Köln Nachrichten Köln Nachrichten

Rettungsuebung-MiQua-1_brand

Höhenretter üben vor dem Kölner Rathaus in der Tiefe

Köln | In einigen Monaten werden genau hier, rund 6 Meter unter der Erde, täglich hunderte von Museumsbesuchern die Überreste des alten Kölner jüdischen Viertels bestaunen. Doch noch sieht es im Untergeschoss des zukünftigen Jüdischen Museum ein wenig anders aus: 14.000 Tonnen Sand und Schotter müssen zunächst „abgesaugt“ werden.

Täglich sind um die zehn Bauarbeiter und Archäologen in den beengten, unterirdischen Gängen im Einsatz. Für mögliche Rettungseinsätze eine besonders schwierige Situation. Deswegen probten heute die Höhenretter der Berufsfeuerwehr einen möglichen Ernstfall.

Befestigt an einem Löschzug, der oberirdisch bereitsteht, seilen sich die Höhenretter durch die zwei mal zwei Meter große Öffnung in der Betondecke in die Tiefe hinab. Normalerweise werden durch die Öffnungen mit dem Saugbagger Sand und Schotter heraussaugt. „Opfer“ Patrick wird von den Rettungskräften auf eine einer Trage festgeschnallt, dann zieht der Löschzug Trage und Höhenretter gemeinsam hoch ins Freie. Rund 12 Minuten dauert der Rettungseinsatz. Eigentlich ein Routineeinsatz für die Rettungsprofis. Doch im Ernstfall kann genau diese Routine Leben retten.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

laurenz_carree_04062020

Köln | Es ist eine prominente Stelle in der Kölner Stadtlandschaft – das Laurenz Carré. Jetzt zeigt der Projektentwickler Gerchgroup aus Düsseldorf wie der nördliche Teil gestaltet werden soll. Das Kölner Architekturbüro kister scheithauer gross schuf den Siegerentwurf, der sich laut Entwickler „behutsam“ in die Umgebung einfüge und Stilelemente aus dem Beginn des letzten Jahrhunderts der 1900er Jahre aufgreife.

pandemie_bez_regierung_03062020

Köln | Vor genau 12 Jahren setzten sich vier Kölner Studierende des Studiengangs Rettungsingenieurwesen im Lehrfach Epidemiologie an der Fachhochschule Köln mit dem Thema Pandemie auseinander. Das Thema ihrer Hausarbeit: "Anregungen zur betrieblichen Pandemieplanung der Bezirksregierung Köln“. Die Empfehlungen lesen sich wie eine Blaupause für die aktuelle Coronavirus-Pandemie-Situation. Hat die Behörde davon etwas umgesetzt, wollte report-K wissen.

NS_DOK_03062020

NS-Dok zeigt bis zum 9. August eine Ausstellung von Grigory Berstein zum kurzen Leben von Felix Nussbaum, der in Auschwitz ermordet wurde.

Köln | „Felix Nussbaum war ein Maler, der großen Mut gehabt hat. Seine Malerei war Widerstand gegen Angst, Terror und Hass in der NS-Zeit. Er hat gegen diese Pest gekämpft und schließlich hat er gewonnen. Heute bewundern Menschen aus aller Welt seine Kunstwerke“, sagt der in Köln lebende Künstler Grigory Berstein. In seinen Werken hat er sich immer wieder mit den Schicksalen von Opfern der NS-Terrorherrschaft befasst, um sich dem Vergessenen und Verdrängten anzunähern.

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >