Köln Nachrichten Köln Nachrichten

koegida_30122014

KÖGIDA: Dom schaltet Licht aus

Köln | Am Montag den 5.1.2015 soll es in Köln den ersten Ableger der Dresdner „Pegida“-Bewegung unter dem Titel „Kögida“ geben. Der Kölner Dom orientiere sich am Beispiel der Semperoper und werde am 5. Januar die Außenbeleuchtung abschalten. Auf Facebook ruft eine Initiative zu „Licht aus für Rassisten“ auf, die schon mehr als 5.000 Likes hat.

Der Kölner Ableger "Kögida" der rechten Bewegung "Pegida" (Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes) hält am 5.1.2015 zum ersten Mal eine Veranstaltung in Köln, am Bahnhof Deutz, ab.

„Wenn am 5. Januar wie von den Organisatoren angekündigt auch in Köln eine „Pegida“-Demonstration stattfinden soll, wird sie das jedenfalls nicht im Licht des Kölner Doms tun: Nach dem Beispiel der Semperoper in Dresden, die während der dortigen Umzüge demonstrativ ihre Außenbeleuchtung abgeschaltet hat, wird auch der Kölner Dom in Dunkel gehüllt sein. Die Hohe Domkirche möchte keine Kulisse für diese Demonstration bieten“, so Dompropst Norbert Feldhoff und weiter „Nach den beschämenden Demonstrationen der HoGeSa, die das Image unserer schönen Stadt beschädigt haben, ist dies ein überfälliges Signal. Als unübersehbares Zeichen des Protests gegen Fremdenfeindlichkeit, Ausgrenzung und Rassismus wird deshalb am 5. Januar für den Zeitraum der Demonstration zwischen 18.30 und 21 Uhr die Außenbeleuchtung des Kölner Domes abgeschaltet.“

Der Dom reiht sich damit ein in die Gegenbewegung von Kölnerinnen und Kölnern, die ein deutliches Signal gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus setzen wollen. Mit ihrer Aktion „Licht aus für Rassisten“ rufen sie Bürgerinnen und Bürger Kölns auf, während des Demonstrationszuges die Innen- und Außenbeleuchtung von Gebäuden auszuschalten.

Die Initiative „Licht aus für Rassisten“möchte dass die Kölner und Kölnerinnen ab 19:00 Uhr für 30 Minuten das Licht ausschalten.

05.01.2015 um 19:00 Uhr
Wo: in ganz Köln
Event: https://www.facebook.com/events/347649072085210/
Fanpage: https://www.facebook.com/lichtausfuerrassisten/

Die Initiatoren der Gegendemonstration werden am 2.1. über ihre geplanten Aktivitäten informieren, report-K wird zeitnah berichten.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

rabin_platz_28032107

Köln | Der Yitzhak-Rabin-Platz in Köln soll, so die Stadt Köln, zu einem urbanen Garten werden. Heute wurde der Wettbewerb, ausgelobt von der Rheinenergie und der Stadt Köln, entschieden. Der Platz liegt am Hohenstaufenring. Gewonnen hat „ateliers le balto“ aus Berlin.

Köln | Die Stadt Köln habe weitere Notunterkunftsplätze für Geflüchtete im Stadtteil Humboldt/Gremberg abgebaut. Die letzten Bewohner sollen bereits aus der Turnhalle in der Westerwaldstraße ausgezogen sein. In Kürze beginnen dort die Rückbau- und Ausbesserungsarbeiten, so die Stadt. Ebenso konnten in den vergangenen Wochen die beiden Hallen am Niehler Kirchweg in Nippes sowie an der Beuthener Straße in Buchheim geräumt werden. Die dort untergebrachten Menschen seien in andere Unterkünfte umgezogen. Nach Ende des bereits laufenden Rückbaus sowie notwendiger Ausbesserungsarbeiten werden die Hallen für den Schul- und Vereinssport voraussichtlich Ende April beziehungsweise Anfang Mai wieder nutzbar sein.

sirene_fot_bildpix_1242012500

Köln | In regelmäßigen Abständen werden die Sirenen in den Städten und Kreisen in der Region getestet. Der nächste Probelauf für die Sirenen auf Kölner Stadtgebiet findet am Samstag, 1. April 2017, statt. Dann werden die Systeme von der Kölner Berufsfeuerwehr wieder auf Funktionalität überprüft. Außerdem vermittelt der Probealarm den Bürgern, wie sie sich im Notfall verhalten sollen. Um 12 Uhr löst die Berufsfeuerwehr alle 103 Kölner Sirenen aus. In Köln sind die Warnsignale probeweise vier Mal im Jahr zu hören.

NACHRICHTEN + THEMEN AKTUELL

AfD-Bundesparteitag 2017 in Köln

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets