Köln Nachrichten Köln Nachrichten

grundsteinlegung_stadtarchiv_17_03_17

OB Henriette Reker hält die Messingplombe, die dann in den Grundstein gesetzt wird. Petra Rinnenburger füllt sie mit Zeitdokumenten.

Grundstein für neues Stadtarchiv gelegt

Köln | Ein „Kölnpfennig“, ein Satz aktueller Euro, die Kölner Tageszeitungen vom Tage, Baupläne, zwei historische Fotos aus dem Rheinischen Bildarchiv und etwas Schutt des eingestürzten Archivs: Das ist der Inhalt der Messingplombe, die am Freitag, 17. März, in den Grundstein für das neue Stadtarchiv eingemauert wurde. Oberbürgermeisterin (OB) Henriette Reker eröffnete die Zeremonie.

Anwesend waren zahlreiche Vertreter aus Verwaltung, Politik und Kultur. Darunter auch ein sichtlich gerührter Stefan Neuhoff. Der ehemalige Chef der Kölner Berufsfeuerwehr leitete damals die Aufräumarbeiten und die Bergung der Archivalien. Reker dankte auch den zahlreichen ehrenamtlichen Helfern, die bei der Bergung und „Ersten Hilfe“ für die Dokumente geholfen hatten, und den Mitarbeitern der Stiftung Stadtgedächtnis.

Unter einem blauen Zelt auf dem Betonfundament durften Reker, Neuhoff, Petra Rinnenburger (Leiterin der städtischen Gebäudewirtschaft), Bettina Schmidt-Czaja (Archivdirektorin), Johanna Gummlich (Leiterin Rheinisches Bildarchiv) und Architekt Felix Waechter nach Füllung der Metallhülse mit einer Kelle Mörtel die Schließung des Grundsteins vorbereiten. Anschließend klopften alle mit einem Maurerhammer die Platte fest – hier machte dann auch Baudezernent Franz-Josef Höing mit.

Ungewohnt schnell entschied sich der Stadtrat für den neuen Standort

Acht Jahre nach dem Einsturz am Waidmarkt, der zwei Todesopfer forderte, beginnen im April endlich die Bauarbeiten für das eigentliche Gebäude auf dem Eckgrundstück Eifelwall/Luxemburger Straße. Schon sechs Monate nach der Katastrophe hatte sich der Rat für den neuen Standort entschieden. So schnell sei man das eigentlich in Köln nicht gewöhnt, meinte Reker.

2011 gewann das Darmstädter Architektenbüro Waechter + Waecheter den Wettbewerb für den Neubau, „das modernste kommunale Archiv in Europa“, so Reker. Archäologische Funde, die Entdeckung einer unbekannte KVB-Stromleitung und Auseinandersetzungen um die Räumung des Geländes verzögerten den Baubeginn für Baugrube und Fundament. Rund 80,5 Millionen Euro soll das neue Archiv kosten, Architekt Felix Waechter verspricht die Eröffnung für Ende 2020.

Eine „Schatzkammer“ wird das Bild des künftigen Stadtarchivs prägen

Der Entwurf sieht als Mittelpunkt eine „Schatzkammer“ vor: quadratisch, sechsgeschossig, mit einer dunklen fensterlosen Fassade. Hier sollen die historischen Dokumente aus 1000 Jahren Stadtgeschichte – 95 Prozent des Bestandes konnten nach dem Einsturz geborgen werden – aufbewahrt werden. Neben diesem Turm werden zwei Innenhöfe liegen. Alles wird von einem dreigeschossigen Gebäude mit einer Fensterfassade umgeben. Hier liegen Foyer, Lese- und Vorträgssäle, Büros, Werkstätten und Labore für die 150 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Das Haus wird energieeffizient sein.

Auf insgesamt etwa 14.500 Quadratmetern Nutzfläche werden rund 58 Regalkilometer und 460 Planschränke für die Dokumente stehen. Weil auch das Rheinische Bildarchiv – bislang am Kattenbug – hier seinen neuen Standort findet, stehen ihm Platz für 2,2 Regalkilometer zur Verfügung.

Reker ermunterte Alle Kölner, das Archiv etwa zur Erforschung ihrer Familiengeschichte zu nutzen und es so zu einem „Bürgerarchiv“ zu machen.

grundsteinlegung_stadtarchiv2_17_03_17

Foto: ehu | Blick von Süden in die Baugrube – das Grundstück ist 9.250 Quadratmeter groß. Rechts die Häuser am Eifelwall.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

D_Polizeiabsperrung_03012017

Köln | Dieser Artikel wird laufend aktualisiert | Am heutigen Donnerstagvormittag, 29. Juni, ist im Bereich westlich der Fygen-Lützenkirchen-Straße in Köln-Niehl ein Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Es handle sich um eine Zehn-Zentner-Bombe amerikanischer Bauart. Der Ordnungs- und Verkehrsdienst der Stadt Köln ist vor Ort und sichert die Fundstelle. Der Evakuierungsradius wurde mit 500 Metern rund um den Fundort festgelegt.

Die Entschärfung der Bombe soll gegen 13:15 Uhr erfolgen

stadtmuseum_ehu_29_06_17

Köln | Nach einem Wasserschaden bleibt das Kölnische Stadtmuseum im Zeughaus für drei Monate geschlossen. In der Nacht zum vergangenen Montag war es durch einen technischen Defekt zu einem Wasserrohrbruch gekommen, das Wasser stand knöchelhoch in der Dauerausstellung.

panorama_esten_koeln2005

Köln | Anlässlich der Räumung eines Hochhauses in Wuppertal gibt die Stadt Köln einen Überblick über die Situation bei den Hochhäusern in Köln. In Köln gibt es rund 420 Hochhäuser, mit mehr als 22 Metern Höhe. Diese werden, nach Angaben der Stadt, in der so genannten Brandverhütungsschau durch die Berufsfeuerwehr regelmäßig, in der Regel alle drei Jahre, kontrolliert.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets