Köln Nachrichten Köln Nachrichten

keupstrasseistueberall_12_09_17

Initiative „Keupstraße ist überall“ erinnert an Terroranschlag in der Probsteigasse Köln

Köln | Am heutigen Dienstagnachmittag erinnert die Initiative „Keupstraße ist überall“ an den schrecklichen Bombenanschlag in der Probsteigasse, der sich am 19. Januar 2001 in der selben Straße, ereignete. Mitglieder der Initiative wollen gemeinsam auf die grausame Tat aufmerksam machen. Im Interview mit report-K spricht Gabriele Metzner von der Initiative „Keupstraße ist überall“.

Der NSU-Prozess vor dem OLG München geht in seine letzte Phase. Am Donnerstag, 14. September, beginnt das Plädoyer der Nebenklage-Anwältin Edith Lunnebach. Sie vertritt Mashia M., die bei dem rassistischen Bombenanschlag in der Kölner Probsteigasse vom 19. Januar 2001 schwerste Verletzungen erlitt. Die Aufmerksamkeit aller sollte auf das Plädoyer der Nebenklage, die Mashia M. und ihre Familie vertritt, gerichtet sein. Ihnen sollte unsere Solidarität gelten. Nach wie vor warten alle Betroffenen der NSU-Anschläge und -Morde auf vollständige Aufklärung, die im Münchner NSU-Prozess aufgrund der eng geführten Anklage gegen lediglich fünf Beschuldigte nicht geleistet wird, betont die Initiative.

keupstrasseistueberall2_12_09_17

Terroranschlag in der Probsteigasse

Die Bombe wurde damals in dem Laden in der Probsteigasse der deutsch-iranischen Familie detoniert. Der Sprengsatz war in einer roten Blechdose, die ein Kunde drei Wochen vor dem 19. Januar 2001 in einem Geschenkkorb zurückgelassen und nie abgeholt hatte. Mashia öffnete damals die Dose, nachdem der Kunde nicht aufgetaucht war. Mit einigen Sekunden Verzögerung explodierte die Bombe. Genau vor der Explosion bückte sich Mashia zufällig weg, um etwas in ihrer Tasche zu suchen. Die damals 19-jährige Tochter des Inhabers wurde schwer verletzt. Die Ärzte mussten sie wegen der Verbrennung und Schnittverletzungen einen Monat lang in ein künstliches Koma versetzen.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

buero2032013d

Köln | aktualisiert | Die „Initiative Nachrichtenaufklärung“ (INA) gibt auch in diesem Jahr, bereits zum 21. Mal, gemeinsam mit dem Deutschlandfunk, die Top Ten Nachrichten heraus, die im vergangenen Jahr in Vergessenheit geraten sind. Viele Themen und Geschichten seien nicht in den Medien erschienen, obwohl sie gesellschaftlich relevant und wichtig seien, erklärt die Initiative. Die Top Ten der „Vergessenen Nachrichten 2018“ finden Sie hier auf report-K:

hubschrauber_rheinenergie_18022018

Köln | Ein Super Puma Helikopter AS 332 aus Österreich war heute am Kölner Mediapark im Einsatz. Er transportierte im Auftrag der Rheinenergie in die Jahre gekommene Kühlanlagen vom Dach des Kölnturms und brachte neue Anlagen nach oben. Anders, so der Sprecher der Rheinenergie Christoph Preuss, wäre es nicht möglich gewesen die neuen Anlagen zu montieren.

ehu_04_07_17

Köln | Seit dem letzten Sommer werden regelmäßig Führungen über die Bühnenbaustelle am Offenbachplatz angeboten. Diese seien bereits auf große Resonanz gestoßen, so die Stadt. Die Bühnen haben deshalb auf der Sanierungs-Website weitere Termine bis Juli 2018 veröffentlicht, die ab sofort buchbar sind. Die Teilnahme an den Baustellenführungen sind kostenlos. Für das Betreten der Baustelle werden obligatorische Schutzausrüstung (Sicherheitsschuhe, Warnweste, Schutzhelm) leihweise zur Verfügung gestellt. 

Report-K Karnevalsplauderei

karnevalsplauderei_finale_kl

Karnevalsplauderei bei report-K

80 unterschiedliche Gruppen, vom Traditionskorps, Frack- und Familiengesellschaften, Tanzgruppen, Bands oder die Macher des alternativen Karnevals erzählten Ihre Geschichten bei der Karnevalsplauderei 2018 von report-K / Internetzeitung Köln. Diese finden Sie alle in der Karnevalzeitung der jecken Beilage von report-K.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN