Köln Nachrichten Köln Nachrichten

gerichtarchiveinsturz_MP_17012018

Juristische Aufarbeitung des Stadtarchiveinsturzes beginnt

Köln | Die juristische Aufarbeitung des Einsturzes des Kölner Stadtarchives am Waidmarkt am 3. März 2009 beginnt. Es hat fast neun Jahre gedauert bis der Prozess begann, der im nächsten Jahr verjährt. Daher ist Eile geboten. Das Kölner Landgericht ließ heute den Bruder des getöteten Kevin als Nebenkläger zu. Beim Einsturz des Kölner Stadtarchivs wurden zwei Menschen getötet.

Fünf Mitarbeiter der Kölner Verkehrsbetriebe und der Baufirmen müssen sich vor Gericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus dass einer der Poliere, der heute 64 Jahre alt ist, soll für den Pfusch am Bau verantwortlich sein. Die Arbeiter trafen auf ein Hindernis beim Ausheben der Schlitzwand. Ohne dieses vollständig zu beseitigen wurde die Schlitzwand mit Beton gegossen. Dadurch habe es aber ein Loch gegeben durch das Wasser und Sand eindringen konnte und dass unter dem Kölner Stadtarchiv einen Hohlraum entstehen ließ, der letztendlich zum Einsturz führte. Das Antreffen der Hindernisse sei im Baubericht dokumentiert worden, aber der Polier soll es so dargestellt haben, dass das Hindernis beseitigt worden sei.

Die Staatsanwaltschaft sieht bei dem Polier und dem Baggerfahrer den Tatbestand der fahrlässigen Tötung erfüllt. Denn neben dem Stadtarchiv stürzten auch angrenzende Häuser ein. Kevin und Khalil starben beim Einsturz in den Trümmern des Hauses Severinstraße 230. Der Baggerfahrer ist in diesem Verfahren nicht vertreten, da er schwer erkrankt ist. Gegen zwei Bauleiter der Bauunternehmen und zwei Mitarbeiter der KVB, die für die Überwachung der Baustelle verantwortlich waren, wurde ebenfalls Anklage erhoben. Die Staatsanwaltschaft wirft ihnen vor, dass sie den Pfusch am Bau hätten erkennen müssen, denn die Hindernisse waren dokumentiert. Sie seien ihrer Kontrollpflicht nicht nachgekommen. Die Verteidiger folgen den Theorien der Staatsanwälte nicht und hinterfragen die These des Pfusch am Bau und schließen weiterhin einen hydraulischen Grundbruch nicht aus.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

15082018_Praetorium1

Köln | Altbau-Sanierungen sind stets für eine böse Überraschung gut. Das weiß auch die Bauleitung des „Museums im Quartier“ (MiQua) vor dem Rathaus. Erst im vorigen November stießen sie auf Risse unter dem Hansasaal – Folge einer unsachgemäßen Sanierung in den 1970er Jahren. Jetzt macht ihnen die Decke über dem Prätorium Sorgen: Sie ist mürbe und zeigt ebenfalls Risse.

photokina

Blende? Belichtungszeit? Moderne Digitalkameras und Smartphones nehmen dem Laien alles ab – denkt man. Wie man die Automatik besser einsetzen und schon bei der Motivsuche die Weichen für ein gutes Foto stellen kann, lässt sich lernen. Etwa bei den rund 70 Kursen, die im September vor und während der photokina angeboten werden.

Hochzeit_Symbol_14082018_Pixabay

Köln | Auch wenn die Zeiten der absoluten Schnapszahlen im Jahr 2012 mit dem 12. Dezember endete, bleiben auch danach viele prägnante Tage übrig. Der 18. August 2018 ist so einer. Nach Angaben der Stadt haben sich 47 Paare diesen Termin für ihre Hochzeit ausgesucht.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN