Köln Nachrichten Köln Nachrichten

grafik_rechte_Straftaten

In Köln verdoppelt sich die Zahl rechter Straftaten

Köln | SERIE | Die Bundestagsvizepräsidentin der Linken Petra Pau stellte eine kleine Anfrage an das Bundesinnenministerium zu Straftaten mit politisch rechts motiviertem Hintergrund in Deutschland. Die Zahl liegt für die ersten 8 Monate 2019 im fünfstelligen Bereich. Report-K fragte die Kölner Polizei zur Entwicklung von Straftaten mit politisch rechts motiviertem Hintergrund. Seit 2014 ist eine Verdoppelung der Anzahl zu verzeichnen. Für 2019 kann die Polizei Köln noch keine Zahlen vorlegen.

Die Deutschland-Zahlen

Der "Tagesspiegelt" berichtete am 16. Oktober über die Anfrage von Petra Pau. Von Januar bis August 2019 seien insgesamt 12.493 Delikte "mit politisch rechts motiviertem Hintergrund" für ganz Deutschland gemeldet worden, so die Antwort aus dem Bundesinnenministerium. Unter diesen Taten waren 542 Gewalttaten. Todesopfer rechter Gewalttaten wurden zunächst nicht gemeldet - die Ermordung des Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke sowie der Anschlag von Halle (Saale) sind in der Statistik noch nicht enthalten.

Die Zahlen für Köln

Die Polizei Köln stellte auf Nachfrage dieser Internetzeitung die Zahlen aus dem "Phänomenbereich politisch motivierte Kriminalität - Rechts" ab dem Jahr 2006 zur Verfügung. Für die Jahre von 2001 bis 2005, in denen unter anderem die Straftaten des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU) mit dem Nagelbombenanschlag 2004 in der Keupstraße oder der Anschlag mit der Stollendose in der Probsteigasse 2001 lag, legte die Polizei Köln keine Zahlen vor.

Die Langzeitbetrachtung der Entwicklung der Fallzahlen zeigt eine Besonderheit: von 2006 bis zum Jahr 2013 blieben die Fallzahlen zwischen 84 und 133 Fällen im Jahr und bewegten sich in einem Korridor rund um die 100 Straftaten. Im Jahr 2014 steigen die Zahlen sprunghaft an auf 413. Dieser Ausreisser ist mit der am 26. Oktober 2014 von den Hooligans gegen Salafisten (HoGeSa) abgehaltenen Kundgebung und Demonstration im Kölner Kunibertsviertel zu erklären. Rund 5.000 Hooligans und Rechte lieferten sich eine Straßenschlacht mit der Kölner Polizei. Das Foto des umgestürzten Polizei-Bulli ging um die Welt.

Ab 2014 sanken die Zahlen nicht mehr unter die 200er Marke. Es gab weitere signifikante Ausschläge nach der Kölner Silvesternacht 2015 als rechte Gruppierungen zu Demonstrationen im Umfeld des Kölner Hauptbahnhofes aufriefen und die KÖGIDA-Demonstrationen abgehalten wurden.

Aufgeklärte Fälle

Für die Jahre 2016 bis 2018 legt die Polizei Köln Zahlen zu den aufgeklärten Fällen vor. So wurden im Jahr 2016 von 455 Fällen 151 aufgeklärt. 2017 klärten die Beamten von 220 Straftaten 84 auf und 2018 von 243 angezeigten Straftaten genau 100. Die Aufklärungsquote liegt zwischen 33,2 und 41,2 Prozent.

Die Fallzahlen für 2019 werden mit der Polizeilichen Kriminalstatistik 2020 veröffentlicht. Die Polizei übergibt alle Fälle an die Staatsanwaltschaft Köln, die dann entscheidet wie der Fortgang des weiteren Verfahrens ist. Die Polizei Köln stellt klar: "Sobald eine Strafanzeige erstattet oder aufgenommen wird, nimmt die Kriminalpolizei die Ermittlungen auf."

Serie: Rechtsmotivierte Straftaten in Köln

Report-K beschäftigt sich in seiner Serie mit der Entwicklung rechtsmotivierter Straftaten in Köln.

2. Teil der Serie: Die Fallzahlen der Kölner Staatsanwaltschaft zu politisch motivierten Straftaten rechts

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

stadtspitze_step_22012020

Der Verwaltungsvorstand hat sein umfangreiches Arbeitsprogramm für das laufende Jahr im Rathaus vorgestellt.

Köln | „Wir kommen in Köln Schritt für Schritt weiter. Das geht oft nicht so schnell, wie wir uns das vorstellen, und es ist auch nicht immer hürdenfrei. Aber wir kommen voran und das auch bei Projekten, die lange auf Eis gelegen sind wie beim Erweiterungsbau des Wallraf-Richartz-Museums“, sagt Oberbürgermeisterin Henriette Reker bei der Vorstellung des Arbeitsprogramms für den Verwaltungsvorstand im Rathaus.

Evakuierungsbereich_Deutz

Köln | Livebericht | Ab 9 Uhr startet das Ordnungsamt der Stadt Köln mit den Vorbereitungen für die Evakuierung und Sperrungen für die Entschärfung des Blindgängers aus dem Zweiten Weltkrieg in Köln-Deutz. Betroffen ist vor allem auch der Zugverkehr in Köln-Deutz und über die Hohenzollernbrücke. Die Brücke und der Luftraum werden allerdings nur kurz, während der eigentlichen Entschärfung, deren Zeitpunkt noch nicht feststeht, gesperrt. Aktuell 12:05 Uhr > Um 12:04 Uhr meldete die Stadt Köln, dass die Bombe in Deutz entschärft ist und alle Sperrungen aufgehoben sind.

Evakuierungsbereich_Deutz

Köln | Am Kennedy-Ufer in Köln-Deutz muss am morgigen Dienstag ein Bombenblindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft werden. Gefunden wurde die Bombe am heutigen Montagabend. Nur 15 Menschen müssen evakuiert werden, aber Unternehmen und der Deutzer Bahnhof sind betroffen.

karnevals

Der Kölner Karneval plaudert am Roten Fass von report-K.de, Kölns Internetzeitung über die Session 2020.

Kommende Woche vom 21. bis 23. Januar zu Gast am Roten Fass:

Das Porzer Dreigestirn 2020
Düxer Clowns
Große Allgemeine
Löstige Höhenhuser
Knubbelisch vum Klingelpötz
Willi Ostermann Gesellschaft
Willi und Ernst
Kölsche Kippa Köpp
Reiterkorps Jan von Werth
Bönnsche Chinese
Hetdörper Mädche un Junge
Kinder Original Kölsch Hänneschen
Große Knapsacker
Gisbert Fleumes

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG

--- --- ---
Anzeige

Jeck_digital_report_K_2020-1

Bestellen Sie kostenlos die "jeck + digital"-Broschüre von report-K:
marketing[at]report-K.de