Köln Nachrichten Köln Nachrichten

impfen_pixabay_20012021

In Köln wurden 11.680 Menschen bislang geimpft - Impfstoff fehlt

Köln | In Köln können aktuell nur noch die Zweit-Impfungen mit dem Corona-Impfstoff des Herstellers Biontech/Pfizer erfolgen. Erstimpfungen werden aufgrund fehlender Impfstoffe derzeit ausgesetzt. Damit verzögert sich auch der Start des Kölner Impfzentrums.

Die Stadt Köln rechnet damit, dass sie bis Ende Januar keinen Impfstoff des Herstellers Biontech/Pfizer erhält. Das Land NRW kann keinen Impfstoff für Erstimpfungen zur Verfügung stellen und die Impfstofflieferung für den 20. und 21. Januar abgesagt, so die Stadt. Die Stadt Köln gehe aktuell davon aus, dass bis Ende Januar damit keine Erstimpfungen mehr stattfinden können. Es könne erst ab 1. Februar in den Kliniken und Pflegeheimen wieder die Erstimpfung durchgeführt werden.

Eigentlich sollte das Kölner Impfzentrum seinen Betrieb am 1. Februar aufnehmen. Jetzt wird als Termin der 8. Februar angepeilt. Schriftlich teilt die Stadt mit: "Die Stadt Köln schreibt bis Ende dieser Woche alle Kölnerinnen und Kölner an, die bis zum 31. Januar 2021 das 80. Lebensjahr vollendet haben, und macht ihnen ein Impfangebot. Ihre Impftermine können sie ab dem 25. Januar telefonisch oder online über das Terminvergabesystem der Kassenärztlichen Vereinigung vereinbaren."

Bislang wurden in Köln 11.680 Menschen geimpft. Bei den Impflingen handelt es sich um Bewohnerinnen und Bewohner sowie um Beschäftigte der Senioren- und Pflegeheime. Auch Personal in Kölner Kliniken, die mit Covid-19 Patientinnen und -Patienten arbeiten, wurden bereits geimpft.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

corona_zahlen_27022021

Köln | 134 Kölnerinnen und Kölner erhielten am gestrigen Freitag, 27. Februar, die Bestätigung einer Corona-Neuinfektion. Das meldet das Robert Koch-Institut (RKI) sowie zwei Menschen, die mit oder am Coronvirus in Köln verstarben. Die 7-Tage-Inzidenz für Köln liegt im Zeitraum 20. bis 26. Februar bei 68,0 und stagniert damit. Deutschlandweit gab es gestern 9.762 neu bestätigte Coronavirus-Infektionen.

corona_zahlen_26022021

Köln | 104 Kölnerinnen und Kölner erhielten die Bestätigung eines positiven Coronavirus-PCR-Tests am gestrigen Donnerstag, 25. Februar. Das meldet das Robert Koch-Institut (RKI) und vier Menschen die mit oder am Virus verstarben. Die 7-Tage-Inzidenz für Köln liegt im Zeitraum 19. bis 25. Februar bei 66,6.

corona_zahlen_25022021

Köln | 147 Kölnerinnen und Kölner erhielten am gestrigen Mittwoch, 24. Februar, die Bestätigung eines positiven Coronavirus-PCR-Tests. Das meldet das Robert Koch-Institut (RKI). Vier Menschen verstarben am oder mit dem Coronavirus in Köln am gestrigen Tag. Die 7-Tage-Inzidenz liegt für den Zeitraum 18. bis 24. Februar in Köln bei 67,3 und ist damit leicht gesunken. Deutschlandweit meldet das RKI 11.869 Neuinfektionen.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >