Köln Nachrichten Köln Nachrichten

bartsch_leonhards_29_08_17

Hans-Werner Bartsch und Christian Leonhards am Heumarkt, bei 31 Grad, sichtlich glücklich über den Pop-up-Park "Grün in die Stadt" am Heumarkt Köln.

„Grün in die Stadt“ - Pop-up-Park verschenkt 1.000 Obstbäume an Kölner

Köln | Im Rahmen der bundesweiten Roadshow „Grün in die Stadt“ stellt der Verband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Nordrhein-Westfalen (VGL NRW) am heutigen Dienstag, einen mobilen eintägigen Pop-up-Park mitten auf den Heumarkt auf. Der sonst so graue Heumarkt bekommt heute ein wenig Farbe. Interessierte Bürger haben vor Ort die Möglichkeit sich zum Thema Stadtgrün zu informieren. Zusätzlich werden 1.000 Obstbäume an Kölner verschenkt. Interessierte können auch an der Wunschbaum-Aktion für eine grünere Stadt teilnehmen, Erinnerungsfotos in einem VW-Fotobus machen und bei der 3-D-Straßenmalerei, der Künstler Marion Ruthardt und Gregor Wosik, zuschauen. Im Interview mit report-K sprechen H. Christian Leonhards, Präsident des VGL NRW und Hans-Werner Bartsch, Bürgermeister der Stadt Köln, über den Pop-up-Park und welche Ziele die Stadt bis 2020 verfolgt, um Köln grüner zugestalten.

Die Roadshow "Grün in die Stadt" informiert in diesem Jahr insgesamt zehn Städte über die vielfältigen positiven Aspekte von öffentlichem Grün. Heute ist sie auf dem Heumarkt in Köln angekommen. Im Mittelpunkt stehe ein temporärer Park, der für jeweils einen Tag zentral, oft graue Plätze in grüne Stadtoasen verwandeln soll, erklärt der Verband.

Im vergangenen Jahr sollen bereits mehrere tausend Interessierte diese Parks bundesweit besucht haben. Die Initiative „Grün in die Stadt“, die vom Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau und seinen Landesverbänden getragen wird, verfolge bis 2020 folgende Ziele:

  • Jeder Bürger soll nicht weiter als 300 Meter bis zur nächsten Grünfläche entfernt wohnen.
  • Die Etats für Bau und Instandhaltung von öffentlichen Grünflächen in den Kommunen sollen um zehn Prozent steigen, um der wachsenden Bedeutung von Grün in der Stadt gerecht zu werden.
  • Jede Großstadt ab 100.000 Einwohnern soll in einem eigenen Klimaschutzkonzept die Potenziale von Grünflächen für eine klimafreundliche Stadt berücksichtigen. Bürgerinnen und Bürger werden aktiv in die Planung und Realisierung eingebunden.
  • Die Neuinanspruchnahme von Flächen soll auf 30 Hektar am Tag begrenzt werden. Langfristig ist ein Netto-Null-Ziel anzustreben.
gruenindiestadt2_29_08_17

Was die Besucher auf dem Heumarkt Köln heute erwartet

  • 1.000 Obstbäume für die Kölner Bürgerinnen und Bürger: Wer ein Foto seines grünen Lieblingsortes mitbringt, erhält als Dankeschön einen Obstbaum seiner Wahl
  • 3-D-Straßenmalerei der renommierten Künstler Marion Ruthardt und Gregor Wosik
  • VW-Fotobus für Erinnerungsfotos
  • „Wunschbaum-Aktion“ –Wünsche für eine grünere Stadt
  • Fragebogen zum Thema „Grün in die Stadt“
  • Mitmachaktion „Größter Online-Park Deutschlands“
gruenindiestadt_29_08_17

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

buero2032013d

Köln | Die „Initiative Nachrichtenaufklärung“ (INA) gibt auch in diesem Jahr, bereits zum 21. Mal, gemeinsam mit dem Deutschlandfunk, die Top Ten Nachrichten heraus, die im vergangenen Jahr in Vergessenheit geraten sind. Viele Themen und Geschichten seien nicht in den Medien erschienen, obwohl sie gesellschaftlich relevant und wichtig seien, erklärt die Initiative. Die Top Ten der „Vergessenen Nachrichten 2018“ finden Sie hier auf report-K:

hubschrauber_rheinenergie_18022018

Köln | Ein Super Puma Helikopter AS 332 aus Österreich war heute am Kölner Mediapark im Einsatz. Er transportierte im Auftrag der Rheinenergie in die Jahre gekommene Kühlanlagen vom Dach des Kölnturms und brachte neue Anlagen nach oben. Anders, so der Sprecher der Rheinenergie Christoph Preuss, wäre es nicht möglich gewesen die neuen Anlagen zu montieren.

ehu_04_07_17

Köln | Seit dem letzten Sommer werden regelmäßig Führungen über die Bühnenbaustelle am Offenbachplatz angeboten. Diese seien bereits auf große Resonanz gestoßen, so die Stadt. Die Bühnen haben deshalb auf der Sanierungs-Website weitere Termine bis Juli 2018 veröffentlicht, die ab sofort buchbar sind. Die Teilnahme an den Baustellenführungen sind kostenlos. Für das Betreten der Baustelle werden obligatorische Schutzausrüstung (Sicherheitsschuhe, Warnweste, Schutzhelm) leihweise zur Verfügung gestellt. 

Report-K Karnevalsplauderei

karnevalsplauderei_finale_kl

Karnevalsplauderei bei report-K

80 unterschiedliche Gruppen, vom Traditionskorps, Frack- und Familiengesellschaften, Tanzgruppen, Bands oder die Macher des alternativen Karnevals erzählten Ihre Geschichten bei der Karnevalsplauderei 2018 von report-K / Internetzeitung Köln. Diese finden Sie alle in der Karnevalzeitung der jecken Beilage von report-K.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN