Köln Nachrichten Köln Nachrichten

IreneFranken_AltEhrenbuergerin_181116

Irene Franken, Mitbegründerin des Kölner Frauengeschichtsvereins

Irene Franken wird Kölns 4. Alternative Ehrenbürgerin

Köln | aktualisiert Irene Franken wird Kölns vierte Alternative Ehrenbürgerin. Dies gab das über 20-köpfige Bürgerkomitee heute bekannt. Franken veröffentlichte zahlreiche Publikationen zur Kölner Frauengeschichte und ist Mitbegründerin des Kölner Frauengeschichtsvereins e.V.. Die Auszeichnung wird Franken im Januar 2017 in einem Festakt im Kölner Gürzenich verliehen. 

„Ich habe zunächst lange überlegt, ob ich die Auszeichnung überhaupt annehme, weil es so eine große Ehre ist“, gestand Irene Franken heute und betonte: „Ich arbeite schließlich immer in Kollektiven.“ Da es ihrer Sache, der Erforschung und Bekanntmachung der Kölner Frauengeschichte, jedoch gut tun würde, freue sie sich über den Preis. „Es gibt noch so viel zu tun“, betonte Franken. Derzeit arbeite sie etwa daran, Quellen zur Kölner Frauengeschichte zu digitalisieren, um sie im Internet zugänglich zu machen. Zudem will der von ihr mitbegründete Verein Kölner Frauengeschichte die im eigenen Archiv gesammelten Materialien nutzbar machen. Ganz neu wurde zudem ein eigenes „Wiki“ über Persönlichkeiten der Kölner Frauengeschichte im Netz gegründet, in das der Verein noch viel Arbeit stecken will. Die Auszeichnung als „Alternative Ehrenbürgerin“ soll „dabei helfen, dass alles, was sie noch tun will, schnell zum Erfolg führt“, begründete heute Kabarettist und Komitee-Mitglied Jürgen Becker die Wahl.

"Wahrnehmung der gesamten Geschichte verändert"

Den Kölner Frauengeschichtsverein e.V. gründete Irene Franken zusammen mit anderen im Jahr 1986. Seitdem bietet der Verein nicht nur Rundgänge an, sondern erforscht auch deren Geschichte in Köln. „Und damit hat sie die Wahrnehmung der gesamten Geschichte verändert“, betonte heute Martin Stankowski, Publizist, Kabarettist und Mitglied im Bürgerkomitee der „Alternativen Ehrenbürger“. Denn erst der Blick auf die Frauen in der Geschichte hätte gezeigt, dass Geschichtsschreibung immer subjektiv sei. Darüber hinaus veröffentlichte Irene Franken zahlreiche Publikationen zur Kölner Frauengeschichte etwa zu der Hexenverfolgung in Köln, über die Kölnerin Anna Maria van Schurmann oder die Schriftstellerin Irmgard Keun. 1995 erschien „Frauen in Köln: Der historische Stadtführer“.

Irene Frankens Interesse für die Kölner Frauengeschichte wurde im Studium der Geschichtswissenschaften an der Universität zu Köln geweckt. Dort sei ihr aufgefallen, dass im gesamten Studium nur eine Frau behandelt worden sei. Daraufhin begann Irene Franken selbst zu forschen. Bekannt wurde die künftige alternative Ehrenbürgerin zudem durch zwei Interventionen in die Kölner Stadtgemeinschaft. 1986 setzte sie sich dafür ein, dass das „Seidenmachergässchen“ den neuen Straßennamen „Seidenmacherinnengässchen“ erhielt, nachdem sie nachweisen konnte, dass allein Frauen in diesem Beruf tätig waren. Und 1987 erreichte sie nach zähem Ringen, dass 18 Frauen aus der Kölner Stadtgeschichte einen Platz am Ratsturm erhielten – von über 124 Skulpturen, die damals neu konzipiert wurden.

Preisverleihung im Januar im Gürzenich

Die Verleihung der „Alternativen Ehrenbürgerschaft“ wird am 8. Januar 2017 im Kölner Gürzenich stattfinden. Moderiert wird die Veranstaltung durch Jürgen Becker. Die Laudatio wird Dr. Kerstin Wolff von der Stiftung Archiv der deutschen Frauenbewegung halten. Ziel der „Alternativen Ehrenbürgerschaft“ ist es, „Menschen zu würdigen, die sich um die Stadt verdient gemacht haben“, erklärte heute Martin Stankowski, dafür  von ratsoffizieller Seite jedoch keine oder zu wenig Anerkennung erhielten. Die Auszeichnung wurde bislang dreimal vergeben. Als erster „Alternativer Ehrenbürger“ wurde 2002 Pfarrer Franz Meurer für sein soziales Engagement in Köln-Höhenberg/ Vingst ausgezeichnet. 2006 war der Künstler Gunter Demnig der Preisträger für seine Kunstaktion „Stolpersteine“. 2011 wurde Hedwig Neven DuMont, Vorsitzende des Vereins „wir helfen“ und Mitbegründerin des „Rom e.V.“ mit dem Preis gewürdigt. Das Bürgerkomitee setzt sich aus über 20 Bürgern der Stadt zusammen.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

nachklick_17_11_17

Köln | NACHKLICK 16. - 17. November 2017, 17-17 Uhr | Der report-K Rückblick auf die Nachrichten der vergangenen 24 Stunden aus Köln, Deutschland und der Welt | Weil bezeichnet Jamaika-Sondierung als Beitrag zur Politikverdrossenheit. Sparkassen-Präsident Fahrenschon tritt nächste Woche zurück. Nach brutaler Auseinandersetzung im Kölner Hbf - Beschuldigter in Haft. Glosse: Senioren mit der Rikscha spazieren fahren. Am Dom steht ab heute der größte Weihnachtsbaum in Köln. A1 - Falschfahrer verursacht schweren Unfall. Neue Erstausstellung bei 30works - Salvador Ginard mit „Salva“. Fußgängerin von Pkw in Höhenberg erfasst und schwer verletzt. Gut gewappnet gegen Grippe - Sechs Vorbeugungsmaßnahmen und Hausmittel. Deutlich weniger Baugenehmigungen für Wohnungen. Weihnachtsmarkt am Kölner Dom – Der „Markt der Herzen“. Jamaika-Sondierung geht in die Verlängerung. Alle weiteren Nachrichten des Tages hier im Überbklick: Nachklick report-K.

marktderherzen_17_11_17

Köln | Der Weihnachtsbaum am Dom steht. Der 28 Meter große Baum ist 70 Jahre alt, hat einen Durchmesser von 78 Zentimeter, kommt aus der Eifel und wiegt rund acht Tonnen. Nach dem Einsatz auf dem Weihnachtsmarkt am Kölner Dom werden die Tiere des Kölner Zoos ihre Freude an der Rotfichte haben, so der Veranstalter. Der Baum werde dann zersägt und als Futter und Knabberspaß in die Gehege gegeben.

stadtbibchorweiler_CarlVictorDahmen_17_11_17

Köln | Es stehen nur noch einige Arbeiten in der Stadtbibliothek Chorweiler an, dann ist die Sanierung abgeschlossen. Das teilt die Stadt Köln heute mit. Die Möbel müssen aufgebaut, alle Medien wieder eingeräumt und der Ausleihbetrieb auf die Selbstverbuchung umgestellt werden. Um alles ansprechend gestalten zu können, schließt die Stadtteilbibliothek von Montag, 4. Dezember 2017, bis Mittwoch, 10. Januar 2018. Letzter Ausleihtag ist Samstag, 2. Dezember 2017. Am Donnerstag, 11. Januar 2018, wird dann die Eröffnung gefeier.

Theater Köln - Premieren 2017

theaterkritik_kasten300px_neu

Diese Theaterstücke feierten in Köln aktuell Premiere. Die Kritiken:

Uraufführung im Schauspiel: „Alles, was ich nicht erinnere“

--- --- ---

„American Psychosis“ in der Studiobühne Köln

--- --- ---

"Wilhelm Tell" im Schauspielhaus

--- --- ---

Urania-Theater: Eröffnung mit „Mutter Courage und ihre Kinder

--- --- ---

Möglicherweise gab es einen Zwischenfall“ im Freien Werkstatt-Theater

--- --- ---

„Feierei“: Theatergruppe c.t.201 feiert in der Studiobühne ihren 25. Geburtstag

--- --- ---

Wie Kraut und Rüben“ am Horizont Theater

--- --- ---

„Romeo und Julia“ begeistern im Schauspiel

--- --- ---

Theater der Keller: Fassbinders „Katzelmacher“ messerscharf aktualisiert

--- --- ---

Alle sehen doppelt: „Amphitryon“ im Metropol Theater

--- --- ---

„Occident Express“ hält im Schauspiel

--- --- ---

Theater im Bauturm: Liebeserklärung an Trude Herr

--- --- ---

Theater der Keller dramatisiert den Roman „Bilquiss“

--- --- ---

Horizont-Theater bringt mit „Liebeslügen oder Treue ist auch keine Lösung“ Sex and the City nach Köln

--- --- ---

Freies Werkstatt-Theater zeigt „Der talentierte Mr. Ripley“

--- --- ---

Schauspiel mit „Peer Gynt“ in die neue Spielzeit

--- --- ---

Spiel mit Geschlechterrollen: Schauspiel zeigt „Frau Schmitz“

--- --- ---

„Old School“ weckt im Schauspiel die Reiselust

--- --- ---

Freies Wertkstatt-Theater: Premiere für „Last Night in Sweden – oder Donald Trump und die Kunst des Wrestlings“

--- --- ---

Orangerie zeigt „Das Gespenst des Joaquín Murieta“

--- --- ---

Theater der Keller startet mit Houellebecqs „Unterwerfung“ in die neue Spielzeit

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS