Köln Nachrichten Köln Nachrichten

Peter_Busmann_231013klein

Architekt Peter Busmann erläutert seinen Alternativ-Entwurf.

Jüdisches Museum: Kölner Initiative startet Bürgerbegehren – Kritik an geplanter Umsetzung

Köln | Das „Netzwerk Bürgerbegehren Rathausplatz“ getragen von Lothar Theodor Lemper, ehemaliger Kulturausschussvorsitzender der Stadt Köln, Martin Müser Politiker der Freien Wähler sowie Werner Peters von der Initiative "Mut zu Verzicht", starteten heute eine Unterschriftenaktion. Ziel ist es, den Bau des von der Stadt Köln geplanten Jüdischen Museums in seinem vom Rat verabschiedeten Umfang zu verhindern und den Weg zu einer alternativen Lösung freizumachen. Die Initiatoren kritisieren die hohen Kosten des Baus, der mit rund 52 Millionen Euro veranschlagt sind, sowie das bisherige Fehlen eines Museumskonzepts.

Dabei sei man nicht per se gegen den Bau eines Jüdischen Museums so die Initiatoren. Vielmehr strebe man eine kostengünstigere Lösung an. Der geplante Neubau, eine verkleinerte Version des ursprünglich geplanten Museumsbau verfüge über keinen direkten Publikumseingang am Gebäude selbst und werde aufgrund der geänderten Raumaufteilung im Inneren des verkleinerten Entwurfs seiner ursprünglichen Funktion nicht gerecht.

Einen Alternativentwurf präsentierte die Initiative bei der heutigen Vorstellung ihres Bürgerbegehrens ebenfalls. Er stammt aus der Feder des Kölner Architekten Peter Busmann. Der Plan sieht vor, auf den Museumshochbau zu verzichten, den ursprünglichen Platzcharakter wiederherzustellen und durch Einebnung des gesamten Rathausplatzes die Bodendenkmäler der Archäologischen durch große Glaskonstruktionen hindurch nach Außen sichtbar zu machen.   

Ziel des Bürgerbegehrens ist es, die knapp 24.000 benötigten Stimmen zusammenzubekommen, um vom Rat der Stadt angehört zu werden. Dort solle dann entschieden werden, ob es im Anschluss, wie etwa geschehen im Falle des Godorfer Hafens, ein Bürgerentscheid eingeleitet werde, um die Kölner Bürgerinnen und Bürger über eine eventuelle Änderung des bisherigen Museumsbaus abstimmen zu lassen, so die Initiatoren. Dem Aufruf einer vorangegangene Initiative mit dem Namen „Mut zum Verzicht“ mit dem selben Inhalt wie das heute gestartete Bürgerbegehren waren laut Macher Werner Peters insgesamt 3.000 Personen gefolgt. Die CDU-Fraktion im Rat der Stadt Köln unterstützt die Aktion des Netzwerks, will sich aber laut Angaben ihres Vorsitzenden  Bernd
Petelkau nicht aktiv daran beteiligen.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

D_Polizeiabsperrung_03012017

Köln | Dieser Artikel wird laufend aktualisiert | Am heutigen Donnerstagvormittag, 29. Juni, ist im Bereich westlich der Fygen-Lützenkirchen-Straße in Köln-Niehl ein Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Es handle sich um eine Zehn-Zentner-Bombe amerikanischer Bauart. Der Ordnungs- und Verkehrsdienst der Stadt Köln ist vor Ort und sichert die Fundstelle. Der Evakuierungsradius wurde mit 500 Metern rund um den Fundort festgelegt.

stadtmuseum_ehu_29_06_17

Köln | Nach einem Wasserschaden bleibt das Kölnische Stadtmuseum im Zeughaus für drei Monate geschlossen. In der Nacht zum vergangenen Montag war es durch einen technischen Defekt zu einem Wasserrohrbruch gekommen, das Wasser stand knöchelhoch in der Dauerausstellung.

panorama_esten_koeln2005

Köln | Anlässlich der Räumung eines Hochhauses in Wuppertal gibt die Stadt Köln einen Überblick über die Situation bei den Hochhäusern in Köln. In Köln gibt es rund 420 Hochhäuser, mit mehr als 22 Metern Höhe. Diese werden, nach Angaben der Stadt, in der so genannten Brandverhütungsschau durch die Berufsfeuerwehr regelmäßig, in der Regel alle drei Jahre, kontrolliert.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets