Köln Nachrichten Köln Nachrichten

Rettungsuebung-MiQua-1_brand

Höhenretter üben vor dem Kölner Rathaus in der Tiefe

Köln | In einigen Monaten werden genau hier, rund 6 Meter unter der Erde, täglich hunderte von Museumsbesuchern die Überreste des alten Kölner jüdischen Viertels bestaunen. Doch noch sieht es im Untergeschoss des zukünftigen Jüdischen Museum ein wenig anders aus: 14.000 Tonnen Sand und Schotter müssen zunächst „abgesaugt“ werden.

Täglich sind um die zehn Bauarbeiter und Archäologen in den beengten, unterirdischen Gängen im Einsatz. Für mögliche Rettungseinsätze eine besonders schwierige Situation. Deswegen probten heute die Höhenretter der Berufsfeuerwehr einen möglichen Ernstfall.

Befestigt an einem Löschzug, der oberirdisch bereitsteht, seilen sich die Höhenretter durch die zwei mal zwei Meter große Öffnung in der Betondecke in die Tiefe hinab. Normalerweise werden durch die Öffnungen mit dem Saugbagger Sand und Schotter heraussaugt. „Opfer“ Patrick wird von den Rettungskräften auf eine einer Trage festgeschnallt, dann zieht der Löschzug Trage und Höhenretter gemeinsam hoch ins Freie. Rund 12 Minuten dauert der Rettungseinsatz. Eigentlich ein Routineeinsatz für die Rettungsprofis. Doch im Ernstfall kann genau diese Routine Leben retten.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

Köln | Am Nachmittag des Elften im Elften legte ein bislang unbekannter Mann einem Jecken einen Kabelbinder um den Hals und zog ihn zu. Ein Arzt musste den Mann von dem Kabelbinder befreien.

Köln | aktualisiert | Die Kölnische Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit ist in ihrem Urteil klar und deutlich: Das „Konzert des antisemitischen Rappers Kollegah darf nicht stattfinden“. Das sagt der Vorsitzende Prof. Dr. Jürgen Wilhelm zu dem für kommenden Dienstag geplanten Konzert des Rappers. Die Grünen im Stadtrat fordern das E-Werk auf, den Auftritt des Rappers zu verhindern.

bombe_stadt_07112019

Köln | LIVEBERICHT (wird ständig aktualisiert) | Die Stadt Köln hat heute eine Sondierung im Bereich des Deutzer Rings nach einer Weltkriegsbombe vorgenommen. Sie wurde fündig. Jetzt wird der Bereich gesperrt und 3.100 Menschen sind von einer Evakuierung betroffen. Der Bombenblindgänger wird heute noch entschärft. Der Zeitpunkt steht noch nicht fest. Die Bombe ist seit 17:06 Uhr entschärft.

Eine Anlaufstelle für die Betroffenen wird im Gymnasium Thusneldastraße, Thusneldastraße 15 -17 (Schulaula), Köln-Deutz, eingerichtet.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >