Köln Nachrichten Köln Nachrichten

gerichtarchiveinsturz_MP_17012018

Juristische Aufarbeitung des Stadtarchiveinsturzes beginnt

Köln | Die juristische Aufarbeitung des Einsturzes des Kölner Stadtarchives am Waidmarkt am 3. März 2009 beginnt. Es hat fast neun Jahre gedauert bis der Prozess begann, der im nächsten Jahr verjährt. Daher ist Eile geboten. Das Kölner Landgericht ließ heute den Bruder des getöteten Kevin als Nebenkläger zu. Beim Einsturz des Kölner Stadtarchivs wurden zwei Menschen getötet.

Fünf Mitarbeiter der Kölner Verkehrsbetriebe und der Baufirmen müssen sich vor Gericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus dass einer der Poliere, der heute 64 Jahre alt ist, soll für den Pfusch am Bau verantwortlich sein. Die Arbeiter trafen auf ein Hindernis beim Ausheben der Schlitzwand. Ohne dieses vollständig zu beseitigen wurde die Schlitzwand mit Beton gegossen. Dadurch habe es aber ein Loch gegeben durch das Wasser und Sand eindringen konnte und dass unter dem Kölner Stadtarchiv einen Hohlraum entstehen ließ, der letztendlich zum Einsturz führte. Das Antreffen der Hindernisse sei im Baubericht dokumentiert worden, aber der Polier soll es so dargestellt haben, dass das Hindernis beseitigt worden sei.

Die Staatsanwaltschaft sieht bei dem Polier und dem Baggerfahrer den Tatbestand der fahrlässigen Tötung erfüllt. Denn neben dem Stadtarchiv stürzten auch angrenzende Häuser ein. Kevin und Khalil starben beim Einsturz in den Trümmern des Hauses Severinstraße 230. Der Baggerfahrer ist in diesem Verfahren nicht vertreten, da er schwer erkrankt ist. Gegen zwei Bauleiter der Bauunternehmen und zwei Mitarbeiter der KVB, die für die Überwachung der Baustelle verantwortlich waren, wurde ebenfalls Anklage erhoben. Die Staatsanwaltschaft wirft ihnen vor, dass sie den Pfusch am Bau hätten erkennen müssen, denn die Hindernisse waren dokumentiert. Sie seien ihrer Kontrollpflicht nicht nachgekommen. Die Verteidiger folgen den Theorien der Staatsanwälte nicht und hinterfragen die These des Pfusch am Bau und schließen weiterhin einen hydraulischen Grundbruch nicht aus.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

tasche_CR_polizeikoeln_17102018

Karlsruhe | Die Bundesanwaltschaft hat am Dienstag die Ermittlungen gegen einen 55-jährigen Syrer wegen des Brandanschlags und der Geiselnahme vom Montag am Kölner Hauptbahnhof übernommen. Dem Beschuldigten werde versuchter Mord in zwei Fällen sowie gefährliche Körperverletzung zur Last gelegt, teilte die Bundesanwaltschaft am Mittwoch mit. Am Montagmittag hatte der Beschuldigte im Kölner Hauptbahnhof in einem Schnellrestaurant eine brennbare Flüssigkeit ausgeschüttet und diese in Brand gesetzt.

koffer_HBF_17102018

Köln | Ein Tag nach einer Geiselnahme im Kölner Hauptbahnhof, die durch Spezialkräfte der Kölner Polizei beendet wurde, machten die Kölner Polizei und die Stadt Köln detaillierte Angaben zur Tat und zum Täter, der nun identifiziert ist. Der Täter habe die Notoperation überlebt und läge im Koma. Die junge Frau, die in einem Schnellrestaurant verletzt wurde, sei zum zweiten Mal operiert worden. Die Polizei Köln veröffentlichte Fotos von Gepäckstücken und sucht nach Zeugen, die Angaben zur Person des Täters und den Abläufen im Hauptbahnhof machen können.

2_Tim_Mitchell__Clothing_Recycled___Tim_Mitchell_2005

Köln | Modisch muss das neue T-Shirt. Und billig. Wie es produziert wurde? Das ist eher unwichtig. Die Ausstellung „Fast Fashion“ im Rautenstrauch-Joest-Museum zeigt „die Schattenseiten der Mode“ – zeigt die ausbeuterischen Arbeitsbedingungen, den Einsatz von Giften, die Zerstörung der Umwelt.

Report-K Karnevalsplauderei

karnevalsplauderei

Karnevalsplauderei 2018

Der Oktober ist die Zeit der Vorstellabende und der Künstler, die Ihre neuen Programme oder Titel zeigen. Report-K stellt rund 40 Künstler im Videointerview vor, jeden Tag ein anderer Redner, Band oder Musiker.

Mathias Nelles

Knubbelisch vum Klingelpütz

Hanak – Micha Hirsch

Volker Weininger – Der Sitzungspräsident

Thomas Cüpper – Et Klimpermännchen

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN