Köln Nachrichten Köln Nachrichten

versammlung_0712017

Informationen zu den Demonstrationen am Samstag

Köln | Am kommenden Samstag, 7. Januar, sind in der Kölner Innenstadt mehrere Demonstrationen angemeldet worden. Pro NRW plant einen Aufzug unter dem Motto „Ein Jahr nach dem Kölner Sex-Pogrom: Kein Vergeben, kein Vergessen.“ Das Bündnisse „Köln Nord gegen Rechts“ und „Köln stellt sich quer“ plant drei Gegenveranstaltungen. Insgesamt werden rund 600 Teilnehmer für alle Demonstrationen erwartet, so die Polizei. Die Kölner Polizei wolle mit etwa 1000 Polizisten im Einsatz sein.

Pro NRW rechne mit 400 Teilnehmern

In der Zeit von 14 bis 19 Uhr hat Pro NRW einen Aufzug mit dem Thema "Ein Jahr nach dem Kölner Sex-Pogrom: Kein Vergeben, kein Vergessen!" in der Kölner Innenstadt angemeldet. Der Veranstalter rechne hierbei mit 400 Teilnehmern, sagt die Polizei Köln.

Auch auf Facebook ist eine Veranstaltung erstellt worden. Der aktuelle Stand am heutigen Donnerstag, 5. Januar: Zusagen: 114, Interessierte: 365, Eingeladen 7.026.

Die Versammlung werde in Abstimmung mit der Polizei folgenden Aufzugsweg nehmen: Domprobst-Ketzer-Straße (Auftaktkundgebung), An den Dominikanern, Unter Sachsenhausen, Tunisstraße, Zeughausstraße, Magnusstraße, Albertusstraße, Apostelnstraße, Pastor-Könn-Platz, Neumarkt, Richmodstraße, Am Alten Posthof, Krebsgasse, Glockengasse, Tunisstraße, Komödienstraße, Marzellenstraße, Domprobst-Ketzer-Straße.

Gegenveranstaltungen von „Köln Nord gegen Rechts“ und „Köln stellt sich Quer“

Das Bündnis „Köln Nord gegen Rechts“ hat gegen die Versammlung von Pro NRW drei Gegenveranstaltungen angemeldet. Gemeinsam mit „Köln stellt sich Quer“ wollen sie gegen Rechts mobilisieren. In der Zeit von 12 bis 20 Uhr finden in Abstimmung mit der Polizei auf dem Bahnhofsvorplatz, Roncalliplatz und Breslauer Platz Kundgebungen unter dem Titel „Stoppt den Marsch der Rassist/innen und Holocaust Leugner/innen in Köln“ statt. „Köln Nord gegen Rechts“ rechne mit je 200 Teilnehmern an den Örtlichkeiten, so die Kölner Polizei.

Laut Facebook-Veranstaltung „Gemeinsam Rassist/innen und Neonazis stoppen“ beginnt die Protestkundgebung um 13:30 Uhr auf dem Bahnhofvorplatz. Reden sollen: Eine Rednerin von Köln gegen Rechts, Eine Vertreterin der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes (VVN), Daniel Schwerdt von die Linke und Volker Beck von den Grünen. „Rassistische Propaganda und rechte Aufmärsche dürfen nicht zur Normalität werden. Auch 2017 nicht. Wir werden uns am 7. Januar den Rassist*innen in den Weg stellen“, heißt es im Demo-Aufruf von „Köln gegen Rechts.“

Etwa 1.000 Polizisten im Einsatz 

Die Polizei Köln befinde sich zurzeit noch in intensiven Einsatzvorbereitungen, um einen friedlichen Verlauf beider Veranstaltungen zu sorgen, sagt die Kölner Polizei. Ortskundige Verkehrsteilnehmer werden daher gebeten, die Bereiche der oben genannten Wegstrecken weiträumig zu umfahren oder öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen.

Bürgertelefon

Ab dem heutigen Donnerstag, 5. Januar, schaltet die Polizei Köln ein Bürgertelefon unter der Rufnummer 0221 / 229 - 7777. Das Bürgertelefon ist am Donnerstag und Freitag in der von 10 bis 18 Uhr und am Veranstaltungstag ab 9 Uhr besetzt.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

D_Polizeiabsperrung_03012017

Köln | Dieser Artikel wird laufend aktualisiert | Am heutigen Donnerstagvormittag, 29. Juni, ist im Bereich westlich der Fygen-Lützenkirchen-Straße in Köln-Niehl ein Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Es handle sich um eine Zehn-Zentner-Bombe amerikanischer Bauart. Der Ordnungs- und Verkehrsdienst der Stadt Köln ist vor Ort und sichert die Fundstelle. Der Evakuierungsradius wurde mit 500 Metern rund um den Fundort festgelegt.

stadtmuseum_ehu_29_06_17

Köln | Nach einem Wasserschaden bleibt das Kölnische Stadtmuseum im Zeughaus für drei Monate geschlossen. In der Nacht zum vergangenen Montag war es durch einen technischen Defekt zu einem Wasserrohrbruch gekommen, das Wasser stand knöchelhoch in der Dauerausstellung.

panorama_esten_koeln2005

Köln | Anlässlich der Räumung eines Hochhauses in Wuppertal gibt die Stadt Köln einen Überblick über die Situation bei den Hochhäusern in Köln. In Köln gibt es rund 420 Hochhäuser, mit mehr als 22 Metern Höhe. Diese werden, nach Angaben der Stadt, in der so genannten Brandverhütungsschau durch die Berufsfeuerwehr regelmäßig, in der Regel alle drei Jahre, kontrolliert.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets