Köln Nachrichten Köln Nachrichten

hausbesetzung_kartaeuserwall_08092015

Kartäuserwall 14 besetzt – Familie nach 27 Jahren aus ihrer Wohnung geklagt

Köln | Der Kartäuserwall 14 ist derzeit besetzt. Vor dem Haus ein kleiner Infostand. Dort wird die Geschichte der Besetzung an Passanten verteilt. Die Familie Montag musste nach 27 Jahren ausziehen. Jetzt soll das Haus abgerissen werden und zwei nebeneinanderliegende Stadthäuser mit Garagen entstehen, dort wo einmal eine Gaststätte war.

Familie Montag wohnte seit 1988 in der Wohnung

Der Kartäuserwall 14 liegt in direkter Nachbarschaft zum Chlodwigplatz, dem zentralen Platz des Vringsveedels. Seit 27 Jahren wohnte Familie Montag in dem Haus. Darunter eine Kneipe, die mittlerweile aufgegeben wurde. Die Montags zogen, so ein Flugblatt 1988 ein und zahlten 650 Euro Miete plus 70 Euro Nebenkosten, für ihre Wohnung. 2011 wurde das Haus von einem Immobilienunternehmen aus Arnsberg erworben, zum Preis von 350.000 Euro. 2012 kündigte das Unternehmen den Montags. Die Berufung gegen die Räumungsklage wurde zurückgewiesen und auch die Kaufabsicht der Montags abgelehnt. Jetzt mussten die Montags ihre Wohnung und Zuhause am 3.9.2015 verlassen. Jetzt ist das Haus seit vergangenem Freitag, 4.9.2015 besetzt. Die Besetzer schreiben zudem, dass sie Beweise haben, dass die beiden neuen Stadthäuser, die dort entstehen sollen, bereits vor drei Jahren im Internet zu je 750.000 Euro angeboten worden seien.

Die Linke fordert von den OB Kandidaten Bekenntnis für günstigen Wohnraum

Die Linke Köln hat sich heute zu der Besetzung zu Wort gemeldet. Kreissprecherin Angelika Link-Wilden sieht die OB-Kandidaten in der Pflicht sich für günstigen Wohnraum einzusetzen: „Es ist die Aufgabe von Jochen Ott und Henriette Reker zu verhindern, dass die Südstadt das Ziel von Wohnungspekulanten wird. Deshalb müssen sie jetzt das Gespräch mit den Bewohner*innen des Hauses und dem Eigentümer suchen und eine gemeinsame Lösung für den Erhalt des Kartäuserwall 14 finden“. Dirk Hansen, der stellvertretende Kreissprecher der Kölner Linken ergänzt schriftlich: „Anders als vom Eigentümer dargestellt, ist das Haus weiter bewohnbar und keinesfalls marode. Es ist gerade zu zynisch, dass in Köln dringend benötigter Wohnraum aus bloßem Profitinteresse zerstört werden soll. Hier wurde eine Familie aus ihrer Nachbarschaft herausgeworfen, Menschen sollen ihr Obdach verlieren. All dies nur, damit Spekulanten maximale Gewinne einfahren können. Wer den liebenswerten Charakter der Kölner Südstadt erhalten will, der muss dieser Wohnungspekulation einen Riegel vorschieben.“

Die Familie, so die Besetzer habe eine sehr teure Wohnung für den Übergang gefunden. Bei der Polizei Köln, so ein Sprecher der Behörde, liege mittlerweile ein Strafantrag des Hausbesitzers gegen die Hausbesetzer vor. Dort geht man aber davon aus, dass es zunächst Gespräche zwischen dem Hausbesitzer und den Hausbesetzern geben werde.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

bundespraesident_24062017jpg

Köln | Der Bundespräsident Frank Walter Steinmeier brauste heute vors Kölner Rathaus und Oberbürgermeisterin Henriette Reker holte das Staatsoberhaupt an der Portalsgasse ab. Dort warteten die Teilnehmer einer Konferenz die heute in Köln unter dem Motto „Still welcome - Austausch und Vernetzung zum Thema Abschiebung“ tagte und forderten lautstark von Steinmeier sich gegen Abschiebungen nach Afghanistan stark zu machen. Steinmeier sprach mit den Demonstranten, trug sich ins goldene Buch der Stadt ein, besuchte den für ihn abgesperrten Dom und anschließend eine Veranstaltung zum 175-jährigen Jubiläum des Zentraldombauvereins in der Kölner Philharmonie.

nachtdertechnik_24062107

Köln | Mehr als 5.000 Technikbegeisterte shuttelten gestern durch den lauen Freitagabend in Köln und erlebten neue Arbeitswelten, virtuelle Kraftwerke, Hidden Champions, Roboter die Weißbier perfekt ein- und ausschenken, Virtual Reality (VR) und 3D-Druck. Es war die 6. Nacht der Technik in Köln. Report-K besuchte die Rheinische Fachhochschule und ihren Ehrenfelder Campus und Microsoft im Rheinauhafen. Studenten erzählen vom 3D-Druck, Robotik und VR und Microsoft über die neue Arbeitswelt. Erleben sie wie perfekt ein Roboter ein Weißbier einschenken kann.

flossfahrt_24062017

Köln | An der Kölner Kaimauer mitten in der Altstadt hat ein Floss festgemacht. Es liegt bei 2,90 Meter Wasserstand tief unten und ein wenig versteckt. Das Floss war aber nicht zum Spaß von Trier über die Mosel, bei Koblenz in den Rhein und dann mit Ziel Köln unterwegs, sondern eine Protestfahrt gegen die Urantransporte mit der Bahn, die auf den zu den Flüssen parallel liegenden Bahntrassen, zumeist unbemerkt von der Öffentlichkeit durchgeführt werden. 12 Aktivisten von contrAtom und Robin Wood wollen mit der Floßfahrt auf die Transporte aufmerksam machen, die auch Brennstoff für die maroden Reaktoren Thiange 2 und Doel 3 liefern, gegen die am Sonntag eine Menschenkette stattfindet.

--- --- ---

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets