Köln Nachrichten Köln Nachrichten

kein_veedel_f_rassismus_plakat_240114klein

Initiatoren der Aktion "Kein Veedel für Rassismus" vor einem Plakat zur Aktion.

„Kein Veedel für Rassismus“: Aktion gegen Rassismus im Wahlkampf

Köln | Im Mai 2014 steht in Köln die Kommunalwahl an. Gleichzeitig finden in diesem Jahr auch die Wahlen für das EU-Parlament statt. Das Bündnis „Kein Veedel für Rassismus“, ein Zusammenschluss zahlreicher antirassistischer und antifaschistischer Kölner Organisationen und Initiativen, will mit zahlreichen Aktionen gegen Rassismus im Wahlkampf  vorgehen.

Um Parteien und Gruppierungen daran zu hindern, mit rassistischen Parolen Stimmen zu gewinnen, will das Aktionsbündnis mit dem so genannten „braunen Sack“ zum einen Flugblätter mit rassistischer Hetze einsammeln und gleichzeitig über die Parteien und Gruppierungen, die sie austeilen, informieren. Zudem soll an Schulen während des Wahlkampfes zu EU- und Kommunalwahlen gezielt Aufklärung über extrem rechte Parteien stattfinden.

Erklärtes gemeinsames Ziel aller Beteiligten der Aktion ist es auch, dafür zu sorgen, dass die rechtspopulistische Bürgerbewegung „Pro Köln“ 2014 nicht mehr – zumindest nicht in Fraktionsstärke  - in den Kölner Stadtrat einzieht.  „Pro Köln“ mache in den Vierteln Stimmung gegen Migranten, Flüchtlinge und Muslime, so die Initiatoren.  Damit sich das Ergebnis der letzten Kommunalwahl von 2009, bei der „Pro Köln“ etwa 20.000 Stimmen in Köln bekam, nicht wiederhole, wolle man besonders in die Kölner Veedel gehen, in denen „Pro Köln“ die meisten Stimmen geholt habe.

Die Kampagne „Kein Veedel für Rassismus“ wird derzeit getragen von:

Antifaschistische Koordination Köln und Umland [AKKU], Bündnis gegen "Pro-Köln", Bündnis Ehrenfeld gegen Rechtsextremismus, Bündnis „Keine Stimme für Nazis“, Bündnis "Schäl Sick gegen Rassismus", ColognePride (CSD-Köln), DIDF Köln / DGB-Jugend Köln, Freunde und Förderer der BezirksschülerInnenvertretung Köln und Schüler gegen Rechts Köln, Heimat Für Alle Köln, Interventionistische Linke (IL), Köln / Jugendclub Courage Köln, Kölner Appell gegen Rassismus, Kölner Jugendring, Köln-Nord Bündnis gegen Rechts, Kein Mensch ist Illegal, Köln KunÖ, Microphon Mafia, NaturfreundInnen-Bezirksgruppe Köln-Kalk, Schwul-lesbisches Bündnis – queergestellt!, Rote Aktion Köln, Rote Karte gegen Diskriminierung, Rassismus und Antisemitismus, SDAJ Köln, SJD- Die Falken KV Köln, SSK-Köln Salierring, Tüday - menschenrechtsverein Türkei Deutschland e.V./ VVN-BdA Köln; Verdi AK Antifaschismus und Antidiskriminierung, Köln ,"Weg mit dem Brett vor dem Kopf".

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

bundespraesident_24062017jpg

Köln | Der Bundespräsident Frank Walter Steinmeier brauste heute vors Kölner Rathaus und Oberbürgermeisterin Henriette Reker holte das Staatsoberhaupt an der Portalsgasse ab. Dort warteten die Teilnehmer einer Konferenz die heute in Köln unter dem Motto „Still welcome - Austausch und Vernetzung zum Thema Abschiebung“ tagte und forderten lautstark von Steinmeier sich gegen Abschiebungen nach Afghanistan stark zu machen. Steinmeier sprach mit den Demonstranten, trug sich ins goldene Buch der Stadt ein, besuchte den für ihn abgesperrten Dom und anschließend eine Veranstaltung zum 175-jährigen Jubiläum des Zentraldombauvereins in der Kölner Philharmonie.

nachtdertechnik_24062107

Köln | Mehr als 5.000 Technikbegeisterte shuttelten gestern durch den lauen Freitagabend in Köln und erlebten neue Arbeitswelten, virtuelle Kraftwerke, Hidden Champions, Roboter die Weißbier perfekt ein- und ausschenken, Virtual Reality (VR) und 3D-Druck. Es war die 6. Nacht der Technik in Köln. Report-K besuchte die Rheinische Fachhochschule und ihren Ehrenfelder Campus und Microsoft im Rheinauhafen. Studenten erzählen vom 3D-Druck, Robotik und VR und Microsoft über die neue Arbeitswelt. Erleben sie wie perfekt ein Roboter ein Weißbier einschenken kann.

flossfahrt_24062017

Köln | An der Kölner Kaimauer mitten in der Altstadt hat ein Floss festgemacht. Es liegt bei 2,90 Meter Wasserstand tief unten und ein wenig versteckt. Das Floss war aber nicht zum Spaß von Trier über die Mosel, bei Koblenz in den Rhein und dann mit Ziel Köln unterwegs, sondern eine Protestfahrt gegen die Urantransporte mit der Bahn, die auf den zu den Flüssen parallel liegenden Bahntrassen, zumeist unbemerkt von der Öffentlichkeit durchgeführt werden. 12 Aktivisten von contrAtom und Robin Wood wollen mit der Floßfahrt auf die Transporte aufmerksam machen, die auch Brennstoff für die maroden Reaktoren Thiange 2 und Doel 3 liefern, gegen die am Sonntag eine Menschenkette stattfindet.

--- --- ---

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets