Köln Nachrichten Köln Nachrichten

keupstrasseistueberall_12_09_17

Initiative „Keupstraße ist überall“ erinnert an Terroranschlag in der Probsteigasse Köln

Köln | Am heutigen Dienstagnachmittag erinnert die Initiative „Keupstraße ist überall“ an den schrecklichen Bombenanschlag in der Probsteigasse, der sich am 19. Januar 2001 in der selben Straße, ereignete. Mitglieder der Initiative wollen gemeinsam auf die grausame Tat aufmerksam machen. Im Interview mit report-K spricht Gabriele Metzner von der Initiative „Keupstraße ist überall“.

Der NSU-Prozess vor dem OLG München geht in seine letzte Phase. Am Donnerstag, 14. September, beginnt das Plädoyer der Nebenklage-Anwältin Edith Lunnebach. Sie vertritt Mashia M., die bei dem rassistischen Bombenanschlag in der Kölner Probsteigasse vom 19. Januar 2001 schwerste Verletzungen erlitt. Die Aufmerksamkeit aller sollte auf das Plädoyer der Nebenklage, die Mashia M. und ihre Familie vertritt, gerichtet sein. Ihnen sollte unsere Solidarität gelten. Nach wie vor warten alle Betroffenen der NSU-Anschläge und -Morde auf vollständige Aufklärung, die im Münchner NSU-Prozess aufgrund der eng geführten Anklage gegen lediglich fünf Beschuldigte nicht geleistet wird, betont die Initiative.

keupstrasseistueberall2_12_09_17

Terroranschlag in der Probsteigasse

Die Bombe wurde damals in dem Laden in der Probsteigasse der deutsch-iranischen Familie detoniert. Der Sprengsatz war in einer roten Blechdose, die ein Kunde drei Wochen vor dem 19. Januar 2001 in einem Geschenkkorb zurückgelassen und nie abgeholt hatte. Mashia öffnete damals die Dose, nachdem der Kunde nicht aufgetaucht war. Mit einigen Sekunden Verzögerung explodierte die Bombe. Genau vor der Explosion bückte sich Mashia zufällig weg, um etwas in ihrer Tasche zu suchen. Die damals 19-jährige Tochter des Inhabers wurde schwer verletzt. Die Ärzte mussten sie wegen der Verbrennung und Schnittverletzungen einen Monat lang in ein künstliches Koma versetzen.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

Köln | Am heutigen Freitag rufen mehrere Gruppen zu einer Demonstration unter dem Titel „Gegen das PolG NRW und für eine offene Gesellschaft ohne Überwachung und Kontrolle“ gegen das neue Polizeigesetz in Nordrhein-Westfalen auf. Durch den öffentlichen Druck verschob NRW-Innenminister Reul bereits die Entscheidung im Landtag. Die Organisatoren beklagen sich jetzt über Schikane und späte Auflagen der Kölner Polizei und wollen dagegen vor dem Verwaltungsgericht Köln Einspruch erheben. Die Demonstration findet heute um 18 Uhr auf dem Roncalliplatz statt.

Wasserrohrbruch in Nippes

Köln | Am gestrigen Mittwochmorgen ereignete sich ein Wasserrohrbruch im Bereich der Kreuzung Merheimer Straße/Sechzigstraße in Köln-Nippes. Die Sechzigstraße ist in Fahrtrichtung S-Bahnhof Köln-Nippes gesperrt.

pol_05022015b

Karlsruhe | Nach dem Rizin-Fund in Köln haben die Ermittler bislang keinerlei Anhaltspunkte für konkrete Anschlagsplanungen gefunden. Die bisherigen Erkenntnisse legten allerdings nahe, dass der Beschuldigte erwogen habe, einen Sprengsatz herzustellen, teilte die Bundesanwaltschaft am Mittwoch mit. Wie weit der beschuldigte Tunesier mit der Herstellung fortgeschritten war, ist Gegenstand der laufenden Ermittlungen.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS