Köln Nachrichten Köln Nachrichten

Peter_Busmann_231013klein

Architekt Peter Busmann erläutert seinen Alternativ-Entwurf.

Jüdisches Museum: Kölner Initiative startet Bürgerbegehren – Kritik an geplanter Umsetzung

Köln | Das „Netzwerk Bürgerbegehren Rathausplatz“ getragen von Lothar Theodor Lemper, ehemaliger Kulturausschussvorsitzender der Stadt Köln, Martin Müser Politiker der Freien Wähler sowie Werner Peters von der Initiative "Mut zu Verzicht", starteten heute eine Unterschriftenaktion. Ziel ist es, den Bau des von der Stadt Köln geplanten Jüdischen Museums in seinem vom Rat verabschiedeten Umfang zu verhindern und den Weg zu einer alternativen Lösung freizumachen. Die Initiatoren kritisieren die hohen Kosten des Baus, der mit rund 52 Millionen Euro veranschlagt sind, sowie das bisherige Fehlen eines Museumskonzepts.

Dabei sei man nicht per se gegen den Bau eines Jüdischen Museums so die Initiatoren. Vielmehr strebe man eine kostengünstigere Lösung an. Der geplante Neubau, eine verkleinerte Version des ursprünglich geplanten Museumsbau verfüge über keinen direkten Publikumseingang am Gebäude selbst und werde aufgrund der geänderten Raumaufteilung im Inneren des verkleinerten Entwurfs seiner ursprünglichen Funktion nicht gerecht.

Einen Alternativentwurf präsentierte die Initiative bei der heutigen Vorstellung ihres Bürgerbegehrens ebenfalls. Er stammt aus der Feder des Kölner Architekten Peter Busmann. Der Plan sieht vor, auf den Museumshochbau zu verzichten, den ursprünglichen Platzcharakter wiederherzustellen und durch Einebnung des gesamten Rathausplatzes die Bodendenkmäler der Archäologischen durch große Glaskonstruktionen hindurch nach Außen sichtbar zu machen.   

Ziel des Bürgerbegehrens ist es, die knapp 24.000 benötigten Stimmen zusammenzubekommen, um vom Rat der Stadt angehört zu werden. Dort solle dann entschieden werden, ob es im Anschluss, wie etwa geschehen im Falle des Godorfer Hafens, ein Bürgerentscheid eingeleitet werde, um die Kölner Bürgerinnen und Bürger über eine eventuelle Änderung des bisherigen Museumsbaus abstimmen zu lassen, so die Initiatoren. Dem Aufruf einer vorangegangene Initiative mit dem Namen „Mut zum Verzicht“ mit dem selben Inhalt wie das heute gestartete Bürgerbegehren waren laut Macher Werner Peters insgesamt 3.000 Personen gefolgt. Die CDU-Fraktion im Rat der Stadt Köln unterstützt die Aktion des Netzwerks, will sich aber laut Angaben ihres Vorsitzenden  Bernd
Petelkau nicht aktiv daran beteiligen.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

Köln | Die Familienkasse in Köln ist umgezogen. Ab sofort gilt die neue Adresse: Bonner Str. 351, Köln Bayenthal 50968 Köln. Die Familienkasse war bislang im Gebäude der Agentur für Arbeit Köln untergebracht.

miqua_ehu_24_11_17

Köln | Das „Museum im Quartier“ (MiQua) vor dem Rathaus wird teurer als geplant. Außerdem wird es erst im 4. Quartal 2020 fertig gestellt sein statt wie geplant schon ein Jahr früher. Das ergab ein jetzt vom Kulturdezernat vorgelegter Prüfbericht.

nachklick_23_11_17

Köln | NACHKLICK 22. - 23 November 2017, 17-17 Uhr | Der report-K Rückblick auf die Nachrichten der vergangenen 24 Stunden aus Köln, Deutschland und der Welt | DGB Köln-Bonn: Azubis beklagen schlechte Ausbildung. Creditreform: Schuldnerquoten in Kölns Problemvierteln nehmen weiter zu. 22. Krippenweg: Christi Geburt in Schokolade gegossen. BR: Seehofer gibt wohl Ministerpräsidentenamt an Söder ab. Emnid: Anhänger von Union und SPD überwiegend für Große Koalition. Gunter Demnig verlegt 65 neue Stolpersteine. Runder Tisch soll Straßenkarneval zivilisieren. EU-Bankenaufsicht freut sich auf Umzug nach Paris. Städte fordern mehr Einsatz für Sicherheit. Hauptausschuss: SPD Köln will Merz als Aufsichtsratschef vom Flughafen Köln/Bonn verhindern. Cirque du Soleil zeigt neue Show „Ovo“ ab heute in Köln. Nippes - Bewaffneter Überfall auf Gaststätte in der Mauenheimer Straße.

Theater Köln - Premieren 2017

theaterkritik_kasten300px_neu

Diese Theaterstücke feierten in Köln aktuell Premiere. Die Kritiken:

Eine Reise zu einer Scheißinsel: „Shit Island“ in der Orangerie

--- --- ---

"Inside AfD" - im Theater Tiefrot

--- --- ---

Uraufführung im Schauspiel: „Alles, was ich nicht erinnere“

--- --- ---

„American Psychosis“ in der Studiobühne Köln

--- --- ---

"Wilhelm Tell" im Schauspielhaus

--- --- ---

Urania-Theater: Eröffnung mit „Mutter Courage und ihre Kinder

--- --- ---

Möglicherweise gab es einen Zwischenfall“ im Freien Werkstatt-Theater

--- --- ---

„Feierei“: Theatergruppe c.t.201 feiert in der Studiobühne ihren 25. Geburtstag

--- --- ---

Wie Kraut und Rüben“ am Horizont Theater

--- --- ---

„Romeo und Julia“ begeistern im Schauspiel

--- --- ---

Theater der Keller: Fassbinders „Katzelmacher“ messerscharf aktualisiert

--- --- ---

Alle sehen doppelt: „Amphitryon“ im Metropol Theater

--- --- ---

„Occident Express“ hält im Schauspiel

--- --- ---

Theater im Bauturm: Liebeserklärung an Trude Herr

--- --- ---

Theater der Keller dramatisiert den Roman „Bilquiss“

--- --- ---

Horizont-Theater bringt mit „Liebeslügen oder Treue ist auch keine Lösung“ Sex and the City nach Köln

--- --- ---

Freies Werkstatt-Theater zeigt „Der talentierte Mr. Ripley“

--- --- ---

Schauspiel mit „Peer Gynt“ in die neue Spielzeit

--- --- ---

Spiel mit Geschlechterrollen: Schauspiel zeigt „Frau Schmitz“

--- --- ---

„Old School“ weckt im Schauspiel die Reiselust

--- --- ---

Freies Wertkstatt-Theater: Premiere für „Last Night in Sweden – oder Donald Trump und die Kunst des Wrestlings“

--- --- ---

Orangerie zeigt „Das Gespenst des Joaquín Murieta“

--- --- ---

Theater der Keller startet mit Houellebecqs „Unterwerfung“ in die neue Spielzeit

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS