Köln Nachrichten Köln Nachrichten

st_severin_step_24012020

Hinter den Kulissen von St. Severin

Das neue Jahrbuch des Fördervereins Romanische Kirchen bietet eine spannende Bestandsaufnahme der Basilika in der Südstadt.

Köln | „Die Sanierung von St. Severin hat viel Zeit, Arbeit und Geld gekostet. Aber es hat sich gelohnt. Immer wieder haben wir hier Besucher, die tief beeindruckt sind. Das gilt vor allem dann, wenn die Sonne scheint und ihr Licht mit dem Innenraum spielt. Im vergangenen Jahr haben wir insgesamt 39.000 Besucher jenseits der Gottesdienste gehabt. Ich habe hier das Gefühl, an dem Ort angekommen zu sein, wo ich immer hin wollte“, sagt Johannes Quirl, der seit 27 Jahren der Pfarrer von St. Severin im Herzen der Kölner Südstadt ist.

Bis ins 4. Jahrhundert reicht die Baugeschichte der romanischen Basilika zurück – das ergaben archäologische Grabungen im Bereich der dreischiffigen Kirche. Der Vorgängerbau lag damals außerhalb der Stadt. Patron der Kirche wurde zu einem späteren Zeitpunkt der hl. Severin, der um 400 n. Chr. Bischof in Köln war. Im Mittelalter stand St. Severin in der Bedeutung auf dem dritten Rang hinter dem Dom und St. Gereon mit ihren bedeutenden Reliquien. „St. Severin ist ein historischer Ort mit 1600 Jahren gelebtem Glauben in all seinen Schattierungen“, sagt Quirl.

Von 2014 bis 2017 wurde die romanische Kirche aufwendig saniert. „In den ersten zwei Wochen nach der Wiedereröffnung haben wir keine Bänke in der Kirche gehabt. Das brachte ein ganz besonderes Raumerlebnis. Manche Besucher haben sich sogar auf den Boden gelegt, um die Decken und Säulen auf sich wirken zu lassen“, erinnert sich der Pfarrer.

St. Severin im Mittelpunkt

St. Severin steht nun im Mittelpunkt des 33. Jahrbuchs des Fördervereins Romanische Kirchen, das mit neuem Layout und neuem Konzept erstmals im Bachem Verlag erschienen ist. Mit dem Werk kommt der Verein weiter seiner Aufgabe nach, die romanischen Kirchen der Stadt wissenschaftlich aufzuarbeiten. Allerdings soll sich die Art und Weise wie die Forschungsergebnisse präsentiert werden, an ein breiteres Publikum auch jenseits der Vereinsmitglieder richten. „Es gab dazu eine bundesweite Ausschreibung mit insgesamt acht Verlagen. Das Konzept von Bachem hat uns dabei überzeugt“, berichtet der Vorstandsvorsitzende des Vereins, Helmut Haumann.

Pfarrer Quirl ist begeistert: „Ich kenne St. Severin sehr gut, entdecke aber immer wieder Neues hier in der Kirche. Das war jetzt auch wieder der Fall, als ich das Buch gelesen haben.“ Insgesamt sieben Autoren verschiedener Fachrichtungen haben darin Beiträge erfasst. Einer davon hat sich dem Schrein der hl. Severin gewidmet und herausgefunden, dass es insgesamt vier Schreine gab, von denen heute noch zwei erhalten sind. Der erste stammt noch aus der Zeit vor dem 10. Jahrhundert und existiert heute nicht mehr.

Stift und Stiftsgemeinschaft

Ein anderer Beitrag thematisiert die Geschichte des Stifts und seiner Stiftsgemeinschaft, die 1100 Jahre bis 1902 Bestand hatte. Im Vergleich zum Kloster war diese eine weltoffenere Gemeinschaft und hatte an der Kirche auch ihre Stiftsgebäude. Einer der Autoren hat sich auch mit der sogenannten Sakraltopografie beschäftigt und der Bedeutung von St. Severin im mittelalterlichen Köln. Auch die Liturgie und die Gottesdienste der Stiftsherrn an den Osterfeierlichkeiten wurden wissenschaftlich untersucht.

Dazu kommen die Baugeschichte der Basilika, die im Mittelalter 300 Jahre lang eine Baustelle war, und die Zeichen der Steinmetze, die bei der Sanierung freigelegt wurden und die auf einen besonders fleißigen Handwerker, der auch am Dom im Einsatz war, hinweisen. Interessant ist auch die ursprüngliche Farbfassung der Skulpturen und der Bauelemente wie zum Beispiel die der Schlusssteine und Kapitelle.

 

Buch Förderverein Romanische Kirchen Köln (Hg): Colonia Romanica, Jahrbuch des Fördervereins, Bachem Verlag, 216 Seiten, 19,95 Euro

Verein Der Förderverein hat 3000 Mitglieder und setzt sich für den Erhalt und die Ausgestaltung der Romanischen Kirchen sowie für deren wissenschaftliche Erforschung ein.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

rechts_jkb_22022020

Köln | Rund 4.500 Menschen kamen am Freitagabend laut Veranstalter zu einer Kundgebung auf dem Roncalliplatz, um nach den Morden von Hanau ein Zeichen gegen Rechts zu setzen. Auch Bürgermeisterin Henriette Reker, die für den Freitagabend alle Karnevalstermine abgesagt hatte, war gekommen und machte in ihrer Ansprache deutlich, dass die AfD für die Anschläge mitverantwortlich sei.

kamera_22022020

Köln | Jede unbescholtene Bürgerin und jeder unbescholtene Bürger der sich vom Neumarkt über die Ringe zum Ebertplatz und von dort zum Breslauer Platz durch den Hauptbahnhof hindurch zum Bahnhofsvorplatz bewegt ist fast permanent der polizeilichen Videoüberwachung ausgesetzt. Die Initiative kameras-stoppen.org legte dagegen Klage vor dem Verwaltungsgericht ein und weist der Kölner Polizei massive Mängel in Aus- und Durchführung nach. Unter anderem schaltete die Polizei Köln bei einer Versammlung am 14.November 2019 auf dem Kölner Ebertplatz die stationäre Videoüberwachung, obwohl das Gesetz eindeutig ist und trotz richterlicher Anordnung, nicht aus und observierte die Versammlung. Ein klarer Rechtsbruch. Aktuell hält die Polizei Köln 75 Kameras in Betrieb, Ende März sollen es 78 Kameras der stationären Videoüberwachung sein. Die Initiative kameras-stoppen.org klagt vor dem Verwaltungsgericht. Im Interview mit report-K sprechen der Kläger Thorben Strausdat und der KlägeranwaltRechtsanwalt Michael Biela-Bätje

Köln | aktualisiert | Mehr als 500 Menschen kamen heute Abend gegen 18 Uhr an der Keupstraße zusammen, um an die Opfer von Hanau zu gedenken und aus Köln ein Signal an die Angehörigen zu senden und sie Solidarität spüren zu lassen. Die Rednerinnen und Redner wandten sich deutlich gegen Rassismus.

karnevals

Über 80 Karnevalsgesellschaften, Bands, Rednerinnen und Redner folgten der Einladung von report-K und plauderten am Roten Fass über die Session, das Motto, ihre Lieblingsveedel und mehr:

Der Kölner Karneval plaudert am Roten Fass von report-K.de, Kölns Internetzeitung über die Session 2020.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Fleumes filettiert

fleumes_filettiert

In der Gastkolumne „Fleumes filettiert“ blickt Gisbert Fleumes bei report-K auf liebevoll charmante Art und mit spitzer Feder auf Köln, das Stadtleben am Nabel des Rheins und mehr ...

Folge Eins: Wir sind Weiberfastnacht breit

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG

--- --- ---

damengarde_coeln_30012020

Marieche Danz – Fastelovendsparty