Köln Nachrichten Köln Nachrichten

kalkberg_19072021

Böschungsabrisse am Kalkberg. | Foto: Tim Scheuch

Kalkberg: Stadt bestätigt Böschungsabriss an der Nordflanke

Köln | Am Kalkberg ist an der Nordflanke die Böschung abgerissen. Dies meldete report-K am Montag (Link zur Vorberichterstattung am Ende des Artikels). Jetzt bestätigt die Stadt Köln die Schäden und nennt den Starkregen als Grund für die Böschungsabrisse. Die Stadt Köln sieht derzeit keine Gefährdung der Bevölkerung.

Die städtische Verwaltung und ein Bodengutachter haben die Rutschungen in Augenschein genommen, so ein Sprecher der Stadt Köln, der zudem bestätigt, dass die "Nordböschung des Kalkbergs wurde im Rahmen der Haldenstabilisierung ertüchtigt und abgedichtet" wurde. Die Mitarbeitenden der städtischen Verwaltung und der Gutachter erklären, dass nicht die Gefahr bestehe. dass das Stützbauwerk versagen kann. Der Sprecher der Stadt: "Es werden Sofortmaßnahmen durchgeführt, um den Boden zu stabilisieren und weitere Rutschungen zu verhindern. Dazu stimmt sich die Stadt Köln mit der Baufirma ab" und weiter: "Eine Gefahr für die Bevölkerung besteht nicht. Zur Stabilisierung der Böschung soll kurzfristig an den betroffenen Stellen der Boden neu aufgebaut werden."

Im Rahmen der Berichterstattung über die Nordflanke berichtete ein Leser auf Twitter, dass es auch auf der Westseite des Kalkbergs zu Böschungsabrissen gekommen sei und dokumentierte dies mit einem Foto. Auch dieser Abriss ist der Stadt bekannt, wie diese auf Nachfrage erklärte: "Die Schäden an der Westseite sind bekannt. Experten haben das Ausmaß inspiziert. Das Stützbauwerk zeigt keine Verschiebung und es besteht keine Gefahr für die Bevölkerung." Der Schaden werde behoben, so die Stadt.

--- --- ---
Zur Vorberichterstattung Böschungsabriss am Kalkberg: https://www.report-k.de/Koeln-Nachrichten/Koeln-Nachrichten/Kalkberg-Nordflanke-zeigt-nach-Starkregen-Boeschungsschaeden-147425
--- --- ---

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

biolek_23072021

Köln | Der langjährige TV-Moderator Alfred Biolek ist tot. Er starb am Freitag in seiner Kölner Wohnung im Alter von 87 Jahren, berichteten mehrere Medien übereinstimmend. Biolek wurde ab Ende der 1970er-Jahre mit Fernsehsendungen wie "Bio’s Bahnhof", "Boulevard Bio" oder "Alfredissimo" bekannt.

hausanschlusskasten_23072021

Köln | Der Kölner Energieversorger Rheinenergie reagiert auf detaillierte Nachfragen zu den Starkregenereignissen in der vergangenen Woche aggressiv, verschnupft und intransparent. Hat der Energieversorger die Anpassung seiner Systeme auf die Folgen des Klimawandels verschlafen und dass obwohl die Stadt Köln schon im Jahr 2013 das Projekt "Klimawandelvorsorgestrategie für die Region Köln/Bonn" abschloss und will dies jetzt kaschieren? Die Rheinenergie schiebt die Verantwortung auf die Hausinstallationen und Unterverteilungen also zu den Hausbesitzern, ohne dies mit harten Fakten zu hinterlegen.

corona_update_23-07_2021

Köln | Die 7-Tage-Inzidenz in Köln bewegt sich in Richtung des Wertes 50 und auch die Zahl der Corona-Neuinfektionen, die das Robert Koch-Insitut (RKI) ist mit 88 für den 22. Juli wieder sehr hoch. Die Corona-Lage in Köln und Deutschland.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >