Köln Nachrichten Köln Nachrichten

bartsch_leonhards_29_08_17

Hans-Werner Bartsch und Christian Leonhards am Heumarkt, bei 31 Grad, sichtlich glücklich über den Pop-up-Park "Grün in die Stadt" am Heumarkt Köln.

„Grün in die Stadt“ - Pop-up-Park verschenkt 1.000 Obstbäume an Kölner

Köln | Im Rahmen der bundesweiten Roadshow „Grün in die Stadt“ stellt der Verband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Nordrhein-Westfalen (VGL NRW) am heutigen Dienstag, einen mobilen eintägigen Pop-up-Park mitten auf den Heumarkt auf. Der sonst so graue Heumarkt bekommt heute ein wenig Farbe. Interessierte Bürger haben vor Ort die Möglichkeit sich zum Thema Stadtgrün zu informieren. Zusätzlich werden 1.000 Obstbäume an Kölner verschenkt. Interessierte können auch an der Wunschbaum-Aktion für eine grünere Stadt teilnehmen, Erinnerungsfotos in einem VW-Fotobus machen und bei der 3-D-Straßenmalerei, der Künstler Marion Ruthardt und Gregor Wosik, zuschauen. Im Interview mit report-K sprechen H. Christian Leonhards, Präsident des VGL NRW und Hans-Werner Bartsch, Bürgermeister der Stadt Köln, über den Pop-up-Park und welche Ziele die Stadt bis 2020 verfolgt, um Köln grüner zugestalten.

Die Roadshow "Grün in die Stadt" informiert in diesem Jahr insgesamt zehn Städte über die vielfältigen positiven Aspekte von öffentlichem Grün. Heute ist sie auf dem Heumarkt in Köln angekommen. Im Mittelpunkt stehe ein temporärer Park, der für jeweils einen Tag zentral, oft graue Plätze in grüne Stadtoasen verwandeln soll, erklärt der Verband.

Im vergangenen Jahr sollen bereits mehrere tausend Interessierte diese Parks bundesweit besucht haben. Die Initiative „Grün in die Stadt“, die vom Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau und seinen Landesverbänden getragen wird, verfolge bis 2020 folgende Ziele:

  • Jeder Bürger soll nicht weiter als 300 Meter bis zur nächsten Grünfläche entfernt wohnen.
  • Die Etats für Bau und Instandhaltung von öffentlichen Grünflächen in den Kommunen sollen um zehn Prozent steigen, um der wachsenden Bedeutung von Grün in der Stadt gerecht zu werden.
  • Jede Großstadt ab 100.000 Einwohnern soll in einem eigenen Klimaschutzkonzept die Potenziale von Grünflächen für eine klimafreundliche Stadt berücksichtigen. Bürgerinnen und Bürger werden aktiv in die Planung und Realisierung eingebunden.
  • Die Neuinanspruchnahme von Flächen soll auf 30 Hektar am Tag begrenzt werden. Langfristig ist ein Netto-Null-Ziel anzustreben.
gruenindiestadt2_29_08_17

Was die Besucher auf dem Heumarkt Köln heute erwartet

  • 1.000 Obstbäume für die Kölner Bürgerinnen und Bürger: Wer ein Foto seines grünen Lieblingsortes mitbringt, erhält als Dankeschön einen Obstbaum seiner Wahl
  • 3-D-Straßenmalerei der renommierten Künstler Marion Ruthardt und Gregor Wosik
  • VW-Fotobus für Erinnerungsfotos
  • „Wunschbaum-Aktion“ –Wünsche für eine grünere Stadt
  • Fragebogen zum Thema „Grün in die Stadt“
  • Mitmachaktion „Größter Online-Park Deutschlands“
gruenindiestadt_29_08_17

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

Köln | Gleich zweimal wurde das Kölner Studentenradio „Kölncampus“ jetzt mit dem „Campus-Radio-Preis 2017“ ausgezeichnet. In der Kategorie „Musiksendung“
hatte sich die Jury der Landesanstalt für Medien (LfM) für „Eine Geschichte elektronischer Tanzmusik aus Südafrika“ von Jonas Radunz entschieden, in der Kategorie „Kollegengespräch“
für „Aussterbende Sprachen“ von Isabelle Bach.

Köln | Jörg Mährle wurde mit einem fast schulzartigen Ergebnis zum neuen Geschäftsführer der DGB Region Köln-Bonn gewählt. Die Landesdelegiertenkonferenz stimmte der Personalie mit 97,87 Prozent zu. Mährle beerbt Andreas Kossiski.

rapwerkstatt_09122017

Köln | Das Forum der Volkshochschule im Rautenstrauch-Joest-Museum war fast bis auf den letzten Platz besetzt als heute Abend der Kölner Innovationspreis Behindertenpolitik verliehen wurde und die Freude bei den Gewinnern riesig. Die RapWerkstatt begeisterte nicht nur mit Ihrem Auftritt, sondern bekam auch einen der beiden dritten Preise. Auf Platz 1 landete das Inklusive Kölner Haus. Schauspielerin Annette Frier erzählte im Interview mit Natalie Dedreux von ihrem Film eine Handvoll Leben.

KARNEVAL NACHRICHTEN

Weihnachtsmärkte in Köln 2017

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS