Köln Nachrichten Köln Nachrichten

Grossmarkthalle1_19072018

Die denkmalgeschützte Großmarkthalle ist marode. Nun müssen die Schäden gesichert werden.

Großmarkt Köln: Schäden sollen bei laufendem Betrieb behoben werden

Köln | Die denkmalgeschützte Großmarkthalle ist marode. Zu Beginn dieser Woche waren Risse und Ablösungen an der Decke des Gebäudes sowie an der Außenfassade entdeckt worden. Die sollen nun provisorisch gesichert werden.

Wie die Stadt Köln am gestrigen Mittwoch berichtete, wurde bereits eine Fachfirma mit der weiteren Prüfung der 1939 errichteten Halle beauftragt. Die soll nun das Gebäude vollständig untersuchen, insbesondere auf weitere Hohllagen. Zudem sollen die aufgetretenen Schäden durch Folieneinlagen, Netze und ein Schutzgerüst gesichert werden, so dass die Ablösungen nicht herunterfallen können.

Die Sicherungsarbeiten selbst sollen bis Mitte August dieses Jahres andauern. Die Händler sind inzwischen durch das Marktamt über die anstehenden Arbeiten informiert worden. Damit es in den Frühstunden nicht zu übermäßigen Beeinträchtigungen kommt, werden die Sicherungsarbeiten erst ab 9:30 Uhr ausgeführt, wenn es in der großen Markthalle etwas ruhiger wird.

Grossmarkthalle2_19072018

Der Großmarkt von innen. Auch hier bröckelt es.

Nach ersten Erkenntnissen der Stadt vermuten die eingesetzten Gutachter, dass es sich bei den Rissen und Ablösungen um Kriegsschäden handelt, die in der Nachkriegszeit mit Bauschutt ausgebessert wurden. Über das weitere Vorgehen machte die Stadt Köln keine Angaben.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

Hochzeit_Symbol_14082018_Pixabay

Köln | Auch wenn die Zeiten der absoluten Schnapszahlen im Jahr 2012 mit dem 12. Dezember endete, bleiben auch danach viele prägnante Tage übrig. Der 18. August 2018 ist so einer. Nach Angaben der Stadt haben sich 47 Paare diesen Termin für ihre Hochzeit ausgesucht.

14082018_Gamescom_Lichtinstallation1

Köln | Das Rheinufer wird in blaues Licht getaucht. 50.000 Euro lässt sich die Stadt den 10. Geburtstag der Spielemesse „Gamescom“ kosten. 200.000 Euro gibt das Land dazu, auch einige Sponsoren lassen sich nicht lumpen.

ebertplatz_ehu_24_10_17

Köln | Am späten Montagnachmittag konnte die Stadt Köln den zuvor vorübergehend stillgelegten Brunnen am Ebertplatz wieder ins Laufen bringen. Nach einer Überprüfung und einer Reinigung wurde die Brunnenkammer schneller gefüllt als zunächst geplant.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN