Köln Nachrichten Köln Nachrichten

gerichtarchiveinsturz_MP_17012018

Juristische Aufarbeitung des Stadtarchiveinsturzes beginnt

Köln | Die juristische Aufarbeitung des Einsturzes des Kölner Stadtarchives am Waidmarkt am 3. März 2009 beginnt. Es hat fast neun Jahre gedauert bis der Prozess begann, der im nächsten Jahr verjährt. Daher ist Eile geboten. Das Kölner Landgericht ließ heute den Bruder des getöteten Kevin als Nebenkläger zu. Beim Einsturz des Kölner Stadtarchivs wurden zwei Menschen getötet.

Fünf Mitarbeiter der Kölner Verkehrsbetriebe und der Baufirmen müssen sich vor Gericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus dass einer der Poliere, der heute 64 Jahre alt ist, soll für den Pfusch am Bau verantwortlich sein. Die Arbeiter trafen auf ein Hindernis beim Ausheben der Schlitzwand. Ohne dieses vollständig zu beseitigen wurde die Schlitzwand mit Beton gegossen. Dadurch habe es aber ein Loch gegeben durch das Wasser und Sand eindringen konnte und dass unter dem Kölner Stadtarchiv einen Hohlraum entstehen ließ, der letztendlich zum Einsturz führte. Das Antreffen der Hindernisse sei im Baubericht dokumentiert worden, aber der Polier soll es so dargestellt haben, dass das Hindernis beseitigt worden sei.

Die Staatsanwaltschaft sieht bei dem Polier und dem Baggerfahrer den Tatbestand der fahrlässigen Tötung erfüllt. Denn neben dem Stadtarchiv stürzten auch angrenzende Häuser ein. Kevin und Khalil starben beim Einsturz in den Trümmern des Hauses Severinstraße 230. Der Baggerfahrer ist in diesem Verfahren nicht vertreten, da er schwer erkrankt ist. Gegen zwei Bauleiter der Bauunternehmen und zwei Mitarbeiter der KVB, die für die Überwachung der Baustelle verantwortlich waren, wurde ebenfalls Anklage erhoben. Die Staatsanwaltschaft wirft ihnen vor, dass sie den Pfusch am Bau hätten erkennen müssen, denn die Hindernisse waren dokumentiert. Sie seien ihrer Kontrollpflicht nicht nachgekommen. Die Verteidiger folgen den Theorien der Staatsanwälte nicht und hinterfragen die These des Pfusch am Bau und schließen weiterhin einen hydraulischen Grundbruch nicht aus.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

Köln | Die Kölner Verkehrsbetriebe (KVB) wollen an der Haltestelle “Mollwitzstraße“ der Stadtbahn-Linien 12 und 15 in Köln-Weidenpesch für die Halterung der Oberleitungen neue Masten setzen. Dazu soll in der Nacht von Donnerstag, 24. Januar, auf Freitag, 25. Januar der Untergrund untersucht werden, wo die Masten gegründet werden können.

ecosign_fastfashion_ehu_16012018

Köln | Die Ausstellung „Fast Fashion“ im Rautenstrauch-Joest-Museum zeigt die unmenschlichen Arbeitsbedingungen, mit den vor allem in Asien Billig-Textilien für Europa produziert werden. Gezeigt werden auch Gegenmodelle, entwickelt von Studentinnen und Studenten der Design-Akademie ecosign. Die Besucher dürfen noch bis Ausstellungsende am 24. Februar ihre „Slow Fashion“-Liebling wählen. Jetzt wurden die drei aktuellen Spitzenreiter vorgestellt.

Köln | Es ist der 19. Januar 2001 als gegen 7 Uhr morgens in der Probsteigasse die damals 19 Jahre alte Tochter des Geschäftsmannes den Deckel einer Stollendose anhebt, die zwischen dem 18. und 21. Dezember 2000 in dem kleinen Laden der Familie „vergessen“ wurde. Der darin verborgene Sprengsatz explodiert. Der Generalbundesanwalt legt den Sprengstoffanschlag den mutmaßlichen Rechtsterroristen Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos zur Last. Diese Theorie ziehen auch heute noch viele Menschen in Zweifel. Am 17. Januar um 19 Uhr gedenkt die Initiative „Keupstrasse ist überall“ dem 18. Jahrestag des Anschlags.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >