Köln Nachrichten Köln Nachrichten

hausbesetzung_kartaeuserwall_08092015

Kartäuserwall 14 besetzt – Familie nach 27 Jahren aus ihrer Wohnung geklagt

Köln | Der Kartäuserwall 14 ist derzeit besetzt. Vor dem Haus ein kleiner Infostand. Dort wird die Geschichte der Besetzung an Passanten verteilt. Die Familie Montag musste nach 27 Jahren ausziehen. Jetzt soll das Haus abgerissen werden und zwei nebeneinanderliegende Stadthäuser mit Garagen entstehen, dort wo einmal eine Gaststätte war.

Familie Montag wohnte seit 1988 in der Wohnung

Der Kartäuserwall 14 liegt in direkter Nachbarschaft zum Chlodwigplatz, dem zentralen Platz des Vringsveedels. Seit 27 Jahren wohnte Familie Montag in dem Haus. Darunter eine Kneipe, die mittlerweile aufgegeben wurde. Die Montags zogen, so ein Flugblatt 1988 ein und zahlten 650 Euro Miete plus 70 Euro Nebenkosten, für ihre Wohnung. 2011 wurde das Haus von einem Immobilienunternehmen aus Arnsberg erworben, zum Preis von 350.000 Euro. 2012 kündigte das Unternehmen den Montags. Die Berufung gegen die Räumungsklage wurde zurückgewiesen und auch die Kaufabsicht der Montags abgelehnt. Jetzt mussten die Montags ihre Wohnung und Zuhause am 3.9.2015 verlassen. Jetzt ist das Haus seit vergangenem Freitag, 4.9.2015 besetzt. Die Besetzer schreiben zudem, dass sie Beweise haben, dass die beiden neuen Stadthäuser, die dort entstehen sollen, bereits vor drei Jahren im Internet zu je 750.000 Euro angeboten worden seien.

Die Linke fordert von den OB Kandidaten Bekenntnis für günstigen Wohnraum

Die Linke Köln hat sich heute zu der Besetzung zu Wort gemeldet. Kreissprecherin Angelika Link-Wilden sieht die OB-Kandidaten in der Pflicht sich für günstigen Wohnraum einzusetzen: „Es ist die Aufgabe von Jochen Ott und Henriette Reker zu verhindern, dass die Südstadt das Ziel von Wohnungspekulanten wird. Deshalb müssen sie jetzt das Gespräch mit den Bewohner*innen des Hauses und dem Eigentümer suchen und eine gemeinsame Lösung für den Erhalt des Kartäuserwall 14 finden“. Dirk Hansen, der stellvertretende Kreissprecher der Kölner Linken ergänzt schriftlich: „Anders als vom Eigentümer dargestellt, ist das Haus weiter bewohnbar und keinesfalls marode. Es ist gerade zu zynisch, dass in Köln dringend benötigter Wohnraum aus bloßem Profitinteresse zerstört werden soll. Hier wurde eine Familie aus ihrer Nachbarschaft herausgeworfen, Menschen sollen ihr Obdach verlieren. All dies nur, damit Spekulanten maximale Gewinne einfahren können. Wer den liebenswerten Charakter der Kölner Südstadt erhalten will, der muss dieser Wohnungspekulation einen Riegel vorschieben.“

Die Familie, so die Besetzer habe eine sehr teure Wohnung für den Übergang gefunden. Bei der Polizei Köln, so ein Sprecher der Behörde, liege mittlerweile ein Strafantrag des Hausbesitzers gegen die Hausbesetzer vor. Dort geht man aber davon aus, dass es zunächst Gespräche zwischen dem Hausbesitzer und den Hausbesetzern geben werde.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

nachklick_20_11_17

Köln | NACHKLICK 20. November 2017, 0-16 Uhr | Der report-K Rückblick auf die Nachrichten der vergangenen 16 Stunden aus Köln, Deutschland und der Welt | Bundespräsident redet Parteien ins Gewissen - nach Statement um 14 Uhr. Jamaika-Sondierung platzt – Stimmen aus der Kölner Wirtschaft. Lebensgefahr - 14-Jähriger in Bayenthal von Pkw erfasst. Kölnbäder startet Online-Verkauf für den ersten Kursblock 2018. Das neue Musical- und Bühnenprogramm in Köln. Das Wochenende der Kölner Karnevalisten - Ehrungen, Sessionseröffnungen, Bälle. Kölner Haie trennen sich von Cheftrainer Cory Clouston - Peter Draisaitl ist neuer Headcoach des KEC. Radfahrer stirbt bei Kollision mit Lkw in Regensburg. Mugabe verweigert in TV-Ansprache Rücktritt. Alle weiteren Nachrichten des Tages hier im Überbklick: Nachklick report-K.

dissen_mitmirnicht_20_11_17

Köln | Flagge zeigen gegen Rassismus und Diskriminierung an Kölner Schulen oder Jugendeinrichtungen – ob durch Plakate, Erzählungen, Musik oder kurze Videos: Dazu ruft der Wettbewerb „Dissen – mit mir nicht!“ auf. Zu gewinnen gibt es Geld- und Sachpreise. Einzelpersonen oder Gruppen können sich ab sofort anmelden, Einsendeschluss ist der 18. Mai 2018.

ehu_20_11_17

Köln |  Das städtische Fundbüro braucht Platz: Am Montag, 27. November, 14 bis 16 Uhr, werden wieder herrenlose Fahrräder versteigert. Die Startpreise bewegen sich je nach Zustand zwischen 10 und 200 Euro. Ein großer Teil der Räder ist noch verkehrstauglich, manche sind reparaturbedürftig. Die Abgabe erfolgt nur gegen bar, Schecks und Kreditkarten werden nicht angenommen. Städtisches Fundbüro: Versteigerung in der Eingangshalle des Verwaltungsgebäudes Kalk-Karree, Ottmar-Pohl-Platz 1, Köln Kalk.

Theater Köln - Premieren 2017

theaterkritik_kasten300px_neu

Diese Theaterstücke feierten in Köln aktuell Premiere. Die Kritiken:

Eine Reise zu einer Scheißinsel: „Shit Island“ in der Orangerie

--- --- ---

"Inside AfD" - im Theater Tiefrot

--- --- ---

Uraufführung im Schauspiel: „Alles, was ich nicht erinnere“

--- --- ---

„American Psychosis“ in der Studiobühne Köln

--- --- ---

"Wilhelm Tell" im Schauspielhaus

--- --- ---

Urania-Theater: Eröffnung mit „Mutter Courage und ihre Kinder

--- --- ---

Möglicherweise gab es einen Zwischenfall“ im Freien Werkstatt-Theater

--- --- ---

„Feierei“: Theatergruppe c.t.201 feiert in der Studiobühne ihren 25. Geburtstag

--- --- ---

Wie Kraut und Rüben“ am Horizont Theater

--- --- ---

„Romeo und Julia“ begeistern im Schauspiel

--- --- ---

Theater der Keller: Fassbinders „Katzelmacher“ messerscharf aktualisiert

--- --- ---

Alle sehen doppelt: „Amphitryon“ im Metropol Theater

--- --- ---

„Occident Express“ hält im Schauspiel

--- --- ---

Theater im Bauturm: Liebeserklärung an Trude Herr

--- --- ---

Theater der Keller dramatisiert den Roman „Bilquiss“

--- --- ---

Horizont-Theater bringt mit „Liebeslügen oder Treue ist auch keine Lösung“ Sex and the City nach Köln

--- --- ---

Freies Werkstatt-Theater zeigt „Der talentierte Mr. Ripley“

--- --- ---

Schauspiel mit „Peer Gynt“ in die neue Spielzeit

--- --- ---

Spiel mit Geschlechterrollen: Schauspiel zeigt „Frau Schmitz“

--- --- ---

„Old School“ weckt im Schauspiel die Reiselust

--- --- ---

Freies Wertkstatt-Theater: Premiere für „Last Night in Sweden – oder Donald Trump und die Kunst des Wrestlings“

--- --- ---

Orangerie zeigt „Das Gespenst des Joaquín Murieta“

--- --- ---

Theater der Keller startet mit Houellebecqs „Unterwerfung“ in die neue Spielzeit

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS