Köln Nachrichten Köln Nachrichten

zuelpicher_12122015

Das "Instandbesetzte" Haus in der Zülpicher Straße

„Instandbesetzung“ an der Zülpicher Straße – Eigentümer lenkt ein

Köln | Rund 20 Aktivisten machten gestern auf einen Missstand in der Zülpicher Straße aufmerksam. Sie verschafften sich Zugang zum Eckhaus Joseph-Stelzmann-Straße und Zülpicher Straße. Das Haus steht seit Jahren leer und das in Zeiten in denen Flüchtlinge in Turnhallen untergebracht werden oder Studenten dringend Wohnungen suchen. Die Aktivisten werfen der Stadt vor, mangelnden politischen Willen zu zeigen, um Eigentümer, die jahrelang Wohnraum leer stehen lassen, zu zwingen zu handeln und den Wohnraum wieder zur Verfügung zu stellen. Mittlerweile, so die Kölner Polizei, verhandeln Besetzer und Eigentümer einen Vertrag zur Zwischennutzung.

Ein Passant der vorbeikommt und das Transparent mit der Aufschrift „Wohnraum für alle“ sieht, findet die Aktion gut. Er kritisiert, dass das Haus seit Jahren leer steht. Auch die Gaststätte im Erdgeschoss ist seit Jahren ungenutzt. Auch die Menschen im Veedel wundern sich, dass die Stadt nichts tut. Bilder aus dem Haus zeigen, dass es noch Wohnungen gibt, die völlig intakt sind, sogar möbliert. Ende Mai 2015 stand das Haus schon einmal im Fokus einer Besetzung für nur wenige Tage. Es scheint, dass die Besetzer mit ihrer zweiten Aktion Erfolg haben.

Die Aktivisten stellen klar, dass Wohnraum in Köln dringend benötigt werde: Wohnraum für die Bevölkerung in Köln, die unter der Armutsgrenze lebe. Wohnraum für die Flüchtlinge, die in Notunterkünften, Zelten oder Turnhallen lebten. Es dürfe keinen Wohnraum in Köln geben, der leer stehe. Die Aktivisten fragen: „Wem gehört die Stadt“ und wenden sich gegen eine Verdrängung ärmerer Bevölkerungsschichten aus den Innenstadtlagen. Denn bekanntlich ist dies der Kitt der in europäischen Städten für soziale Balance sorgt: Die Mischung in den Vierteln aus Ärmeren, Mittelstand und Reichen. Gerade in Köln ist und war man darauf immer stolz und eine der Hymnen, die dies besingt, ist „Bei uns im Veedel“. Unter „Instandbesetzung“ verstünden die Aktivisten, so heißt es in einem Flugblatt, Häuser wieder bewohnbar zu machen, denn die Menschen bräuchten bezahlbaren Wohnraum.

Nach Auskunft der Polizei haben sich noch am gestrigen Abend, die „Instandbesetzer“ mit dem Hauseigentümer über eine Zwischennutzung ausgetauscht und geeinigt.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

bundespraesident_24062017jpg

Köln | Der Bundespräsident Frank Walter Steinmeier brauste heute vors Kölner Rathaus und Oberbürgermeisterin Henriette Reker holte das Staatsoberhaupt an der Portalsgasse ab. Dort warteten die Teilnehmer einer Konferenz die heute in Köln unter dem Motto „Still welcome - Austausch und Vernetzung zum Thema Abschiebung“ tagte und forderten lautstark von Steinmeier sich gegen Abschiebungen nach Afghanistan stark zu machen. Steinmeier sprach mit den Demonstranten, trug sich ins goldene Buch der Stadt ein, besuchte den für ihn abgesperrten Dom und anschließend eine Veranstaltung zum 175-jährigen Jubiläum des Zentraldombauvereins in der Kölner Philharmonie.

nachtdertechnik_24062107

Köln | Mehr als 5.000 Technikbegeisterte shuttelten gestern durch den lauen Freitagabend in Köln und erlebten neue Arbeitswelten, virtuelle Kraftwerke, Hidden Champions, Roboter die Weißbier perfekt ein- und ausschenken, Virtual Reality (VR) und 3D-Druck. Es war die 6. Nacht der Technik in Köln. Report-K besuchte die Rheinische Fachhochschule und ihren Ehrenfelder Campus und Microsoft im Rheinauhafen. Studenten erzählen vom 3D-Druck, Robotik und VR und Microsoft über die neue Arbeitswelt. Erleben sie wie perfekt ein Roboter ein Weißbier einschenken kann.

flossfahrt_24062017

Köln | An der Kölner Kaimauer mitten in der Altstadt hat ein Floss festgemacht. Es liegt bei 2,90 Meter Wasserstand tief unten und ein wenig versteckt. Das Floss war aber nicht zum Spaß von Trier über die Mosel, bei Koblenz in den Rhein und dann mit Ziel Köln unterwegs, sondern eine Protestfahrt gegen die Urantransporte mit der Bahn, die auf den zu den Flüssen parallel liegenden Bahntrassen, zumeist unbemerkt von der Öffentlichkeit durchgeführt werden. 12 Aktivisten von contrAtom und Robin Wood wollen mit der Floßfahrt auf die Transporte aufmerksam machen, die auch Brennstoff für die maroden Reaktoren Thiange 2 und Doel 3 liefern, gegen die am Sonntag eine Menschenkette stattfindet.

--- --- ---

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets