Köln Nachrichten Köln Nachrichten

Bodendenkmal-FH-Buecherverbrennung_252012

Steinmetz-Lehrling Andreas vom Berufskolleg Ulrepforte meißelte heute den Namen von dem Autor Jakob Wassermann in den Basalt

In Gedenken der Bücherverbrennung: Bodendenkmal an FH Köln erweitert

Köln | Am 17. Mai 1933 ließen die Nationalsozialisten vor der Fachhochschule in der Kölner Südstadt wie in ganz Deutschland Bücher verbrennen. Seit 2001 erinnert ein Bodendenkmal vor Ort an die Autoren, deren Werke verbrannt wurden. Heute meißelten junge Kölner Steinmetze zehn weitere Namen in den Basalt vor der FH.

Seit acht Uhr heute Morgen knien die angehenden Steinmetze des Berufskollegs Ulrepforte trotz Regen auf dem Boden vor dem Eingang der Fachhochschule Köln. In den Basalt in der Claudiusstraße meißeln sie ihn liebevoller Feinarbeit die Namen von zehn Autoren, deren Werke 1933 bei der von den Nationalsozialisten organisierten Bücherverbrennung verbannt wurden. Das erweist sich bei dem harten Basalt nicht als einfache Aufgabe. Denn die Steine sind nicht nur sehr hart, sondern aufgrund ihres Alters teilweise auch schon recht porös und löchrig. Nicht jeder Name passt daher auf jeden Stein. Die Schrift zu den Namen – alle in einer riefenlosen Antiqua geschrieben – haben die Lehrlinge selbst gezeichnet. Das Einhauen in den Stein nun dauert mehrere Stunden. Und so trotzen die jungen Steinmetze heute ausgestattet mit Knieschonern, Colaflaschen und Regencapes dem Kölner Regen.

In Stein gehauen wurden heute die Namen von: Ernst Barlach, Vicki Baum, Ernst Bloch, Marieluise Fleißer, Gina Kaus, Rosa Luxemburg, Julius Meier-Graefe, Nelly Sachs, Upton Sinclair und Jakob Wassermann.

„40 Namen wüsste ich noch“

Mit den zehn neuen Namen führen sie das Projekt „Namen der  Autoren“ fort, das Walter Vitt 2001 initiierte. Seitdem wurden bereits 65 Namen in den Basalt vor dem Haupteingang der FH gemeißelt. An dieser Stelle fand am 17. Mai 1933 die Bücherverbrennung in Köln statt – eine Woche später als im restlichen Deutschland. Denn in Köln regnete es. Zudem kämpfte der damalige Kölner Germanistik-Professor Bertram und Thomas Mann-Kenner dafür, dass keine Werke von Thomas Mann verbrannt wurden, berichtete heute Vitt. Mit Erfolg – uns so fehlt der Name Thomas Manns heute im Basalt, während die restliche Familie dort bereits verewigt wurde. Seit 2001 werden dem Bodendenkmal alle zwei Jahre weitere Namen hinzugefügt. „40 Namen für die nächsten acht Jahre wüsste ich noch“, kündigte Vitt heute an. Danach seien wohl auch keine freien und nutzbaren Steine mehr vor dem Haupteingang zu finden.

Gedenk-Veranstaltung am 10. Mai

Mit der heutigen Aktion wird zugleich die diesjährige Veranstaltung zur Erinnerung an die Bücherverbrennung vorbereitet, bei der die zehn Autoren im Mittelpunkt stehen werden. Diese wird aufgrund des Feiertages am 17. Mai in diesem Jahr erstmals am 10. Mai stattfinden. Aus Anlass des 79. Jahrestages laden die FH Köln, die Universität zu Köln und die Hochschule für Musik und Tanz zu einer Lesung  aus den Werken verfemter Autoren ein. Die Gedenk-Veranstaltung findet im Hauptgebäude der FH in der Claudiusstraße statt. Der Eintritt ist frei.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

kind_pixabay_22022019

Köln | Die Schulmisere in Köln hält an. Zu verantworten haben dies Rat und städtische Verwaltung, die es seit Jahren nicht schaffen, den Bedarf an Gesamtschulplätzen in Köln zu decken. Heute meldet die Verwaltung der Stadt Köln, dass Kölner Eltern 3.001 Kinder an Gesamtschulen für das Schuljahr 2019/20 anmeldeten. Aber nur 2.268 Kinder können berücksichtigt werden, 733 Kinder werden von der Stadt Köln abgewiesen, die Eltern erhalten eine Absage. In Köln gibt es aktuell 15 städtische Gesamtschulen.

Ameisenbaerin-Jamile_Patrick-Koch_210219

Köln | Die Ameisenbären „Dolores“ und „Yavi“ bekommen mit „Jamile“ eine neue Gefährtin aus Brasilien. Der Zoo möchte sich damit wieder in der Zucht der bedrohten Art versuchen.

flug_12082018-39

Köln | Das Unternehmen „Air Help“, die Fluggästen anbietet bei einer Provision von 25 Prozent deren Fluggastrechte durchzusetzen, hat ein Ranking veröffentlicht, dass zeigt an welchen Flughäfen Flüge besonders oft verspätet sind oder gecancelt werden. 13 Flughäfen untersuchte das Unternehmen, darunter den Flughafen Köln Bonn bei dem 29,9 Prozent aller Flüge verspätet oder ausgefallen waren. Damit belegt Köln Bonn nach Frankfurt und München den dritten Platz in der Liste der negativ auffallenden Flughäfen.

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >