Dort wo einst ein unzugängliche Behördenwüste war, gibt es nun neue Plätze und Zugänge. Etwas in der Größenordnung findet man in Europa selten.“ Das Haus Colonia als zentrales Gebäude des Quartiers wird zu einem exklusiven Wohngebäude umfunktioniert. Die denkmalgeschützte Fassade ist fertiggestellt, bis zum Jahresende sind alle Wohnungen bezugsfertig. Dort wo einst der Haupteingang war, bekommt der Concierge seinen neuen Platz.

Die Brunnen vor dem Haus werden mit Licht- und Wasserspielen ausgestattet. Zu den großen Herausforderungen gehörte das Gerling-Hochhaus, bei dem gerade das Gerüst abgebaut wird. Dort befindet sich mit dem 300 Quadratmeter großen Penthouse die edelste Wohnung im Quartier. Diese ist wie 100 der insgesamt 145 Eigentumswohnungen bereits verkauft. Der Quadratmeter kostet hier zwischen 4500 und 11000 Euro.

Direkt am Eingang zum Quartier am Hildeboldplatz befindet sich ein modernes Bürogebäude, wo seit März 2014 eine große Rechtsanwaltskanzlei ihren Sitz hat. Insgesamt sind beim ersten Bauabschnitt 25000 Quadratmeter Gewerbefläche entstanden. Zu den Mietern gehören unter anderem die Landesbank Baden-Württemberg, die Unternehmensberatung McKinsey und die HSBC-Bank. Der Bauherr, die österreichische Immofinanz Group, nutzt selbst den Gebäudeteil mit dem ehemaligen Chefbüro und dem Venezianischen Saal als repräsentative Zentrale.

Neu ist die Außenbeleuchtung des Geländes, die sich dem Gesamtdesign des Quartiers angepasst hat. Seit knapp einem Jahr hat im früheren Stadtarchiv gegenüber der Kirche St. Gereon das Luxushotel Qvest seinen Sitz. Unweit davon steht die ins Quartier integrierte Kapelle, die von Gerling früher als Bibliothek genutzt wurde. Sie soll künftig unter anderem Platz für Kunstausstellungen bieten.

Die Vorbereitungsarbeiten für den zweiten Bauabschnitt laufen bereits, die Hochbauarbeiten sollen Ende des Jahres beginnen. Der markante Rundbau verwandelt sich dann bis Ende 2017 in das 25hours Hotel mit 200 Zimmern. Im sogenannten Hufeisengebäude am Hildeboldplatz und in einem weiteren Neubau werden laut Immofinanz noch einmal etwas 90 Eigentumswohnungen entstehen.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

fahrradschutzstreifen_step_11082020

Stadt macht aus den bisherigen Fahrspuren für Autos neue rote Fahrstreifen für den Radverkehr.

Köln | Noch nicht jeder Radfahrer scheint sich an den Ringen an die neue roten Fahrstreifen auf der Straße gewöhnt zu haben. So mancher kommt an der Kreuzung Habsburgerring/Schaafen- bzw. Lindenstraße wie gewohnt auf dem gepflasterten Weg auf dem Bürgersteig daher. Allerdings werden die bisherigen Radwege wie auf der anderen Straßenseite gerade zurückgebaut, sodass Fußgänger an diesen Stellen mehr Platz bekommen, als das bislang der Fall war.

blome_stadt_koeln_10082020

Menschen sind mehr mit dem Rad oder zu Fuß unterwegs

Köln | Die Corona-Krise hat auch auf den Verkehr einer Großstadt wie Köln deutliche Auswirkungen. Im Interview sprechen Verkehrsdezernentin Andrea Blome und der Leiter des Amtes für Verkehrsmanagement, Patric Stieler, über die Folgen.

marktstrasse_25062020

Köln | Am 25. Juni rückte die Stadt Köln mit einem massiven Polizeiaufgebot vor dem besetzten Haus an der Marktstraße im Kölner Süden an. Sie wollte räumen. Die Räumung wurde nach massiven Protesten abgebrochen – jetzt bietet die Stadt den Hausbesetzern ein alternatives Gebäude in Köln-Deutz für eine Übergangszeit von zwei Jahren an.

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >