Köln Nachrichten Köln Nachrichten

hbf_alter_wartesaal1742012

Immer mehr Taschendiebstähle an Hauptbahnhöfen in NRW

Düsseldorf | Gepäck- und Taschendiebstähle an Bahnhöfen in Nordrhein-Westfalen nehmen rasant zu. Laut der Bundespolizeidirektion in Sankt Augustin stiegen die Fallzahlen im ersten Halbjahr 2015, verglichen mit dem Vorjahreszeitraum, um 900 auf 7.200 Delikte. Besonders betroffen seien die Hauptbahnhöfe in Köln, Düsseldorf und Dortmund, berichtete eine Sprecherin der Bundespolizei gegenüber "Focus".

"Die Täter kommen neben osteuropäischen Herkunftsländern zunehmend auch aus dem nordafrikanischen Raum", so die Erkenntnisse der für die Sicherheit auf Bahnstationen und Flughäfen zuständigen Grenzschützer in NRW. Oft schicken etwa Clans aus Rumänien oder vom Balkan Kinder und Jugendliche auf "Klautour" an die Bahnknotenpunkte. Die kleinen Diebe beherrschen den Ermittlern zufolge diverse Maschen, um ihre Kundschaft auszunehmen. Der eine lenke ab, der andere ziehe das Portemonnaie.

Mal rempelten die Gauner ihre Opfer an, bevor sie in die Tasche langen, oder aber sie benutzten den "Rolltreppentrick". Vor einer Woche erst nahmen Fahnder der gemeinsamen Ermittlungsgruppe von Bund- und Länderpolizei eine zwölf- und eine 15-jährige Diebin fest. Das Duo war gerade dabei, im Bahnhof Köln-Deutz die Handtasche einer Frau zu öffnen.

Nordafrikanische Taschendiebe verlegten sich hingegen gern aufs "Antanzen" meist angetrunkener Bahnfahrer. Die Täter geben sich ausgelassen und tun so, als ob sie ihre Opfer kennen lernen wollen. Tänzelnd suchen sie Körperkontakt, um Partygänger nach Bargeld oder Handys abzutasten.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

ehu_27_06_17

Köln | Den „Startschuss“ für Sanierung und Neugestaltung des Römisch-Germanischen Museums hat die Stadt verkündet. Danach unterzeichnete OB Henriette Reker die entsprechende Verwaltungsvorlage. Das auf rund 41,7 Millionen Euro geschätzte Projekt muss allerdings noch vom Rat genehmigt werden.

Köln | Die Stadt Köln teilte mit, dass ab sofort die Turnhalle in der Hermesgasse in Köln-Nehl wieder ausschließlich dem Schul- und Vereinssport zur Verfügung steht. Seit dem 9. Februar 2016 diente die Halle Flüchtlingen als Unterkunft. Am 26. April zogen die letzten Flüchtlinge aus.

Köln | Zuerst die gute Nachricht zum Wasserschaden im Kölnischen Stadtmuseum: Die Objekte wurden nach Angaben der Stadt Köln nicht beschädigt. Allerdings sind die Räume der Dauerausstellung betroffen und diese kann bis zum 4. Juli nicht mehr besucht werden. Der Schaden entstand in der Nacht vom Sonntag, 25. Juni auf Montag, den 26. Juni.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets